Benavides holt zweiten Dakar-Titel, Al-Attiyah und Jones gewinnen ebenfalls

Nasser Al-Attiyah holte sich seinen fünften Titel im Auto, Kevin Benavides gewann seinen zweiten Titel bei der Rallye Dakar auf dem Motorrad vor Toby Price und das Red Bull Off-Road Junior Team schrieb Geschichte mit seinem ersten Sieg dank AJ Jones und Gustavo Gugelmin auf Platz 3. Hier ist alles, was Sie wissen müssen:

  • Die Zielflagge der Rallye Dakar 2023 fiel am Sonntag nach 5.000 Kilometern gegen die Uhr mit 14 Etappen durch Saudi-Arabien, vom Roten Meer zum Arabischen Golf über die Wüste Empty Quarter.
  • Je länger die zweiwöchige Rallye dauerte, desto klarer wurde, dass niemand Al-Attiyah daran hindern würde, seinen fünften Dakar-Titel zu holen. Der Katarer harmonierte perfekt mit seinem Beifahrer Mathieu Baumel und ihrem Toyota GR DKR Hilux T1+. Der 52-Jährige sagte: „Es war eine schwierige Dakar für alle. Es ist verrückt, dass ich es geschafft habe, meinen Titel zu verteidigen. Ich bin sehr glücklich, dass ich fünf Mal gewonnen habe.“
  • Der neunfache WRC-Sieger Sébastien Loeb war Al-Attiyah am nächsten. Der Franzose gewann mit seinem Beifahrer Fabian Lurquin im BRX Hunter sechs Etappen in Folge und musste sich mit dem zweiten Platz begnügen. Der 48-Jährige sagte: „Wir haben auch einen neuen Rekord an Etappensiegen aufgestellt, also ist es nicht so schlecht.“
  • Für die größte Überraschung sorgten der brasilianische Rookie Lucas Moraes und sein Beifahrer Timo Gottschalk, die bei ihrem Debüt in einem Hilux den dritten Gesamtrang belegten. Der 31-Jährige sagte: „Ein Platz auf dem Podium ist wichtig für die brasilianische Rallye-Gemeinschaft, denn das hat es noch nie gegeben.“
  • Vierter wurde das Toyota Gazoo Racing-Duo Giniel De Villiers/Dennis Murphy, während Kuba Przygoński/Armand Monleon und Laia Sanz/Maurizio Gerini ebenfalls ins Ziel kamen, wobei Sanz ihren Rekord aufrechterhielt, alle 13 Dakar-Ausgaben, an denen sie mit Motorrad und Auto teilgenommen hat, zu beenden.
  • Die Schweden Mattias Ekström/Emil Bergkvist vertraten das Team Audi Sport auf dem Podium der Schlussetappe, doch ihre Audi Teamkollegen und Dakar-Legenden Stéphane Peterhansel/Edouard Boulanger und Carlos Sainz/Lucas Cruz mussten die Rallye diesmal vorzeitig beenden.
  • Das diesjährige Motorradrennen wurde erst auf den letzten Kilometern entschieden, wobei Red Bull KTM Factory Racing-Fahrer Benavides nun zwei der vier in Saudi-Arabien ausgetragenen Ausgaben gewonnen hat. Der 34-jährige Argentinier sagte: „Es ist unglaublich, am Ende dieser völlig verrückten Dakar den Sieg davonzutragen.“
  • Vor der 14. Etappe führte Benavides‘ australischer Teamkollege Price mit 12 Sekunden Vorsprung, doch er rutschte auf 43 Sekunden ab. Dritter wurde der Amerikaner Skyler Howes und Siebter der Australier Daniel Sanders von Red Bull GASGAS Factory Racing, der die Rallye in der ersten Woche angeführt hatte. Ebenfalls auf Platz 12 landete Štefan Svitko, während Mohammed Balooshi seine vierte Dakar absolvierte und die verletzten Matthias Walkner, Sam Sunderland und Camille Chapelière hoffentlich schnell wieder gesund werden.
  • Das junge Red Bull Off-Road Junior Team USA presented by BFGoodrich belegte nicht nur die ersten beiden Plätze in der T3-Gesamtwertung, sondern gewann auch mehr als die Hälfte der 14 gefahrenen Etappen.
  • Der Sieger des letztjährigen T4-Rennens, Jones, trat diesmal zum ersten Mal mit seinem Can-Am Maverick in der T3-Wertung an, und der Arizonier enttäuschte nicht. Der 26-Jährige sagte: „Ein großes Lob an das ganze Team, an die ganze Arbeit, die hinter den Kulissen geleistet wird. Ohne die Hilfe dieser Jungs könnten wir es nicht schaffen. Mein Navigator Gustavo hat einen tollen Job gemacht. Wir haben es geschafft, zwei Jahre in Folge!“
  • Der 20-jährige Kalifornier wurde von seinem Kollegen Seth Quintero vom Red Bull Off-Road Junior Team USA presented by BFGoodrich und seinem Beifahrer Dennis Zenz hart bedrängt und musste in der ersten Woche wegen technischer Probleme und Wasser im Tank aufgeben. Er sagte: „Endlich alle Etappen der Dakar durchfahren zu können, ist ein tolles Gefühl.“
  • Die dritte Mannschaft des Teams, Mitch Guthrie Jr. und Beifahrer Kellon Walch, holten fünf Etappensiege und opferten ihren eigenen Angriff auf eine sechste Etappe, um ihrem Teamkollegen Rokas Baciuška zu helfen, der im Rennen T4 in Schwierigkeiten geriet.
  • Das Podium wurde von Guillaume De Mevius und François Cazalet komplettiert. Der Belgier sagte: „Ich bin ein wenig frustriert, obwohl der Sieg greifbar nahe war.“ Die Red Bull Can-Am Factory Team-Crews Cristina Gutiérrez/Pablo Moreno und Chaleco López/Juan Pablo Latrach belegten die Plätze vier und fünf.
  • Zum Leidwesen von Baciuška und seinem Beifahrer Oriol Vidal konnte der 23-Jährige seine Führung in der Gesamtwertung nicht halten, da der junge polnische Fahrer Eryk Goczal die Probleme des Litauers in der 14. Etappe ausnutzte und ihn mit 16:44 Minuten auf den zweiten Platz verwies.

Foto:DPPI / Red Bull Content Pool

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.