HERLINGS BEENDET SENSATIONELLE MXGP-SAISON ZUM ZWEITEN MAL ALS WELTMEISTER

Red Bull KTM Factory Racing ist zum dritten Mal nach 2017 MXGP-Weltmeister, denn Jeffrey Herlings fuhr beim achtzehnten und letzten Grand Prix der Saison in Mantua in Italien auf den ersten Gesamtrang. Der 27-jährige Niederländer holte sich mit der KTM 450 SX-F seine fünfte FIM-Goldmedaille und seine zweite in der Königsklasse des Sports, während sich Teamkollege Tony Cairoli vor seinem Heimpublikum aus der Serie verabschiedete.

Die sandigen und rauen, flachen Bodenwellen des Tazio Nuvolari Circuit in Mantova, Italien, waren erneut Schauplatz der MXGP für die letzte Runde des Jahres und den zweiten Grand Prix in Folge. Bei kalten, winterlichen Bedingungen richteten sich alle Augen auf den spannenden Kampf um die Meisterschaft in der Königsklasse, in der sich Herlings einen engen Kampf um den Titel lieferte und Tom Vialle die Silbermedaille in der MX2-Klasse verteidigen wollte.

MXGP

Die Nerven waren angespannt für die letzten beiden Rennen einer epischen Saison. Zu einem bestimmten Zeitpunkt waren alle drei Red Bull KTM Fahrer auf der Jagd nach der Weltmeisterschaft 2021, aber die letzten Rennen des Jahres sahen Herlings in einer erstklassigen Position, um die goldene Platte zum ersten Mal seit 2018 zurück zum Team zu bringen.

Im Zeittraining nahm Herlings seine gewohnte Position an der Spitze der Zeitnahme ein und holte sich seine 13. Pole Position in den 17 Rennen, die er bisher bestritten hat. Im ersten Durchgang arbeitete er sich an die Spitze, überholte Holeshotter Jorge Prado und konnte dann einen Vorsprung auf seinen Hauptkonkurrenten Romain Febvre herausfahren. Seine vierzehnte karierte Flagge in diesem Jahr bedeutete, dass er punktgleich mit Febvre war und es im zweiten Lauf zu einem direkten Duell um die Weltmeisterschaft kam. Herlings wiederholte das Kunststück und ein Sturz von Febvre bedeutete, dass er einen kleinen Vorsprung auf seinen Rivalen und Tim Gajser hatte, der auf der Strecke Zweiter war, aber den Tag als Dritter in der Meisterschaft beendete.

Während sich ein Großteil der Aufmerksamkeit auf den Titelkampf richtete, genoss Tony Cairoli seinen letzten Grand Prix einer großartigen Vollzeit-Rennfahrerkarriere. Lautstark bejubelt von großen Teilen des Publikums an dem Ort, an dem er nur sechs Wochen zuvor den Sieg für das Team Italy errungen hatte, belegte Cairoli den 15. Im ersten Rennen stürzte er beim Versuch, Jeremy Seewer zu überholen und musste mit einem gebrochenen Schalthebel aufgeben. In der Gesamtwertung belegte er Platz 6.

Jorge Prado, der sich immer noch von seiner Verletzung im unteren Rückenbereich erholt, fuhr auf Platz 5 der Gesamtwertung. Der Spanier kam nach weiteren guten Starts auf 5-7 Punkte und beendet das Jahr 2021 mit Platz 5 in der Gesamtwertung.

Die MXGP 2021 bestand aus 18 Runden und 36 Rennen in 11 Ländern. Red Bull KTM gewann 12 Grands Prix, 22 Rennen und holte 24 Podiumsplätze für seine drei Athleten auf der KTM 450 SX-F. Mit 13 Pole Positions hatte Herlings 11 mehr als der nächstplatzierte Fahrer.

Jeffrey Herlings: “Ich bin super-happy, aber gleichzeitig fühle ich mich schlecht für die anderen beiden Jungs. Ich möchte mich bei beiden für eine tolle Meisterschaft bedanken. Mein Fahrstil war heute schrecklich! Im ersten Rennen hatte ich so viel Angst zu stürzen, dass ich sehr eng gefahren bin und Arm-Pump bekam. Es war wirklich schlimm, aber ich habe es noch hinbekommen. Nach vier bis fünf Runden im zweiten Lauf stürzte Romain, was mir einige Sekunden einbrachte, aber gleichzeitig wollte ich nicht Vollgas geben und einen Fehler machen. Ich blieb in meiner Komfortzone und dachte viel nach. Tim kam etwas näher, aber ich machte einfach weiter mein Ding und schaute nicht zurück. Ich bin in den Trainingsmodus übergegangen. Ich bin sehr glücklich, dass ich es geschafft habe, und das 1:1 heute ist wirklich gut, auch wenn ich nicht gut gefahren bin. Das war keine einfache Meisterschaft. Alle drei von uns haben bis zum letzten Rennen Vollgas gegeben.”

Tony Cairoli: “Es ist erstaunlich, wie meine Karriere verlaufen ist. Es ist immer noch schwer zu glauben, dass ich neunmal Weltmeister war. Nach so vielen Jahren liebe ich es immer noch, zu fahren, und ich bin sehr enttäuscht, wenn ich es nicht schaffe, so wie heute und das Pech da draußen, ich konnte heute nicht auf das Podium fahren, wie ich es wollte, aber insgesamt war es eine gute Saison. Bis zur Hälfte des Jahres war ich im Kampf um den Titel dabei, und ich denke, es war eine der schönsten Meisterschaften überhaupt. Ich war traurig, dass ich nicht mitkämpfen konnte. Herzlichen Glückwunsch an alle, die eine tolle Serie gemacht haben. Danke an alle Leute, die an meiner ‘Reise’ beteiligt waren, und an alle Fans.”

Jorge Prado: “Ich habe mich heute nicht allzu schlecht gefühlt, aber ich hatte trotzdem mit meiner Verletzung zu kämpfen: Es ist schwer, wenn man an der Spitze startet und weiß, dass man pushen muss, aber dann mit starken Schmerzen zu kämpfen hat, vor allem in den Kurvenausgängen. Die anderen Jungs holen dich schnell ein und überholen, und es ist schwer, ihnen zu folgen. Ich bin froh, dass die Saison vorbei ist und ich etwas Zeit habe, um mich vollständig zu erholen, bevor ich mit der Vorbereitung auf das nächste Jahr beginne.”

MX2

Rene Hofer fuhr im MX2-Zeittraining zu seiner zweiten Pole Position in Folge, aber es war Teamkollege Tom Vialle, der sich den Holeshot für den ersten Lauf schnappte. Der Franzose fuhr hinter Jago Geerts und konnte mit dem Belgier mithalten, bis er übersprang, hart landete und sich seinen ohnehin schon schmerzenden rechten Knöchel verletzte, was ein DNF zur Folge hatte. Da seine Hoffnungen auf den zweiten Platz in der Weltmeisterschaft durch den Sieg von Geerts im ersten Wertungslauf zunichte gemacht wurden, entschied sich Vialle, die Verletzung nicht weiter zu riskieren, und verzichtete auf den Start zum zweiten Wertungslauf.

Hofer lag an dritter Stelle hinter Vialle, doch ein Fehler in der Schikane ließ ihn stürzen, und auch sein Verfolger Mattia Guadagnini konnte der angeschlagenen KTM nicht ausweichen. Beide Fahrer konnten ihre Maschinen wieder aufrichten. Guadagnini erreichte die Ziellinie als 5. und Hofer als 13.

Im zweiten Rennen schnappte sich Guadagnini den Holeshot und fuhr konstant auf Platz 3. Seine 20 Punkte brachten ihn auf Platz 4 der Gesamtwertung. Hofer lag direkt dahinter auf dem einsamen 4. Platz und wurde als 8. gewertet.

Vialle, Guadagnini und Hofer belegten die Plätze 3, 4 und 6 für 2021. Alle drei fuhren Grands Prix (insgesamt 9) und sammelten 18 Podiumsplätze. Vialle führte mehr Runden, gewann mehr Wertungsläufe und Grands Prix als jeder andere Fahrer in der Serie. Außerdem verzeichnete er mit 22 Holeshots die größte Anzahl an Holeshots.

Mattia Guadagnini: “Ich bin zufrieden mit der Saison. Das Ziel war es, unter die ersten Fünf zu kommen, und das haben wir geschafft, aber ich habe nicht erwartet, GPs zu gewinnen und die rote Plakette zu bekommen! Der heutige Tag war eine gute Art, die Saison nach ein paar harten Runden zu beenden. Ich bin endlich wieder einen Holeshot gefahren und habe das Podium nur um einen Punkt verpasst. Ich hatte ein gutes Gefühl und war mit meinem Fahrstil zufrieden. Der 4. Platz in der Meisterschaft war gar nicht so schlecht!”

Rene Hofer: “Es ist schön, dass ich die ganze Saison durchgehalten habe und es ist mein erstes volles Jahr in der Meisterschaft und im Werksteam. Jetzt weiß ich, wie es ist, ein Profi-Motocrosser auf diesem Niveau zu sein! Es ist ein sehr schönes Gefühl, das ganze Jahr über mit dem Team zusammen zu sein. Wir hatten einen etwas langsamen Start und in der Mitte der Saison hatte ich immer noch mit dem Mangel an Rennen im Jahr 2020 zu kämpfen. Die letzten paar GPs waren großartig. Ich hatte ein paar Pole Positions, ein paar Podiumsplätze und einen GP-Sieg. Das hat mich dem Ziel sicher ein Stück näher gebracht und war ein Selbstvertrauen-Booster für die Wintervorbereitung. Ich denke, nächstes Jahr ist viel möglich. Ich habe gezeigt, was ich kann, und wenn ich konstant dabei sein kann, dann kann ich wieder um Moto-Siege kämpfen. Es war eine lange Saison! Wir werden uns eine kleine Auszeit gönnen und uns in etwa einem Monat auf 2022 konzentrieren. Ich habe P4 in der Meisterschaft knapp verpasst, aber wir kennen unsere Ziele für das nächste Mal.”

Tom Vialle: “Es war eine Saison der Verletzungen und des Comebacks. Nach Russland und meiner gebrochenen Hand kam ich sehr stark zurück, gewann viele Rennen und fuhr viele Holeshots. Ich hatte gute Statistiken, bis auf die eine – die Punkte – um den Titel zu holen! Einen Moment lang dachte ich, ich könnte Maxime [Renaux] im Kampf um die Meisterschaft unter Druck setzen, aber das bedeutete, dass ich fast jeden Lauf gewinnen musste, und das ist eine andere Art von Saison. In Arco habe ich zu sehr gepusht und mir den Fuß verletzt. Ich habe alles gegeben, aber es hat nicht funktioniert. Ich bin nur zu 80% hierher gekommen, und die Strecke ist schwierig. Es war nicht genug, um mit Jago [Geerts] zu kämpfen, und im ersten Durchgang hatte ich bei einem Sprung einen ziemlich großen Einschlag, so dass ich mich entschloss, aufzuhören. Wir waren in der Meisterschaft recht komfortabel unterwegs, und der Unterschied zwischen Platz 2 und 3 ist nicht groß. Insgesamt denke ich, dass ich in dieser Saison einen weiteren ‘Schritt’ gemacht habe. Ich habe viel gewonnen und wir haben uns gut geschlagen.”

Results MXGP Citta di Mantova 2021

1. Jeffrey Herlings (NED), Red Bull KTM Factory Racing (1-1) 2. Tim Gajser (SLO), Honda (3-2) 3. Romain Febvre (FRA), Kawasaki (2-3) 4. Jeremy Seewer (SUI), Yamaha (4-4) 5. Jorge Prado (ESP), Red Bull KTM Factory Racing (5-7) 15. Tony Cairoli (ITA), Red Bull KTM Factory Racing (DNF-10)

Final standings MXGP 2021

1. Jeffrey Herlings 708 points 2. Romain Febvre 703 3. Tim Gajser 688 4. Jeremy Seewer 566 5. Jorge Prado 562 6. Tony Cairoli 545

Results MX2 Citta di Mantova 2021

1. Jago Geerts (BEL) Yamaha (1-2) 2. Maxime Renaux (FRA) Yamaha (3-1) 3. Kay De Wolf (NED) Husqvarna (2-6) 4. Mattia Guadagnini (ITA), Red Bull KTM Factory Racing (5-3) 5. Mikkel Haarup (DEN), Kawasaki (4-7) 8. Rene Hofer (AUT), Red Bull KTM Factory Racing (13-4) DNF. Tom Vialle (FRA), Red Bull KTM Factory Racing (0-DNS)

Final Standings MX2 2021

1. Maxime Renaux 734 points 2. Jago Geerts 610 3. Tom Vialle 570 4. Mattia Guadagnini 548 5. Jed Beaton 540 6. Rene Hofer 527

Foto: KTM images/Ray Archer

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.