Perfekter Samstag für Zakspeed im GT4-Thriller in Zandvoort

Action und Positionskämpfe um Podiumsplätze bis zur letzten Runde beim Auftritt der
ADAC GT4 Germany auf dem CM.com Circuit Zandvoort in den Niederlanden: Jan Marschalkowski
(18/Inning) und Théo Nouet (18/FRA, beide Team Zakspeed) holten sich im Mercedes-AMG GT4 den
ersten Saisonsieg. In einem bis zum Schluss spannenden Rennen sicherten sich die Teamkollegen
Robert Haub (32/USA) und Gabriela Jílková (26/CZE) Platz zwei und machten so den Zakspeed-Erfolg
perfekt. Das Podium komplettierten Marc de Fulgencio (21/ESP) und Robin Falkenbach
(19/Niederkassel, beide Leipert Motorsport) in einem weiteren Mercedes-AMG. „Wir haben die ersten
beiden Plätze geholt, da ist die Freunde im Team jetzt natürlich unheimlich groß. Alle haben einen
super Job gemacht. Das Resultat ist einfach unglaublich. Théo und ich haben sich somit auch im
Meisterschaftskampf zurückgemeldet“, jubelte Marschalkowski.
Marc de Fulgencio hatte das Rennen von der Pole-Position aus begonnen und die Führung im ersten
Rennabschnitt souverän verteidigt. Hinter dem Spanier kämpften Gabriele Piana (34/ITA) im BMW M4
GT4 von Hofor Racing by Bonk Motorsport, Marschalkowski und Phil Dörr (20/Butzbach, Dörr
Motorsport) im Aston Martin Vantage GT4 um die weiteren Plätze. Marschalkowski hatte gleich nach
dem Öffnen des Boxenstoppfensters den Wagen an Teamkollege Nouet übergeben. „Ich wusste dass
es schwer sein würde, den BMW im ersten Rennabschnitt zu überholen“, beschrieb Marschalkowski
seine Renntaktik. „Somit habe ich versucht, die Reifen zu schonen, damit Théo später angreifen kann.“
Gesagt, getan: Der Franzose überholte schnell den vor ihm fahrenden Michael Schrey
(38/Wallenhorst), der den BMW beim Fahrerwechsel von Piana übernommen hatte und machte Druck
auf die Spitze. Diese hatte zunächst noch de Fulgencios Teamkollege Falkenbach inne. Doch schon
direkt nach Schließen des Boxenstoppfensters ging Nouet in Führung. Zwischenzeitlich hatte Andreas
Wirth (36/Waghäusel), der den Aston Martin von Dörr übernommen hatte, sich im Kampf um Rang
drei gegen Schrey durchgesetzt.
Im weiteren Rennverlauf setzte sich Nouet an der Spitze immer weiter ab. Zwischen Falkenbach und
Wirth entwickelte sich ein spannender Zweikampf um Rang zwei. Beide lieferten sich einen
rundenlangen Zweikampf, in dem Falkenbach die Attacken des Aston Martin parierte und Wirth
schließlich selbst unter Druck von Gabriela Jílková geriet. Die Zakspeed-Pilotin zog kurz vor Rennende
an Wirth vorbei auf Rang drei und eroberte in der letzten Runde noch Platz zwei von Falkenbach.
„Ich hatte das Auto auf Platz acht übernommen. Der Mercedes-AMG lief einfach super. Ich konnte die
ganze Zeit pushen und immer direkt an den Konkurrenten vorbeifahren. In der letzten Kurve habe ich den Zweitplatzierten außen angegriffen. Ich wollte dann auf keinen Fall lupfen und bin hin zur Ziellinie
voll auf dem Gas geblieben. Es hat gereicht“, strahlte Jílková.
„Über unseren ersten Saisonsieg bin ich natürlich richtig froh“, meinte Laufsieger Nouet nach dem
Rennen. „Das Team hatte den Mercedes-AMG richtig gut vorbereitet. Nachdem ich die Spitze
übernommen hatte, konnte ich einen Abstand herausfahren. Danach ist es mir im Cockpit fast ein
wenig langweilig geworden.“ Nouet sicherte sich gleichzeitig auch den Sieg in der Junior-Wertung.
Wirth verlor noch Platz vier an Audi-Pilot Robin Rogalski (20/POL, Seyffarth Motorsport), der
gemeinsam mit Tim Reiter (22/Ostfildern) sein bestes Saisonergebnis feiern konnte. Rang sechs
erreichten Alexander Tauscher (18/Mitterfels) und Levi O’Dey (16/Jülich, beide Küs Team Bernhard) im Porsche 718 Cayman GT4. Die bisher vierfachen Saisonsieger Schrey/Piana fielen noch auf Position
sieben zurück, behielten aber die souveräne Tabellenführung. Hinter dem Audi-Duo John Paul
Southern (19/USA) und Jan Philipp Springob (20/Köln, beide T3 Motorsport) kamen Stephan
Grotstollen (52/Langenhagen) und Georg Braun (50/Pfullingen, beide Team Buchbinder Rent-a-Car) auf Platz neun, was für die Porsche-Piloten gleichzeitig auch den Sieg in der Trophy-Wertung bedeutete.
Marcel Lenerz (23/Ludwigsau) und Michael von Zabiensky (20/Oschersleben, beide Schubert
Motorsport) komplettierten im BMW M4 GT4 die Top Zehn.
Am Sonntag folgt ab 14.40 Uhr das zweite Rennen der ADAC GT4 Germany in Zandvoort. „Dann wollen wir gleich den zweiten Saisonsieg einfahren“, stellt Marschalkowski klar. Die Action aus Zandvoort gibt es wieder live und kostenlos auf TVNOW.de und auf adac.de/motorsport.

Foto: Gruppe C Photography

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.