12.3 C
Börnichen
Sonntag, April 14, 2024

MANUEL LETTENBICHLER WIRD ZWEITER BEIM EXTREME XL LAGARES

Manuel Lettenbichler von Red Bull KTM Factory Racing wurde Zweiter beim Extreme XL Lagares – der ersten Runde der FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft 2021. Obwohl das Rennformat umfassend überarbeitet wurde und die Offiziellen entschieden, keine Meisterschaftspunkte zu vergeben, fuhr Lettenbichler weiter und verdiente sich bei harten und schlammigen Bedingungen in Portugal einen lobenswerten zweiten Gesamtrang.

Red Bull KTM Factory Racing’s Manuel Lettenbichler hat den zweiten Platz bei Extreme XL Lagares – Runde eins der FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft 2021 – erreicht. Obwohl das Rennformat umfassend überarbeitet wurde und die Offiziellen entschieden, keine Meisterschaftspunkte zu vergeben, fuhr Lettenbichler weiter und verdiente sich einen lobenswerten zweiten Platz in der Gesamtwertung bei harten und schlammigen Bedingungen in Portugal.

Ursprünglich sollten drei verschiedene Rennen ausgetragen werden – ein Endurocross, ein Prolog und ein Hauptrennen – doch die diesjährige Auflage des Extreme XL Lagares musste drastisch gekürzt werden, so dass am Samstag nur ein Endurocross-Qualifying stattfand, gefolgt von drei Endurocross-Finals der Profiklasse am Sonntag. Da starker Regen die Veranstaltung am Sonntag stark beeinträchtigte, wurde die Entscheidung getroffen, keine Punkte für die FIM Hard Enduro World Championship zu vergeben, aber den Tagesplan fortzusetzen.

Obwohl das Endurocross-Format nicht in die gewohnte Komfortzone von Manuel Lettenbichler fällt, gab der KTM 300 EXC TPI-Pilot an den beiden Renntagen in Portugal sein Bestes. Mit einem beeindruckenden fünften Platz in der Qualifikation, obwohl er gegen eine Reihe von SuperEnduro-Stammfahrern antrat, ging Mani zuversichtlich in das Drei-Rennen-Programm am Sonntag und wollte zeigen, was er drauf hat. Starker Regen über Nacht und bis in den Sonntag hinein verwandelte einen Großteil der ohnehin schon technischen Strecke in ein Schlammbad, die härteren Bedingungen kamen Lettenbichler jedoch entgegen, da seine Hard-Enduro-Fähigkeiten in den Vordergrund traten.

Nach dem achten Platz im ersten Lauf kämpfte Mani im zweiten Lauf hart und führte die ersten zwei Drittel des 20-minütigen Rennens über eine Runde an, bevor er auf den zweiten Platz zurückfiel. Mit einer konstanten Leistung konnte der junge Deutsche die Verfolger auf Abstand halten und belegte am Ende den zweiten Platz. Im dritten und letzten Lauf erwischte Mani einen guten Start und ging früh in Führung auf der nun extrem nassen und zerfahrenen Strecke. Obwohl er von den Verfolgern stark unter Druck gesetzt wurde, konnte der WESS-Champion von 2019 die Nerven behalten und seinen Vorsprung bis ins Ziel retten. Er gewann mit 15 Sekunden Vorsprung und sicherte sich den zweiten Platz in der Gesamtwertung.

Manuel Lettenbichler wird nun sein Training fortsetzen, um sich auf die verbleibenden Runden der FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft 2021 vorzubereiten.

Manuel Lettenbichler: „Ich bin super-stoked über den zweiten Platz, vor allem bei diesen Bedingungen. Es war immer noch sehr hart da draußen, aber ich bin froh, dass wir aus dem Wochenende ein paar Rennen herausholen konnten. Ich denke, die Organisatoren und der Promotor haben eine gute Entscheidung getroffen, die Punkte zu streichen, denn diese Art von Rennen ist nicht das, worum es in der Meisterschaft geht – Hard Enduro ist ein anderer Sport. Jeder hat einen guten Job gemacht, um den Ball am Rollen zu halten mit all den Einschränkungen und Änderungen, die stattfinden mussten, und es war immer noch eine schöne Veranstaltung, aber super schlammig. Ich bin froh, dass ich den zweiten Platz erreicht habe. Es hat sehr viel Spaß gemacht, alles in allem war es ein guter Tag.“

Foto: Future7Media

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.