Billy Bolt – Er wird FIM Hard Enduro Weltmeister!

Mit einem unvergesslichen Saisonabschluss beim 24MX GetzenRodeo in Deutschland hat Billy Bolt seinen Platz in der Geschichte des Dirtbikes zu Recht zementiert. In den Rekordbüchern wird der Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing Fahrer für immer als erster FIM Hard Enduro World Champion stehen!

Es war eine sensationelle Rennsaison, in der zwei Fahrer den Titel unter sich ausmachten – Billy Bolt und Manuel Lettenbichler. Während Lettenbichler den Tagessieg errang, war es Billy, der sich letztendlich die Meisterschaft sicherte. Mit seinem zweiten Platz sicherte sich der Brite den Titel, der live auf Red Bull TV übertragen wurde…

Zunächst einmal, Billy, müssen wir fragen, wann die Weltmeisterschaftsfeiern am Samstagabend endlich zu Ende waren?

Billy Bolt: “Die Feierlichkeiten dauerten nicht allzu lange, aber das lag daran, dass sie erst losgingen, als wir nach dem Rennen zum Truck zurückkamen! Es fühlte sich an, als wäre das ganze Fahrerlager am Husqvarna-Truck angekommen. Die Stimmung war gut, die Musik war laut, und wir hatten eine gute Zeit, um zu feiern – nicht nur meinen Sieg, sondern die Saison im Allgemeinen. Ich bin erst um 21.00 Uhr aus meinen Rennklamotten herausgekommen!

Als Sie die Ziellinie überquerten, um Weltmeister zu werden, konnten wir die Emotionen sehen. Können Sie beschreiben, was dieser Moment für Sie bedeutet hat?

“Ich bin mir nicht sicher, wie die Emotionen genau aussahen, aber es waren sehr viele. Das war mein dritter Weltmeistertitel nach WESS und SuperEnduro, aber es fühlte sich so viel realer an. Ich kann nicht wirklich erklären, warum. Bei der WESS 2018 war ich noch jung in meiner Karriere und bin einfach mit dem Strom geschwommen. Das SuperEnduro fand während des Lockdowns statt, also verpasste ich den ganzen letzten Tag, an dem die Nerven blank lagen und gefeiert wurde. Aber beim Hard Enduro war es so viel intensiver, weil das Ergebnis so oder so hätte ausfallen können. Es war ein Gefühl der Erleichterung, das Ziel zu erreichen, aber auch ein Hochgefühl, dass ich Champion war.”

Zwischen dem Hixpania Hard Enduro und dem Finale beim GetzenRodeo lagen ein paar Wochen. Wie hast du die Zeit gemeistert?

“In der Zeit vor dem GetzenRodeo spürte ich, wie sich die Bedeutung des Rennens und der Meisterschaft steigerte. Ich wusste nicht so recht, was ich mit mir anfangen sollte. An den meisten Tagen habe ich darüber nachgedacht, was ich tun muss und ob ich irgendetwas an meinem Verhalten ändern muss. Sollte ich testen, mich verbessern oder mehr fahren? Ich habe mir dann gesagt, dass ich mich entspannen soll, ich habe das ganze Jahr über gewonnen, warum sollte ich also jetzt etwas ändern. Es waren ein paar harte Wochen, in denen ich einfach versucht habe, ruhig zu bleiben und mich zu konzentrieren.”

Sie haben uns in Atem gehalten, als Sie beim GetzenChamp-Rennen auf den sechsten Platz zurückgefallen sind. Brauchten Sie einen mentalen Reset, um wieder ins Rennen zu kommen, weil Sie sich sehr schnell erholt haben?

“Ob du es glaubst oder nicht, ich war nicht zu sehr gestresst. Ich bin nicht gut gefahren, weil ich mich im Rennen am Morgen am Kupplungsfinger verletzt hatte und Probleme hatte, die Kupplung leichtgängig zu bedienen. Außerdem hatte ich ein Problem mit meiner linken Schulter, die mich nach vorne lehnte, was meinen Kopf nach unten drückte. Deshalb konnte ich das Hinterrad nicht richtig belasten, um Traktion zu bekommen. Ich wusste, dass ich wegen dieser Probleme nicht richtig fuhr, aber da die Strecke so intensiv war, konnte ich das nicht schnell korrigieren. Aber schließlich kam ich zur Ruhe, fand meinen Rhythmus wieder und fand die Balance, die Traktion und das Gefühl für das Motorrad. Zu diesem Zeitpunkt war ich Sechster, aber ich hatte volles Vertrauen in mich selbst, dass ich wieder dorthin kommen würde, wo ich sein wollte. Aufgrund meines Tempos am Morgen wusste ich, dass ich die Geschwindigkeit dazu hatte, und die Zeit war auch auf meiner Seite, also geriet ich nicht in Panik. Ich entschied mich sogar für ein paar leichtere Strecken, um keine Energie zu verschwenden. Mein Ziel zu diesem Zeitpunkt war es, wieder Zweiter zu werden, denn ich wusste, dass ich das tun musste, um den Titel zu gewinnen.”

Es gab eine Zeit, in der Sie in einer solchen Situation unter hohem Druck hätten zusammenbrechen können. Ist es jetzt eine Kombination aus Erfahrung, Reife und Selbstvertrauen als Fahrer, die Ihnen hilft, die Situation zu meistern?

“Hundertprozentig. Vor ein paar Jahren gab es eine Zeit, in der das Ergebnis vielleicht nicht das gleiche gewesen wäre. Ich hätte mir den Kopf zerbrochen! Die mentale Seite meines Rennsports war eine Schwäche von mir, aber jetzt habe ich das Gefühl, dass ich sie zu einer meiner Stärken gemacht habe. Wenn ich mich heute in einer intensiven Rennsituation befinde, kann ich meine Gefühle kontrollieren und bessere Entscheidungen treffen.”

Es ist sicher unmöglich, den Moment deines Titelgewinns zu übertreffen, aber welches andere Rennen oder welcher andere Moment ist für dich in der diesjährigen Meisterschaft einer der Höhepunkte?

“Der Sieg beim Abestone Hard Enduro ist ganz oben auf der Liste. Er gab den Ton für das Jahr an und zeigte, auf welchem Niveau ich mit Mani war. Wir waren wegen Covid so lange kein Rennen mehr gefahren und ich wollte mich beweisen. Der Red Bull TKO toppt das Ganze aber noch. Das war ein großer Sieg für mich als Fahrer. Wir hatten während der Woche eine Menge Drama, weil unsere Motorradteile beim Zoll aufgehalten wurden. Ich war dort nicht auf meinem eigenen Motorrad. Der Kampf war eng und ich habe ihn in der letzten Runde gewonnen. Für mich war das ein Wendepunkt in der Meisterschaft.”

Natürlich bist du der Fahrer da draußen auf der Strecke, aber wir haben das Gefühl, dass das Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing Team als eine wirklich solide Einheit agiert. Ist das der Fall?

“Ohne Zweifel würde ich in keinem anderen Team im Paddock sein wollen. Das Umfeld, das wir aufgebaut haben, ist etwas Besonderes. Wir ziehen alle am gleichen Strang und die Moral ist immer hoch. Obwohl Graham bei GetzenRodeo nicht fuhr, kam sein Mechaniker Damien Butler zum Rennen, um mich zu unterstützen. Das zeigt, wie eng wir als Team zusammenstehen. Ich habe auch das Gefühl, dass ich ich selbst sein darf. Sie lassen mich die sozialen Medien und die Vlogging-Aktivitäten meiner Karriere ausüben, die mir Spaß machen, weil sie sehen, dass mich das entspannt und meinem Fahrstil zugute kommt. Es ist etwas Besonderes, in einem Team zu sein, das all die Dinge unterstützt, die ich gerne mache.

Sowohl du als auch Mani haben die Messlatte in diesem Jahr wirklich hoch gelegt und wir haben einige titanische Kämpfe gesehen. Hast du diese Kämpfe genossen, und bringen dich solche Rennen dazu, das Niveau noch weiter zu steigern, als du es für möglich gehalten hast?

“Ich genieße die Kämpfe. Das tun wir beide. Wir haben großen Respekt voreinander und können uns zutrauen, hart, aber auch sicher zu fahren. Wir verstehen uns gut und sind auch abseits der Rennstrecke gute Freunde.”

Abschließend, als erster Weltmeister im Hard Enduro, wie sehen Sie die weitere Entwicklung des Sports?

“Ich denke, der Sport ist in einer guten Position. Alle Beteiligten sind jung und werden noch lange Zeit dabei sein. Die Entscheidungen werden zum Besseren und für die Zukunft getroffen, wir sind also auf dem richtigen Weg. Unsere Ideen werden auch gehört. Wir müssen live im Fernsehen und in unmittelbarer Nähe sein, damit die Fans sehen können, was wir tun, und in unsere Arbeit investieren können, daher kann ich mir vorstellen, dass sich einige Elemente weiterentwickeln und anpassen werden. Aber im Moment gehen wir in die richtige Richtung.

Foto: DG Design / Denis Günther

Bolt

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.