Start Blog

Billy Bolt glänzt im Schlamm bei Extreme XL Lagares

0
Lagares

Der Brite Billy Bolt stand beim Extreme X Lagares, der ersten Runde der FIM Hard Enduro World Championship, ganz oben auf dem Podium.

In einem verkürzten Zeitplan aufgrund von Einschränkungen in letzter Minute machte Billy Bolt von Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing dort weiter, wo er nach dem Qualifying am Samstag aufgehört hatte, um beim Endurocross am Sonntag die oberste Stufe des Podiums zu erklimmen.

Neben ihm stand auch Manuel Lettenbichler von Red Bull KTM Factory Racing auf dem Podium, Bolts Teamkollege Graham Jarvis komplettierte die Top Drei.

Nach der Ankündigung, dass das ursprünglich geplante Hauptrennen am Sonntag abgesagt wurde und die Veranstaltung nur hinter verschlossenen Türen auf dem Endurocross-Gelände fortgesetzt werden konnte, wurde nach starkem Regen in der Nacht zwischen dem Veranstalter und der FIM vereinbart, dass bei der ersten Runde keine Meisterschaftspunkte vergeben werden, das Rennen aber fortgesetzt wird.

Husqvarna-Pilot Bolt fuhr im Finale 1 schnell zum Sieg, den er im zweiten Rennen mit einem weiteren Sieg überzeugend untermauerte. Mit dem Ziel, einen Hattrick zu erzielen, machte ein früher Sturz im Finale 3 die Ambitionen des Briten zunichte. Aber da er den Gesamtsieg immer noch in der Tasche hatte, kämpfte er sich auf den zweiten Platz zurück und sicherte sich damit die oberste Stufe des Podiums.

Hinter Bolt war der Kampf um den Rest des Podiums sehr eng. Trotz eines schlechten ersten Finales und einem darauffolgenden achten Platz begann Lettenbichler im Laufe des Tages seinen Rhythmus zu finden. Als Zweiter im Finale 2 lieferte er dann mit dem Sieg im Finale 3 sein bestes Ergebnis ab und beendete das Rennen als Gesamtzweiter hinter Bolt.

In einem verkürzten Zeitplan aufgrund von Einschränkungen in letzter Minute machte Billy Bolt von Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing dort weiter, wo er nach dem Qualifying am Samstag aufgehört hatte, um beim Endurocross am Sonntag die oberste Stufe des Podiums zu erklimmen.

Neben ihm stand auch Manuel Lettenbichler von Red Bull KTM Factory Racing auf dem Podium, Bolts Teamkollege Graham Jarvis komplettierte die Top Drei.

Trotz einer unruhigen Qualifikation am Samstag war es Graham Jarvis, der eine der Überraschungsleistungen des Tages zeigte. Mit drei vierten Plätzen belegte er hinter Bolt und Lettenbichler den dritten Platz in der Gesamtwertung und bewies damit ein Muster an Konstanz.

Wade Young von Sherco Factory Racing war ein weiterer Fahrer, der beim Endurocross eine gute Leistung zeigte. Nach einem schnellen Start platzierte er sich immer wieder an der Spitze des Feldes und wurde dank eines 4-3-5-Ergebnisses Gesamtvierter. Die Top Fünf komplettierte Alfredo Gomez von Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing.

Billy Bolt: “Nach zwei guten Siegen wäre mir der Gesamtsieg im letzten Rennen fast entglitten, dank einiger Stürze. Meine Handschuhe waren schlammig und es war schwer, dranzubleiben und schnell zu fahren. Aber ich wusste, dass ich Zeit hatte, mich abzusetzen, und als ich Zweiter wurde, konnte ich den Gesamtsieg nach Hause fahren. Natürlich konnten wir in den Bergen nicht so fahren, wie wir wollten, aber jeder hat das Beste aus der Situation gemacht.”

Manuel Lettenbichler: “Es war schön, dieses letzte Rennen zu gewinnen. Ich hatte einen guten Start und konnte Billy am Ende abfangen. Ich wusste nicht, dass ich Zweiter in der Gesamtwertung geworden bin, bis wir ins Ziel kamen, also bin ich super happy darüber. Trotz allem wurde es ein lustiger Tag. Danke an die Organisatoren, dass sie den Ball so am Laufen gehalten haben.”

Graham Jarvis: “Nach der Nachricht am späten Donnerstagabend, dass das ursprüngliche Veranstaltungsformat nicht stattfinden würde, denke ich, dass jeder, besonders die Organisatoren, das Beste aus einer schwierigen Situation gemacht haben. Die Berge sind eher mein Stil, und um ehrlich zu sein, habe ich mich mit dem dritten Gesamtrang selbst überrascht. Und ich glaube, ich habe auch ein paar andere überrascht. Dass ich heute ein Rennen fahren konnte, war ein Bonus und hat mir geholfen, mich für den Rest der Serie wieder auf das Rennen einzustellen.”

Winfried Kerschhaggl – FIM Hard Enduro World Championship Series Manager: “Wir alle, vor allem der lokale Veranstalter, haben alles versucht, um nach der Absage des ursprünglich geplanten Hauptrennens eine valide Alternative zu liefern. Da die schlechten Wetterbedingungen zu den bereits bestehenden Komplikationen hinzukamen, entschied die FIM-Jury – auf meine Empfehlung hin – keine WM-Punkte für diese Veranstaltung zu vergeben. Diese Entscheidung basierte auf der gemeinsamen Meinung, dass das, was von der Veranstaltung übrig geblieben ist, trotz der besten Bemühungen der Organisatoren, kein gesundes und faires Verhältnis zu den anderen für die Meisterschaft geplanten Veranstaltungen und dem bestimmenden Charakter dieser Veranstaltungen darstellt. Es war ein schwieriges Wochenende für viele, aber ich möchte mich bei der FIM-Jury und den Fahrern bedanken, die dem Veranstalter großen Respekt erwiesen haben, indem sie weiter gefahren sind.”

Extreme XL Lagares Overall Result

1. Billy Bolt (Husqvarna) 57pts, 2. Manuel Lettenbichler (KTM) 45pts; 3. Graham Jarvis (Husqvarna) 39pts; 4. Wade Young (Sherco) 37pts; 5. Alfredo Gomez (Husqvarna) 35pts; 6. Dominik Olszowy (KTM) 31pts; 7. Teodor Kabakchiev (Husqvarna) 28pts; 8. Mario Roman (Sherco) 26pts; 9. Taddy Blazusiak (GASGAS) 17pts; 10. Kevin Gallas (GASGAS) 15pts

Race 1

1. Billy Bolt (Husqvarna) 8 laps, 24:42.416; 2. Taddy Blazusiak (GASGAS) 25:31.549; 3. Wade Young (Sherco) 25:42.698; 4. Graham Jarvis (Husqvarna) 26:11.515; 5. Mario Roman (Sherco) 26:27.732…

Race 2

1. Billy Bolt (Husqvarna) 8 laps, 24:25.707; 2. Manuel Lettenbichler (KTM) 24:34.618; 3. Dominik Olszowy (KTM) 25:26.162; 4. Graham Jarvis (Husqvarna) 25:28.667; 5. Wade Young (Sherco) 25:37.090…

Race 3

1. Manuel Lettenbichler (KTM) 8 laps, 25:15.010; 2. Billy Bolt (Husqvarna) 25:30.575; 3. Alfredo Gomez (Husqvarna) 25:38.212; 4. Graham Jarvis (Husqvarna) 26:19.611; 5. Wade Young (Sherco) 27:07.924…

Foto: Future7Media

Bolt führt das Extreme XL Lagares-Qualifying an

0
Bolt

Billy Bolt legte die heiße Runde im Endurocross hin und holte sich die Pole Position vor Jonny Walker und Taddy Blazusiak beim Auftakt der FIM Hard Enduro World Championship in Portugal.

Nach 48 Stunden der Ungewissheit begann das Rennen bei Extreme XL Lagares endlich mit der Endurocross-Qualifikation am Samstag.

Die Teilnehmer mussten eine kurze, aber entscheidende Qualifikation über zwei Runden auf dem hektischen Endurocross-Kurs absolvieren, um sich für die Hauptrennen am Sonntag zu qualifizieren. Nach dem überarbeiteten Zeitplan, der aufgrund des neuen Covid-Reglements eingeführt wurde, werden die Teilnehmer am Sonntag drei 20-minütige Endurocross-Läufe bestreiten, um den Gesamtsieger des diesjährigen Events zu ermitteln.

Billy Bolt von Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing setzte sich gleich in der zweiten Runde an die Spitze der Zeitenliste. Aber der Vorsprung war außergewöhnlich gering, denn Jonny Walker von Vision Track Beta lag nur einen Hauch dahinter auf Platz zwei.

Mit drei Sekunden Rückstand auf das Duo verdrängte Taddy Blazusiak (GASGAS Factory Racing) Alfredo Gomez (Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing) auf den dritten Platz, während Manuel Lettenbichler (Red Bull KTM Factory Racing) die Top-5 komplettierte.

David Leonov (VL65 Racing Team) wurde Sechster und bestätigte damit, dass der Russe ein Fahrer ist, den man morgen im Auge behalten sollte. Der Lokalmatador Diogo Vieira (Raposeira Bubbles Racing Team) freute sich, als er als Siebter den Sprung in die Top-20 schaffte.

Billy Bolt: “Ich bin ziemlich zufrieden mit dem heutigen Ergebnis. Es ist schön, in Führung zu liegen. Natürlich hat sich das Format für morgen drastisch geändert und wir werden nicht wie erhofft in den Bergen fahren, aber das Wichtigste ist, dass wir Rennen fahren. Auch wenn der heutige Tag recht kurz und knackig war, will man immer der Schnellste sein, wenn man auf die Strecke geht, also nehme ich dieses Ergebnis als Selbstvertrauen und Motivation für das morgige Rennen.”

Hinter Kevin Gallas war Milan Schmüser auf Platz 12 der zweitbeste Deutsche. Leon Hentschel platzierte sich auf Platz 14. Tim Apolle schaffte mit Platz 22 nicht den Einzug ins Finale.

Ergebnisse – Extreme XL Lagares Endurocross Qualifikation

  1. Billy Bolt (Husqvarna) 1:24.734; 2. Jonny Walker (Beta) 1:24.762l 3. Taddy Blazusiak (GASGAS) 1:27.791; 4. Alfredo Gomez (Husqvarna) 1:27.966; 5. Manuel Lettenbichler (KTM) 1:28.732; 6. David Leonov (Husqvarna) 1:29.071; 7. Diogo Vieira (GASGAS) 1:29.267; 8. Kevin Gallas (GASGAS) 1:29.761; 9. Dominik Olszowy (KTM) 1:30.062; 10. Wade Young (Sherco) 1:30.349….

Foto: Future7Media

Callaway Competition setzt im ADAC GT Masters auf zwei Rennsieger

0
Callaway

Knapp eine Woche vor dem Saisonauftakt des ADAC GT Masters hat Callaway Competition
das Fahreraufgebot bekannt gegeben: Marvin Kirchhöfer (27/Leipzig) und der Schweizer Jeffrey
Schmidt (27) teilen sich in dieser Saison die Corvette C7 GT3-R des Rennstalls aus Baden-Württemberg.

Seine Premiere feiert das neu zusammengestellte Duo in der kommenden Woche (14.–16. Mai) beim
Saisonauftakt der Deutschen GT-Meisterschaft in Oschersleben. Der neue TV-Partner NITRO überträgt
beide Rennen live und in voller Länge.
„Wir freuen uns sehr, dass sich unter den aktuellen Umständen die Chance ergab, Marvin für eine
Rückkehr zu gewinnen. Wir konnten schnell eine Einigung erzielen“, sagt Teamgründer und
Geschäftsführer Ernst Wöhr, der die Corvette in neuem Design an den Start schicken wird. Teamchef
Mike Gramke ist für die neue Saison optimistisch: „Marvin ist ein schneller und sehr professionell
eingestellter Fahrer. Ich freue mich sehr, dass wir wieder zusammenarbeiten und gemeinsam mit
Jeffrey eine starke Fahrerpaarung präsentieren können.“
Kirchhöfer startete bereits 2018 und 2019 für Callaway Competition und gewann in dieser Zeit mit dem dienst ältesten Rennstall im ADAC GT Masters insgesamt sechs Rennen. 2018 wurde er Dritter der Gesamtwertung. Nach einer Saison Pause kehrt der Sachse nun in das ADAC GT Masters und damit auch zur mit 34 Rennsiegen, zwei Fahrer- und zwei Teamtiteln erfolgreichsten Mannschaft der
Serienhistorie zurück. „Natürlich bin ich gespannt, wie die bevorstehende Saison nach einem Jahr
Pause laufen wird“, sagt Kirchhöfer. „Callaway Competition ist super eingespielt und hat in meinen
beiden Saisons immer einen guten Job gemacht. Das Team und das Auto waren immer konkurrenzfähig und für Podestplatzierungen gut, was auch dieses Jahr unser Ziel sein sollte.“

Jeffrey Schmidt will in dieser Saison auf seine im Vorjahr mit dem bulligen V8-Sportwagen gemachten
Erfahrungen aufbauen und an den Sieg auf dem Sachsenring anknüpfen. „Marvin und ich waren bereits 2012 im ADAC Formel Masters schon einmal Teamkollegen und kennen uns schon seit dem Kartsport“, so der Schweizer. „Wir kommen auch abseits der Rennstrecke sehr gut miteinander aus, was die Arbeit um einiges leichter macht. Marvin ist ein schneller Teamkollege und wir können uns gegenseitig gut pushen. Ich denke, dass wir eine sehr starke Fahrerpaarung sind und dementsprechend hoch sind meine Ziele. Ich will wieder aufs Podest und das nicht nur einmal.“

Foto: Siegerdesigns

Covid-Beschränkungen zwingen Extreme XL Lagares zur Verwendung eines alternativen Rennformats

0
Lagares

Aufgrund eines regionalen Covid-Hotspots und der darauffolgenden Entscheidung der portugiesischen Generaldirektion für Gesundheit vom Donnerstag, den 6. Mai, die vorschreibt, dass alle internationalen Sportevents nun hinter verschlossenen Türen stattfinden müssen, war Extreme XL Lagares gezwungen, erhebliche Änderungen am geplanten Veranstaltungsformat vorzunehmen.

Obwohl die Gesamtzahl der Covid-Infektionen in Portugal sehr niedrig ist, liegt dieser Hot Spot in einem Gebiet, durch das ein großer Teil des geplanten Kurses von Extreme XL Lagares führt. Daher betrifft die Entscheidung sowohl den für Samstag geplanten Prolog als auch das Hauptrennen, die beide abgesagt wurden.

Der Veranstalter der Extreme XL Lagares, der Serienpromoter WESS Promotion GmbH, und die FIM haben jedoch gemeinsam einen alternativen Veranstaltungsplan entworfen, der sicherstellt, dass alle 350 Teilnehmer, einschließlich der 56 Teilnehmer der FIM Hard Enduro World Championship, wie geplant innerhalb eines Covid-sicheren Bereichs in Portugal fahren können.

Alle Amateur-Wettkämpfer können ihre Nennung für das Extreme XL Lagares 2022 übernehmen und in diesem Jahr kostenlos antreten.

Dies ist möglich, da sich das Fahrerlager der Veranstaltung und die geplante Endurocross-Strecke innerhalb eines geschlossenen Militärgeländes mit unabhängiger Verwaltung befinden und alle Fahrer und Betreuer beim Betreten der Anlage auf Covid getestet wurden.

Das neue Format der Veranstaltung beginnt, wie ursprünglich geplant, mit der Endurocross-Qualifikation für die Amateure am heutigen Freitag, den 7. Mai, und für die Fahrer der Pro-Klasse am morgigen Samstag, den 8. Mai. Am Sonntag, den 9. Mai, werden die Organisatoren eine Hard-Enduro-Schleife innerhalb des Militärgeländes und rund um das Fahrerlager anlegen, wobei Teile der Endurocross-Strecke genutzt werden, die dann für das Hauptrennen am Sonntag verwendet wird. Am Sonntag finden drei Finals für die 20 bestqualifizierten Profi-Fahrer statt. Der Fahrer mit dem besten Gesamtergebnis ist der Sieger der ersten Runde der FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft.

Die WESS Promotion GmbH nimmt zur Kenntnis, dass sich der alternative Veranstaltungsplan deutlich von dem ursprünglich von den Veranstaltern geplanten unterscheidet, steht aber voll hinter dem neuen Zeitplan.

Die Bestätigung des überarbeiteten, endgültigen Veranstaltungsplans wird auf der Website der FIM Hard Enduro World Championship und auf den Social Media Kanälen veröffentlicht.

Winfried Kerschhaggl – FIM Hard Enduro World Championship Series Manager: “Es versteht sich von selbst, dass diese Entscheidung in letzter Minute erhebliche Auswirkungen auf Extreme XL Lagares und alle Beteiligten hat, vor allem aber auf die Organisatoren. Sie haben alles getan, um ein sicheres, covid-konformes Event zu gewährleisten und konzentrieren sich nun zu 100 Prozent darauf, dass Extreme XL Lagares 2021 stattfinden wird, wenn auch in einer ganz anderen Form als geplant. Mit unserer vollen Unterstützung und zusammen mit der FIM hat das Organisationsteam alles getan, um angesichts der eingeschränkten Möglichkeiten eine würdige Alternative zu gewährleisten. Wir sind uns darüber im Klaren, dass der neue Zeitplan eine Alternative ist, aber eine, die sicherstellt, dass alle Teilnehmer Rennen fahren können.”

LETTENBICHLER BEREIT ZUM START VON EXTREME XL LAGARES

0
Lettenbichler

Red Bull KTM Factory Racing’s Manuel Lettenbichler ist bereit für die 2021er Ausgabe der Extreme XL Lagares. Das dreitägige portugiesische Event, das vom 7. bis 9. Mai ausgetragen wird, markiert die erste Runde der FIM Hard Enduro World Championship.

Red Bull KTM Factory Racing und Manuel Lettenbichler freuen sich auf eine spannende Saison, die mit der Einführung der FIM Hard Enduro World Championship beginnt.

Hervorgegangen aus der WESS-Meisterschaft, konzentriert sich die neue Serie für 2021 auf Hard Enduro Events in Europa und Nordamerika. Die FIM HEWC fordert die Fahrer mit berüchtigt extremen Rennen während des gesamten Kalenders heraus und bietet eine Reihe von verschiedenen Veranstaltungsformaten, darunter einige der bekanntesten Enduros auf dem Planeten.

Die erste Runde der FIM HEWC, ein dreitägiges Event, führt Mani zur Extreme XL Lagares, die am kommenden Wochenende in Portugal stattfindet. Mit einem überarbeiteten Format für 2021, teilweise aufgrund der notwendigen Zuschauerbeschränkungen, wird das Event zweifellos weiterhin die Fahrer mit seinem Mix aus extremem Terrain herausfordern, einschließlich der berüchtigten rutschigen Flussbetten, die die Dinge wieder einmal unglaublich hart für alle machen werden.

Trotz der fehlenden Events in der letzten Saison war 2020 ein gutes Jahr für Lettenbichler. Nachdem er zu Beginn der Saison bei Red Bull KTM Factory Racing unterschrieben hatte, schaffte er es gleich bei seinem ersten Versuch auf das Podium beim King of the Motos in Nordamerika. Im Oktober kehrte der sympathische Deutsche in den Wettkampfbetrieb zurück und gewann die zermürbenden fünftägigen Red Bull Romaniacs – ein Event, das durch das wechselhafte Herbstwetter noch härter wurde.

Hochmotiviert und voller Tatendrang hofft Lettenbichler auf einen starken Start in seine FIM HEWC-Kampagne und peilt bei der ersten Runde in Portugal den Sieg an. Und da auch die restlichen Meisterschaftsrennen in der Komfortzone des 23-Jährigen liegen, hofft er, den Titelkampf zum abschließenden GetzenRodeo-Event in Deutschland am 29. und 30. Oktober mitnehmen zu können, um dort vor heimischem Publikum um den Weltmeistertitel zu kämpfen.

Manuel Lettenbichler: “Ich bin super aufgeregt für diese Saison. Die FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft sieht so aus, als ob sie fantastisch werden wird. Letztes Jahr hatten wir natürlich nicht so viele Rennen, deshalb ist es cool, sich auf eine volle Saison zu freuen. Ich weiß, dass es am Anfang etwas anders sein wird, da es nicht viele Zuschauer geben wird, zumindest nicht bei den ersten Events, aber es wird gut sein, wieder in den Rennmodus zu kommen und all die anderen Jungs wiederzusehen. Hoffentlich haben wir im Laufe des Jahres einige Fans, die uns anfeuern. Die Tests liefen gut und ich bin wirklich glücklich mit dem Motorrad. Wir haben einige Feinabstimmungen an der Aufhängung vorgenommen und ich bin super glücklich mit meinem extremen Set-up der KTM 300 EXC TPI. Wenn alles gut läuft, kann ich in Portugal hoffentlich ein gutes Ergebnis einfahren und das dann bei den anderen Events fortsetzen. Das Ziel ist wie immer, die Meisterschaft zu gewinnen, dieser Teil ändert sich nie.”

Foto: Future7Media

Testauftakt in der Lausitz: Schweizer DTM-Rookie Ellis setzt bei gemischter Witterung erste Bestzeit

0
Ellis

Der Schweizer Philip Ellis sorgte am Dienstagvormittag für die erste Bestzeit bei den dreitägigen Testfahrten der DTM auf dem DEKRA Lausitzring. Im Mercedes-AMG GT3 des Teams WINWARD umrundete der DTM-Einsteiger die 4,570 Kilometer lange Rennstrecke südlich von Cottbus in 1:45,816 Minuten. Auf Rang zwei folgte sein spanischer Markenkollege Daniel Juncadella (GruppeM, 1:46,209), Drittschnellster war Ex-Meister Mike Rockenfeller (GER, 1:46,319) im Audi R8 LMS von ABT Sportsline.

Schnellster Ferrari-Pilot war Red-Bull-Formel-1-Fahrer Alex Albon (THA, 1:48,961) als Sechster, Timo Glock (GER, ROWE Racing) war mit 1:50,163 auf Rang neun der bestplatzierte BMW-Pilot. Allerdings hatten die Rundenzeiten kaum Aussagekraft, da die Zeiten-Jagd bereits nach wenigen Runden durch Regen eingebremst wurde und sich die Fahrer auf Tests unter nassen Streckenbedingungen konzentrierten. Immerhin drehte DTM-Rückkehrer Maximilian Götz (GER, Mercedes-AMG Team HRT) 49 Runden und war damit der eifrigste Pilot des Vormittags, gefolgt von seinem Teamkollegen Vincent Abril (MON) mit 46 Umrundungen.

Schnellster in der Nachwuchsserie DTM Trophy war Michael Schrey (GER, 1:55,440) im BMW M4 GT von Hofor Racing by Bonk Motorsport, gefolgt von DTM-Esports-Champion Moritz Löhner (GER, 1:55,818) im Mercedes-AMG GT (CV Performance Group) und dem Dänen Patrik Matthiesen (1:56,020) im Aston Martin Vantage GT von PROsport Racing.

Die Testfahrten werden am Nachmittag fortgesetzt und enden am Donnerstagabend. 

Foto: HochZwei

Damit es klappt – Extreme XL Lagares Mastermind Paulo Moreira

0
Lagares

Mit der Eröffnungsrunde der FIM Hard Enduro World Championship, die in wenigen Tagen beginnen wird, hat der Organisator Paulo Moreira alle Register gezogen, um die Ausgabe 2021 von Extreme XL Lagares sowohl herausfordernd als auch unvergesslich zu machen.

Nach einem schwierigen Jahr 2020, in dem das kultige Hard-Enduro-Rennen aufgrund der Coronavirus-Pandemie verschoben und schließlich abgesagt wurde, haben sich Organisator Paulo Moreira und sein Team geweigert, die Berge von Penafiel ein weiteres Jahr lang ruhen zu lassen. Der Auftakt der FIM Hard Enduro World Championship, den Paulo als “Rennen für die Fahrer” bezeichnet, verspricht ein echter Test für alle Teilnehmer zu werden, mit zahlreichen neuen Kurven und Trails.

Entgegen aller Erwartungen werden wir dieses Wochenende Rennen fahren und es verspricht spektakulär zu werden…

Paolo, was können wir an diesem Wochenende in Portugal erwarten?

Paulo Moreira: “Natürlich haben wir das Format der Veranstaltung geändert, um die Auflagen der Regierung zu erfüllen. Ja, wir werden nicht auf den Straßen von Porto fahren, aber wir haben den Fokus mehr auf die Berge und in den Dreck gelegt. Wir haben Endurocross-Rennen und einen spektakulären Prolog-Bergaufstieg, der ein großartiges Aufwärmen für das Hauptrennen am Sonntag sein wird. Unsere Amateur-Fahrer werden am Freitag, Samstag und Sonntag jeweils ein Rennen bestreiten, während die Pro-Klasse sowohl das Endurocross als auch den Prolog am Samstag und natürlich das Hauptrennen am Sonntag bestreiten wird.”

Es handelt sich also um eine Ausgabe von Extreme XL Lagares für die Fahrer – um sicherzustellen, dass sie während dieser Pandemie an einem Weltklasseort Rennen fahren können?

“Genau! Mit der Strecke, die wir gebaut haben, weiß ich, dass die Fahrer sie lieben werden, also ist das für mich das Wichtigste. Die Zuschauer können zwar nicht persönlich dabei sein, aber mit der Berichterstattung im Red Bull Media House ist das die nächstbeste Möglichkeit. Es wird sicher ein denkwürdiges, erstaunliches Rennen.”

Leider werden wir beim Rennen an diesem Wochenende keine Zuschauer sehen!

“Es war eine schwierige Entscheidung, das Rennen ohne Zuschauer zu fahren, denn wir haben immer versucht, bei Extreme XL Lagares eine wirklich angenehme Atmosphäre mit dem Publikum zu schaffen. Es hinter verschlossenen Türen zu machen, ist also nicht im Sinne der Veranstaltung, aber notwendig, damit wir den Fahrern ein Rennen bieten können.”

Wie sehen die Dinge für das Hauptrennen am Sonntag aus – es ist ein neuer Kurs für 2021, richtig?

“Die Fahrer können sich am Sonntag auf eine gute Zeit freuen. Anstelle des Mehrrunden-Formats von 2019 haben wir eine 71-Kilometer-Runde abgesteckt. Es ist auch 50 Prozent neues Terrain im Vergleich zu den Vorjahren, also wird das Fahren großartig sein. Die Pro-Klasse wird die härtesten Abschnitte fahren müssen, während für die anderen Klassen leichtere Strecken hinzukommen. Wir hoffen, dass der größte Vorteil, vor allem für die Top-Klassen, der geringere Verkehr und die fehlenden Überholmanöver sein wird. Mit einem besseren Fahrfluss wird es für alle angenehmer sein.”

Wird es noch das typische felsige Flussbett-Terrain geben, für das Extreme XL Lagares berühmt ist?

“Eines ist garantiert: die felsigen Flussbetten, für die die Gegend berühmt ist. Wir haben einige klassische Sektionen eingebaut und es wird auch viele neue Sektionen geben, auf die man aufpassen muss. Durch die Erschließung neuer Gebiete konnten wir auch neue Anstiege und Abfahrten einbauen. Glauben Sie mir, es ist 100 Prozent Hard Enduro!”

Welche Fahrer werden sich Ihrer Meinung nach am Sonntag auszeichnen?

“Ich denke, man muss der komplette Fahrer sein, um am Sonntag zu gewinnen. Ja, technisches Können wird ein Vorteil sein und möglicherweise lange Beine, je nachdem wie tief die Flüsse werden! Aber man muss auch hart sein, um die Distanz zu schaffen und clever fahren, um sein Bike zu schonen.”

Die erste Runde der FIM Hard Enduro World Championship findet vom 7. bis 9. Mai bei Extreme XL Lagares statt.

„Extreme Freude auf die Rallye Dakar, aber auch Riesenrespekt“ Motorradsportler Mike Wiedemann wird 2022 bei der „Mutter der Wüstenrallyes“ starten

0
Wiedemann

Wohl kein anderes Rennen zieht Motorsportfans seit Jahrzehnten so in seinen Bann wie die Rallye Dakar. Rund 9.000 Kilometer legen die Fahrer bei der Wüstenrallye innerhalb von 14 Tagen unter extremen Bedingungen zurück. Einer der jüngsten Rallye-Teilnehmer auf dem Motorrad wird Mike Wiedemann aus Königschaffhausen sein. Er hat sich dafür qualifiziert, im Januar 2022 bei der Rallye Dakar in Saudi Arabien an den Start gehen zu können.

Wiedemann erklärt, dass die Rallye Dakar (früherer Name Paris-Dakar) ihn schon immer fasziniert habe. Jedes Jahr seit seiner Kindheit an habe er das Spektakel in der Wüste vor dem Fernseher mitverfolgt. Selbst einmal an der Dakar teilzunehmen, war schon immer sein Traum. Zum 4. Geburtstag bekam er von seinem Vater sein erstes Motorrad geschenkt, 2010 begann er Rennen zu fahren. In seiner sportlichen Laufbahn gewann er zahlreiche Titel. Unter anderem wurde Wiedemann 2017 Deutscher Cross Country Meister, bereits dreimal nahm er an der Mannschafts-Weltmeisterschaften im Enduro teil. „Die Teilnahme an den unterschiedlichsten Offroad-Veranstaltungen der letzten Jahre haben meinen Fahrstil, meine Erfahrung und meine körperliche Verfassung stetig verbessert“, sagt Wiedemann. Bei der Deutschen Meisterschaft, mehreren “Isde Sixdays” und Extrem-Enduros wie dem “Erzberg Rodeo” oder dem Strandrennen im französischen Le Touquet habe er sehrviel gelernt und sich persönlich weiterentwickelt.

Durch seine hervorragenden sportlichen Leistungen bei den Rallyes in Marokko und Spanien hat sich für Wiedemann nun schneller als gedacht die Chance ergeben, seinen Traum von der Rallye Dakar zu verwirklichen. Die Teilnahme an der Wüstenrallye kostet aber eine menge Geld. Ohne Sponsoren wäre ein Start unmöglich. „Ich habe bereits unter anderem einen Klamottensponsor, Reifensponsor und einen Ölsponsor, suche aber noch weitere Sponsoren, unter anderem über die Plattform `gofundme`, die sie auf meiner Homepage finden können. Ich freue mich über jede Unterstützung“, betont Wiedemann.

Mehr als körperliches Training notwendig

Und wie bereitet man sich konkret eigentlich auf eine sportliche Extremleistung wie die Rallye Dakar vor? „Im Prinzip stecke ich ja seit Jahren in der Vorbereitung“, erklärt Wiedemann. Praktisch jeden Tag trainiere er. Neben dem Training auf dem Motorrad selbst gehe er Joggen, Schwimmen und Mountainbike fahren, dazu kommt gezieltes Krafttraining. „Reine Kraft- und Ausdauereinheiten absolviere ich meist alleine“, so Wiedemann. Einen Trainer zieht er für mentale Trainingseinheiten hinzu oder wenn es um Gleichgewicht, Konzentration und Koordination geht.

Eine Knieoperation nach einem Arbeitsunfall warf den gelernten KFZ-Mechatroniker im Sommer des letzten Jahres gut zwei Monate zurück in der Vorbereitung. Doch von diesem Rückschlag erholte er sich wieder schnell. Die Corona-Pandemie verhinderte zwar viele Rennsportveranstaltungen im vergangenen Jahr, an den Rennen der Deutschen Meisterschaft im letzten September nahm Wiedemann aber wieder teil. „Ich habe zwar nicht besonders gut abgeschnitten, aber wieder viel Fahrpraxis gesammelt. Das war mir das Wichtigste.“

Die Vorbereitungsrennen

Ende September geht es für Wiedemann mit seinem Team nach Spanien und Marokko, um dort einen WM-Lauf als Vorbereitung und Generalprobe zu absolvieren. „Das Wüstengelände dort ist ähnlich wie bei der Dakar, es wird mir nochmal viel bringen, in dem Terrain eine Woche zu fahren.“ Wiedemann erklärt, dass es auf jeden Fall ein großer Nachteil bei den Trainingsbedingungen in Deutschland sei, nicht wie Teilnehmer aus anderen Ländern regelmäßig in Wüstenterrain trainieren zu können.

Immense Herausforderungen bei der Dakar

Im Januar 2022 wird Wiedemann dann beim größten Offroad-Abenteuer der Welt als jüngster deutscher Teilnehmer starten. Zwei Wochen wird er dann täglich rund neun Stunden mit dem Motorrad durch das Wüstengelände fahren. Insgesamt stehen 13 Etappen auf dem Program und nur einen Ruhetag. „Gestartet wird immer früh morgens gegen vier Uhr, wenn es noch kühl ist, dann wird gefahren bis zum späten Nachmittag.“ Zur Orientierung auf den Etappen muss Wiedemann sein Roadbook immer fest im Blick haben. Bei den in der Dakar startenden Autos übernimmt der Beifahrer die Navigation, Motorradfahrer müssen alleine klar kommen. Wiedemann: „Deswegen gehört zu meiner Vorbereitung auch das intensive Roadbook und Navigationstraining.“ Gerade in der Dünenlandschaft müsse ein Motorradfahrer auch gut mit der Orientierung zurechtkommen.

Eine zusätzliche Herausforderung bei der Dakar wird die Marathon-Etappen sein. „An diesem Tag müssen die Teilnehmer ohne ihre Teamunterstützung auskommen. Das heißt selber Reifen- oder Ölwechsel vornehmen, auch Ersatzteile bekommt man nicht von außen“, so Wiedemann.

120 Motorradfahrer werden an den Start gehen, rund 60 Prozent davon erreichen das Ziel nicht.Teils schwere Stürze, Erschöpfung oder Technikausfälle sind meist der Grund. Wiedemann: „Ich will im Ziel ankommen, das ist das Wichtigste.“ Er wisse, was theoretisch möglich wäre bei den Platzierungen, er habe viele gute Fahrer in den letzten Jahren kennengelernt, die auch an den Start gehen. Seinen eigenen Fahrstil würde er als „besonnen und wohlüberlegt“ bezeichnen. „Ich gehe keine unnötigen Risiken ein, bei der Dakar geht es nicht nur um schnelles Motorradfahren.“ Er denke schon jetzt jeden Tag an die Rallye: „Das ist ein gemischtes Gefühl, ich freue mich auf das extreme Abenteuer, habe aber auch einen Riesenrespekt davor, schließlich ist die Sache wirklich nicht ungefährlich.“

Autohero wird offizieller Serienpartner der DTM

0
Autohero

Autohero, innovativer Onlineshop für Gebrauchtwagen, wird offizieller Serienpartner der DTM. Diese neue Kooperation haben die AUTO1 Group SE, zu der Autohero gehört, und die DTM-Dachorganisation ITR während der offiziellen DTM-Testfahrten auf dem Lausitzring (04. bis 06. Mai 2021) gemeinsam bekanntgegeben. Der Schriftzug von Autohero ist ab sofort auf dem Front- und Heckscheibenband aller DTM-Rennwagen zu sehen, darüber hinaus auf jedem Overall und feuerfestem Unterhemd der DTM-Piloten. Werbung entlang den Rennstrecken sowie digitale und mediale Aktivierungen ergänzen das Maßnahmen-Paket.

„Autohero und die DTM stehen gemeinsam für Mobilität und Innovation, zudem vereint uns die autoaffine Zielgruppe. Das ist ein hervorragendes Fundament für eine fruchtbare Partnerschaft, die wir ab heute mit Leben füllen werden“, äußert Benedikt Böhme, Geschäftsführer der ITR GmbH. „Die DTM als Top-Event sowie die gesamte DTM-Plattform bieten Partnern wie Autohero vielfältige Möglichkeiten, sich zu präsentieren. Die große Reichweite mit Live-Übertragungen in über 50 Ländern und in SAT.1 sowie eine weltweite Fan-Community machen die DTM zu einer attraktiven Marke im Sport.“

DTM das erste Sportsponsoring-Engagement von Autohero

Das Engagement in der DTM ist das erste umfassende Sportsponsoring des E-Commerce-Unternehmens aus Berlin, das den Gebrauchtwagenkauf in Deutschland erstmals voll digitalisiert und zu einhundert Prozent online erlebbar macht: rund um die Uhr, ganz bequem von Zuhause und transparent bis zum Schluss. Der Onlineshop bietet einen bequemen und sicheren Gebrauchtwagenkauf mit herstellerübergreifender Auswahl inklusive einjähriger Garantie. Die deutschlandweite Lieferung bis zur Haustür und eine 21-tägige Geld-zurück-Garantie runden das Komplettangebot von Autohero ab.

„Die Partnerschaft mit der DTM 2021 ist ein echter Meilenstein für uns“, sagt Christian Bertermann, Co-Founder & CEO von der AUTO1 Group SE, zu der von der Sportmarketing-Agentur Infront vermittelten Partnerschaft. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Autohero in Zukunft auch den deutschen Motorsport unterstützen können, um gleichzeitig die zahlreichen Fans von unserem einzigartigen, voll digitalen Angebot für den Autokauf zu begeistern.“

„Wir freuen uns, ein junges und aufstrebendes Unternehmen wie Autohero beim großen Einstieg ins Sportsponsoring zu begleiten. Der Markenfit zur DTM ist sehr gut und gibt Autohero in einem nativen und emotionalen Umfeld die Möglichkeit, seine Zielgruppe zu erreichen. Gleichzeitig sind die Reichweiten der Rennserie mit Live-Übertragung und Co. schlagende Kriterien, wenn es um die Bekanntheitssteigerung einer Marke geht”, sagt Marco Sautner, Managing Director von Infront Germany.

Vom 18. bis 20. Juni startet die DTM im italienischen Monza in die neue Saison, die acht Wochenenden mit je zwei Rennen umfasst. Es ist die 35. Saison der Traditionsserie, die 2021 erstmals mit GT-Rennwagen ausgetragen wird. 20 Profis aus zwölf Nationen mit GT-Rennwagen von sechs Marken – Audi, BMW und Mercedes sowie erstmals Ferrari, Lamborghini und McLaren – sind Garanten für eine spannungsgeladene Rennsaison.“

Foto: Hoch Zwei

Jett Lawrence gewinnt 250SX Ost/West Showdown

0
Lawrence

Jett Lawrence vom Team Honda HRC beendete die dramatische AMA Supercross-Serie 2021 mit einem mitreißenden Sieg im Dave Coombs Sr. 250SX East/West Showdown während des Finales im Rice-Eccles Stadium von Salt Lake City. Der junge Australier beendete die Saison als Dritter in der 250SX East-Wertung, während Teamkollege und älterer Bruder Hunter Lawrence ebenfalls eine gute Leistung zeigte und Dritter im Hauptrennen und Zweiter in der 250SX West-Klasse wurde. In der 450SX-Division führte Chase Sexton das Feld an, bevor er sein drittes Podiumsergebnis in dieser Saison einfuhr. Nachdem er die meiste Zeit der Saison um den Titel in der Königsklasse gekämpft hatte, musste sich Ken Roczen – 10. beim Finale – am Ende mit einem respektablen zweiten Platz in der Gesamtwertung zufrieden geben. Es war eine positive Saison für das Team Honda HRC, das die finale Hersteller-Wertung, basierend auf den Gesamtpunkten in der 450SX und 250SX, anführte.

Es war die fünfte Saison in Folge, in der der Titel in der 450SX-Klasse erst im letzten Rennen entschieden wurde, und als das Gatter fiel, machte Roczen starke Pässe, die ihn schnell an die Spitze des Feldes brachten. Nachdem er acht von 29 Runden in Führung lag, gab der Deutsche die Führung an den angreifenden Sexton ab und fiel leider durch das Feld zurück, um schließlich auf Platz 10 zu landen. Mit weniger als vier Minuten auf der Uhr verlor der Rookie Sexton in einer Kurve die Traktion und wurde von Cooper Webb überholt, belegte aber dennoch einen soliden dritten Platz.

Im mit Spannung erwarteten 250SX East/West Showdown, bei dem Fahrer aus beiden Regionen gegeneinander antraten, konnten die Lawrence-Brüder ihren überlegenen Speed in den Whoops ausspielen. Jett sicherte sich die Führung in der 17. von 22 Runden, nachdem er zu Beginn auf Platz drei lag. Hunter war ebenfalls früh auf dem Weg nach vorne, kippte aber beim Versuch, den dritten Platz zu übernehmen, um und verlor zwei Positionen. Jett sicherte sich seinen dritten Saisonsieg, während Hunter sich erholte und Dritter wurde.

Fakten

  • Die letzte Media Day Riding Session der Serie fand am Freitag statt und gab den Fahrern Zeit, das Streckenlayout zu testen. Im Gegensatz zur vorherigen Runde, die am gleichen Ort stattfand, bot die Strecke zusätzliche Linien in der Rhythmus-Spur nach der Startgeraden sowie zwei Sätze von Whoops, von denen einer direkt nach der Ziellinie lag und einen großen Faktor im Rennen darstellte, der es den Fahrern ermöglichte, Überholmanöver durchzuführen und Zeit aufzuholen.
  • Das dritte Jahr in Folge veranstaltete die Serie eine Online-Auktion zur Unterstützung des St. Jude Children’s Research Hospital. Versteigert werden unter anderem signierte Trikots von Fahrern wie Ken Roczen und Chase Sexton sowie eine Dean Guitars Bassgitarre, die von den vier punktbesten Fahrern signiert wurde. Die Auktion läuft bis Montag, 3. Mai, um 6 p.m. ET.
  • In den kombinierten 450SX Qualifying-Practice-Zeiten war Sexton mit einer Bestzeit von 41,706″ der Schnellste, Roczen folgte mit 41,810″. Die SmarTop/Bullfrog Spas/MotoConcepts-Fahrer Broc Tickle und Benny Bloss belegten die Plätze 12 und 14.
  • In der 250SX East Klasse fuhr Jett Lawrence mit 42,464″ die schnellste Qualifikationszeit. Phoenix Racing Honda Fahrer Joshua Osby wurde Neunter mit 44,807″, Wilson Fleming vom Team BWR wurde Elfter, Privatfahrer Geran Stapleton wurde 15. und Maxwell Sanford von TiLube Honda wurde 16.
    In der 250SX West Klasse fuhr Lawrence die drittschnellste Zeit mit einer Bestzeit von 42,556″. Mitchell Harrison von Muc-Off Honda wurde Fünfter, die Phoenix Racing Honda Fahrer Enzo Lopes und Kyle Peters wurden Neunter und Elfter, und FXR/Chaparral Honda Fahrer Coty Schock wurde 18.
  • Im ersten 450SX-Heatrace war Roczen mit seinem zweiten Platz der beste Red Rider, während Tickle und Bloss Sechster bzw. Achter wurden. In Heat 2 belegte Sexton den fünften Platz.
  • In den 250SX-Vorläufen belegten Hunter und Jett Lawrence jeweils den zweiten Platz (in der West- bzw. Ost-Klasse). Osby zog mit einem sechsten Platz im East-Heat ebenfalls direkt ins Hauptrennen ein.
  • Im 250SX-Hauptevent in Salt Lake City 2 trug Jett Lawrence eine spezielle Alpinestars-Ausrüstung, die von Repsol Honda MotoGP-Star Marc Marquez entworfen wurde, einschließlich eines Helms mit dem Gesicht des Spaniers und dem “93”-Logo. Ebenfalls zum Saisonfinale trug Roczen einen Fox-Helm mit Grafiken, die eine Anspielung auf den persönlichen Uhren-Sponsor Breitling waren.
  • Nach dem Finale fuhren Roczen und Sexton zusammen mit Team-Testfahrer Trey Canard nach Kalifornien, um ihre CRF450R-Maschinen für die kommende AMA Pro Motocross-Serie zu testen, während die Lawrence-Brüder zurück nach Florida fuhren, wo einige Teammitglieder diese Woche zu ihnen stoßen werden, um die CRF250R zu testen.
  • Das Team Honda HRC gratuliert Cooper Webb, Colt Nichols und Justin Cooper sowie ihren jeweiligen Teams zu den Titeln in den Divisionen 450SX, 250SX East und 250SX West.

Ken Roczen 94

“Runde 17 war wieder hart. Ich schien einfach mit der Höhe zu kämpfen. Nachdem ich den Holeshot im Hauptrennen geholt hatte, sah der erste Teil des Rennens vielversprechend aus, aber ich ließ mich wirklich gehen und fiel weit zurück. Insgesamt hatte ich eine gute Saison. Ich bin noch nie so lange im Spiel geblieben und habe es bis zur letzten Runde geschafft, um die Meisterschaft mitzufahren. Letztes Jahr war ich Dritter, dieses Jahr war ich Zweiter – zumindest gehen wir in die richtige Richtung. Wir hatten einige wirklich gute Kämpfe, und ich habe dieses Jahr viel über mich selbst gelernt. Ich freue mich jetzt auf die Outdoor-Saison und die Supercross-Saison im nächsten Jahr.”

Chase Sexton 23

“Ich hatte einen wirklich guten Start und qualifizierte mich als Erster und fühlte mich den ganzen Tag über gut auf dem Motorrad. Im Hitzerennen hatte ich nicht den besten Start und bin als Fünfter ins Rennen gegangen und hatte einen Kampf mit [Justin] Barcia und diesen Jungs. Im Hauptrennen kam ich dann raus und fühlte mich richtig gut. Ich hatte einen guten Start, weil ich ziemlich weit draußen stand, und dann habe ich einfach den Kopf eingezogen und bin ein paar gute Runden gefahren. Ich konnte heute Abend alles auf die Strecke bringen und wurde offensichtlich ein wenig müde, aber wir müssen uns selbst auf die Strecke bringen. Ich habe das Gefühl, dass wir an die Tür klopfen und ich freue mich auf das Supercross im nächsten Jahr.”

Jett Lawrence 18

“Als ich ins Wochenende kam, war ich aufgeregt wegen des Showdowns mit meinem Bruder Hunter und konnte das Hauptereignis kaum erwarten. In der ersten Qualifikation erreichte ich P1 und fühlte mich etwas besser auf der Strecke und kam in einen guten Flow. Das zweite Qualifying war auch ziemlich gut; ich hatte einen kleinen Fehler in der Rhythmus-Spur, aber nichts Verrücktes. Ich war ziemlich aufgeregt, als ich ins Rennen ging, und es lief ziemlich gut. Ich wurde Zweiter im Vorlauf und bekam schließlich den dritten Startplatz für das Hauptrennen. In der Pause zum Hauptrennen musste ich kotzen, also war ich ein bisschen nervös und wusste nicht, wie ich mich schlagen würde, aber ich konnte mich zusammenreißen und mich irgendwie konzentrieren und habe gewonnen. Ich war super-aufgeputscht, so wie ich mich vor dem Rennen gefühlt habe, und um das Ganze abzurunden, wurde Hunter Dritter; es war toll für uns beide, in der Box zu sein, also endete die letzte Runde ziemlich gut, denke ich.”

Hunter Lawrence 41

“Ein großartiges Wochenende in Salt Lake City zum Abschluss der Saison. Ich habe P2 in der Meisterschaft der West-Klasse geholt, das war wirklich cool, ich bin begeistert. Ich war den ganzen Tag über ziemlich gut, war mit dem Qualifying zufrieden und fühlte mich richtig gut. Im Hauptrennen war ich in einer wirklich guten Position, überholte dann aber überhastet, um Dritter zu werden, und verlor dabei die Frontpartie. Ich fiel auf den fünften Platz zurück und brauchte eine Runde, um mich neu zu formieren und durchzuatmen, um dann in der letzten Runde zu pushen und mich auf den dritten Platz vorzuarbeiten. Die Strecke war nichts, worauf man sie wirklich schicken konnte, also ging es definitiv um Geduld und eine Menge Kurvenspeed – man musste seine Kurven wirklich gut fahren. Dass Jett und ich beide auf dem Podium standen, war natürlich etwas ganz Besonderes. Was für eine Art, die Supercross-Saison zu beenden! Das Team und alle anderen waren wirklich glücklich darüber, und ich kann dem Team nicht genug danken; sie sind wie eine Familie und sie waren fantastisch. Natürlich hätten wir gerne gewonnen, aber ich freue mich darauf, bald wieder Rennen zu fahren.”