Im ADAC GT Masters beginnt auf dem DEKRA Lausitzring die heiße Meisterschaftsphase

Ein heißes und erlebnisreiches Rennwochenende erwartet die Fans beim fünften Stopp des ADAC GT Masters auf dem DEKRA Lausitzring (19. bis 21. August). Für die Supersportwagen stehen die Läufe neun und zehn auf dem Programm, der Titelkampf geht in seine entscheidende Phase. Viele Fahrer liegen noch aussichtsreich im Meisterschaftsrennen, doch Fehler darf sich bei der Ausgeglichenheit des Feldes keiner mehr erlauben. Im Rahmenprogramm sorgen vier weitere Rennserien für nonstop Action auf dem 3,478 Kilometer langen Kurs in Klettwitz. Neben der Strecke lädt am Samstag und Sonntag das Family & Friends Festival in vielseitige Erlebniswelten ein. Tickets sind für einmalig günstige Preise bereits ab 5 Euro online unter adac.de/motorsport zu haben. TV-Partner NITRO überträgt die Rennen des ADAC GT Masters live am Samstag und Sonntag jeweils ab 12:30 Uhr.

Keyfacts, Lausitzring, Klettwitz, Läufe 9 und 10 von 14 Saisonrennen

  • Streckenlänge: 3.478 Meter
  • Layout: zwölf Kurven (fünf Rechts-, sieben Linkskurven), gegen den Uhrzeigersinn befahren
  • Sieger 2021, Rennen 1: Ricardo Feller/Christopher Mies (Montaplast by Land-Motorsport, Audi R8 LMS Evo)
  • Sieger 2021, Rennen 2: Igor Jakob Walilko/Jules Gounon (Team Zakspeed Mobil Krankenkasse Racing, Mercedes-AMG GT3 Evo)

Viele Veränderungen in der Tabelle, neuer Spitzenreiter
Raffaele Marciello (27/CH) vom Mann-Filter Team Landgraf zeigte mit seinem Fahrerkollegen Maro Engel (36/Monte Carlo) am Rennwochenende auf dem Nürburgring eine eindrucksvolle Leistung. Ein Sieg, ein zweiter Platz und zweimal die Pole-Position katapultierten den Mercedes-AMG-Werkspiloten von Rang fünf an die Spitze der Tabelle. Mit einer ähnlich starken Vorstellung könnte der 27-Jährige am DEKRA Lausitzring die Führung ausbauen und seinem ersten Titel in der Deutschen GT-Meisterschaft ein Stück näherkommen. Ein noch größerer Sprung nach vorn gelang den Markenkollegen Fabian Schiller (24/Troisdorf) und Jules Gounon (27/F). Die Kombination vom Drago Racing Team ZVO verbesserte sich nach dem zweiten Saisonsieg vom zwölften auf den zweiten Platz in der Meisterschaftstabelle und ist damit engster Verfolger von Spitzenreiter Raffaele Marciello. Als Dritte liegen Christian Engelhart (35/Starnberg) und Ayhancan Güven (24/TR) mit dem Porsche 911 GT3 R #91 vom Team Joos Sportwagentechnik ebenfalls in Schlagdistanz. Sven Müller (30/Bingen) und Joel Sturm (20/Brühl) machten in der Gesamtwertung neun Plätze gut und sind nach zwei Podiumsplätzen in der Eifel mit dem Neunelfer #22 von Allied-Racing Vierte. Vermeidbare Fehler und eine Strafversetzung kosteten Niklas Krütten (19/Trier) und Ben Green (24/GB) wichtige Zähler. Dennoch konnte sich das Youngster-Duo im BMW M4 GT3 mit der Startnummer zehn vom Team Schubert Motorsport in den Top-Fünf behaupten und kommt als Spitzenreiter der Pirelli Junior Wertung in die Lausitz.

Heimspiel für Paul Motorsport
Das Team Paul Motorsport mit Sitz in Dresden hat sich bei seinem Heimspiel viel vorgenommen. Maximilian Paul (22/Dresden) und Marco Mapelli (35/I) wollen am Steuer des Lamborghini Huracán GT3 Evo #71 einstellige Platzierungen einfahren. „Unser Ziel sind gute und konstante Resultate in beiden Rennen, die Top-Fünf haben wir uns vorgenommen. Im letzten Lauf auf dem Nürburgring hatten wir einen guten Speed. Darauf können wir aufbauen“, gibt Maximilian Paul die Marschroute vor. Einen Heimvorteil sieht der junge Dresdner, der 2020 auf dem DEKRA Lausitzring knapp die Pole-Position verpasste, nicht. „Der Lausitzring ist eine technisch schwierige Strecke mit langsamen Kurven, die ineinander übergehen. Verpatzt man eine, wird die nächste noch schlechter. Ich bin hier sehr viele Runden gefahren, aber das ist bei den Spitzen-Piloten im ADAC GT Masters kein Vorteil. Die guten Fahrer kennen alle Strecken und brauchen nur wenig Zeit, um sich an die jeweiligen Besonderheiten zu gewöhnen. Aber natürlich ist es immer schön, vor den eigenen Zuschauern zu fahren.“

Motorsportfest für die ganze Familie
Erstmals ist im Rahmen des ADAC GT Masters der Prototype Cup Germany zu sehen, der Le Mans-Prototypen ins Rennen schickt. In der hart umkämpften ADAC TCR Germany sind, ebenso wie in der Nachwuchsserie ADAC Formel 4, harte Rad-an-Rad-Duelle zu erwarten. Auf GT-Action vom Feinsten können sich Besucher beim Porsche Carrera Cup Deutschland einstellen. Das Rennwochenende auf dem DEKRA Lausitzring lässt mit einem hochkarätigen Programm nicht nur die Herzen der Motorsport-Fans höherschlagen: Familien kommen beim Family & Friends Festival voll auf ihre Kosten. Verschiedene Erlebniswelten sind über das gesamte Gelände verteilt und bieten für Groß und Klein und jeden Geschmack viele Informationen und beste Unterhaltung. Am Samstagabend tritt das deutsche DJ-Duo „Gestört aber geil“ auf und sorgt für ordentlich Stimmung. Tickets sind an diesem Wochenende für einmalig günstige Preise bereits ab 5 Euro online unter adac.de/motorsport zu haben. Für Kinder unter 16 Jahren ist das abwechslungsreiche Event in Begleitung eines Erwachsenen kostenfrei.

Alle 14 Rennen im ADAC GT Masters werden um 13 Uhr gestartet. Der TV-Sender NITRO präsentiert die Läufe ab 12:30 Uhr live. Auf RTL+, der führenden Streaming Plattform Deutschlands, kann die Rennaction live verfolgt oder anschließend in der Mediathek abgerufen werden. Die Qualifyings sind bei sport.de und adac.de/motorsport zu sehen.

Foto: Gruppe C Photography

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.