Quo Vadis Endurosport in Deutschland – Positive Signale für Enduro Rennen in Rumänien sowie in ganz Europa

Während in Deutschland weiterhin warten angesagt ist (oder Endurofahren unter Ausschluss jeder Öffentlichkeit ), bewegt sich im restlichen Europa immer mehr. Mittlerweile gibt es kaum noch ein Land wo bisher noch kein Endurolauf stattgefunden hat. Italien hat es bereits im März gezeigt, wo alle Läufe der Meisterschaft bisher problemlos durchgeführt werden konnten. Am letzten Wochenende zogen dann auch unsere unmittelbaren Nachbarn Tschechien und Polen nach. In Tschechien konnte, zwar unter Auflagen, die aber für alle erfüllbar waren und auch problemlos eingehalten wurden, der erste Lauf zur Tschechischen Sprintenduro Meisterschaft durchgeführt werden. Wir berichteten hier: “Back to normal” – Auftakt der Tschechischen Sprint Enduromeisterschaft – Spachmüller wird zweiter (motorsport-life.com)

In Kürze wird auch Österreich nachziehen, denn am 12./13.06. findet auch dort der erste Lauf der ÖM inklusive des Österreichischen Endurocups statt. Ab Mitte Juni sollen dann sogar bis zu 3000 und ab 1. Juli eine unbegrenzte Anzahl an Zuschauern das Gelände betreten können. Dies hat der Österreichische Bundeskanzler Kurz heute mitgeteilt: Partys, Kultur, Sport – Corona-Lockerungen: Ab Juli fast alles wie früher | krone.at

Auch Rumänien hat seine Regeln weiter gelockert, somit steht auch einem Start beim Enduro Panorama vom 08.-12.06. nichts mehr im Wege. Besonders erfreulich für die vielen Starter aus Deutschland ist, das Rumänien gestern Deutschland von seiner Risikoliste genommen hat. Somit besteht bei der Einreise aus einer Grünen Zone (file (cnscbt.ro)) keine Beschränkung mehr, notwendig sind weder ein PCR Test noch Quarantäne. Für die Rückreise sollte es auch keine Probleme geben weil aus Deutscher Sicht Rumänien schon letzte Woche als Risikogebiet gestrichen wurde. Die Inzidenz in Rumänien liegt aktuell zwischen 15 und 20.

Für alle Deutschen Enduropiloten besteht daher aktuell eine Gute Möglichkeit außerhalb Deutschlands an Rennen teilzunehmen. Denn im eigenen Land könnte es trotz positiver Vorzeichen noch gut einen Monat dauern bis wieder Veranstaltungen möglich sind. Für Juni wurden bereits die meisten Rennen abgesagt und eine gewisse Vorlaufzeit ist nötig. Wenn aber alle Vereine etwas zusammen arbeiten, sollte ein Neustart aber in Kürze gelingen. Erprobte Hygienekonzepte sind für die meistens riesigen Gelände aus dem Vorjahr noch vorhanden, diese könnten auch an die aktuellen Regeln angepasst werden. Es bleibt dabei zu hoffen das der Endurosport, der sowieso nicht die größte Lobby in Deutschland besitzt durch die Krise nicht nachhaltig beschädigt wurde.

Foto: DG Design / Denis Günther

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.