12.4 C
Börnichen
Dienstag, Juni 25, 2024

HARTER TAG FÜR TADDY BEI EXTREME XL LAGARES

Taddy Blazusiak kehrte nach seiner langen Winterpause nach einer Schulteroperation zurück und zeigte beim ersten Lauf der FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft in Extreme XL Lagares eine gute Form. Er qualifizierte sich als Dritter und war mehr als fähig, die horrenden Bedingungen zu meistern, mit denen alle Fahrer konfrontiert wurden, nachdem über Nacht vor dem heutigen Rennen starker Regen gefallen war. Er kämpfte hart mit den schwierigen Bedingungen und beendete den ersten Lauf als Zweiter, bevor er sich entschied, den zweiten Lauf mit einem gezerrten Knie zu beenden.

Taddy zeigte von Anfang an, dass er es ernst meint und fuhr die drittschnellste Zeit im kurzen Qualifying am Samstag. Zur Enttäuschung aller Beteiligten wurden die nahezu perfekten Streckenbedingungen im Qualifying durch Schlamm ersetzt. Jede Menge Schlamm! Die polnische Hard-Enduro-Legende ließ sich von den extrem nassen und harten Bedingungen nicht beirren und legte einen großartigen Start in den Tag hin, indem er das erste von drei Pro-Class-Finals auf dem zweiten Platz beendete.

Im zweiten Durchgang verdrehte sich Taddy bei der Fahrt mit seiner EC 300 an einem der vielen Hindernisse das Knie. Obwohl er zunächst weiterfahren wollte, entschied er sich, das Rennen abzubrechen, um keine weitere Verletzung zu riskieren.

Ursprünglich war geplant, ein Endurocross, einen Prolog und ein hartes Enduro-Hauptrennen zu veranstalten. Die Ausgabe 2021 von Extreme XL Lagares musste jedoch in letzter Minute erheblich gekürzt werden, als ein regionaler Covid-Hotspot die portugiesische Generaldirektion für Gesundheit dazu zwang, Sportveranstaltungen „hinter verschlossenen Türen“ durchzuführen. So waren die Organisatoren gezwungen, ein stark eingeschränktes Rennen zu veranstalten, das nur auf der Endurocross-Strecke ausgetragen wurde. Obwohl ursprünglich volle Meisterschaftspunkte vergeben werden sollten, führten die horrenden Bedingungen zu einer einstimmigen Entscheidung der FIM und der Meisterschaftspromotoren, das Event ohne Punkte zu fahren.

Taddy wird nun nach Hause fahren, um sein Training für die nächste Runde der FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft 2021 fortzusetzen.

Taddy Blazusiak: „Insgesamt war es ein seltsames Wochenende. Mit der Absage des Hauptrennens war es immer schwierig, ein komplettes Event zu fahren. Das Qualifying gestern lief wirklich gut, ich hatte ein gutes Gefühl und wurde Drittschnellster, damit war ich zufrieden. Heute Morgen, kurz vor dem Start des ersten Wertungslaufs, teilten uns die Organisatoren mit, dass es aufgrund der Bedingungen keine Punkte geben würde. Wir sind trotzdem angetreten, um zu versuchen, was wir tun können. Das erste Rennen lief wirklich gut für mich – ich wurde Zweiter und hatte das Gefühl, gut zu fahren. Nur ein paar Runden im zweiten Rennen zwickte mein Knie ein wenig. Ich fuhr weiter, hatte aber Schmerzen, und um es nicht noch schlimmer zu machen, beschloss ich, das Rennen zu beenden. Da es keine Punkte gab, wollte ich keine Verletzung riskieren, also dachte ich, es wäre das Beste, den Tag zu beenden. Ich habe Mitleid mit den Organisatoren, denn sie haben hart gearbeitet, um das Beste aus einer schwierigen Situation zu machen. Wir werden nächstes Jahr auf jeden Fall wiederkommen, um das zu tun, was jeder tun möchte – das volle Programm vor den Fans zu fahren.“

Foto: Future7Media

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.