Billy Bolt glänzt im Schlamm bei Extreme XL Lagares

Der Brite Billy Bolt stand beim Extreme X Lagares, der ersten Runde der FIM Hard Enduro World Championship, ganz oben auf dem Podium.

In einem verkürzten Zeitplan aufgrund von Einschränkungen in letzter Minute machte Billy Bolt von Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing dort weiter, wo er nach dem Qualifying am Samstag aufgehört hatte, um beim Endurocross am Sonntag die oberste Stufe des Podiums zu erklimmen.

Neben ihm stand auch Manuel Lettenbichler von Red Bull KTM Factory Racing auf dem Podium, Bolts Teamkollege Graham Jarvis komplettierte die Top Drei.

Nach der Ankündigung, dass das ursprünglich geplante Hauptrennen am Sonntag abgesagt wurde und die Veranstaltung nur hinter verschlossenen Türen auf dem Endurocross-Gelände fortgesetzt werden konnte, wurde nach starkem Regen in der Nacht zwischen dem Veranstalter und der FIM vereinbart, dass bei der ersten Runde keine Meisterschaftspunkte vergeben werden, das Rennen aber fortgesetzt wird.

Husqvarna-Pilot Bolt fuhr im Finale 1 schnell zum Sieg, den er im zweiten Rennen mit einem weiteren Sieg überzeugend untermauerte. Mit dem Ziel, einen Hattrick zu erzielen, machte ein früher Sturz im Finale 3 die Ambitionen des Briten zunichte. Aber da er den Gesamtsieg immer noch in der Tasche hatte, kämpfte er sich auf den zweiten Platz zurück und sicherte sich damit die oberste Stufe des Podiums.

Hinter Bolt war der Kampf um den Rest des Podiums sehr eng. Trotz eines schlechten ersten Finales und einem darauffolgenden achten Platz begann Lettenbichler im Laufe des Tages seinen Rhythmus zu finden. Als Zweiter im Finale 2 lieferte er dann mit dem Sieg im Finale 3 sein bestes Ergebnis ab und beendete das Rennen als Gesamtzweiter hinter Bolt.

Trotz einer unruhigen Qualifikation am Samstag war es Graham Jarvis, der eine der Überraschungsleistungen des Tages zeigte. Mit drei vierten Plätzen belegte er hinter Bolt und Lettenbichler den dritten Platz in der Gesamtwertung und bewies damit ein Muster an Konstanz.

Wade Young von Sherco Factory Racing war ein weiterer Fahrer, der beim Endurocross eine gute Leistung zeigte. Nach einem schnellen Start platzierte er sich immer wieder an der Spitze des Feldes und wurde dank eines 4-3-5-Ergebnisses Gesamtvierter. Die Top Fünf komplettierte Alfredo Gomez von Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing.

Billy Bolt: “Nach zwei guten Siegen wäre mir der Gesamtsieg im letzten Rennen fast entglitten, dank einiger Stürze. Meine Handschuhe waren schlammig und es war schwer, dranzubleiben und schnell zu fahren. Aber ich wusste, dass ich Zeit hatte, mich abzusetzen, und als ich Zweiter wurde, konnte ich den Gesamtsieg nach Hause fahren. Natürlich konnten wir in den Bergen nicht so fahren, wie wir wollten, aber jeder hat das Beste aus der Situation gemacht.”

Manuel Lettenbichler: “Es war schön, dieses letzte Rennen zu gewinnen. Ich hatte einen guten Start und konnte Billy am Ende abfangen. Ich wusste nicht, dass ich Zweiter in der Gesamtwertung geworden bin, bis wir ins Ziel kamen, also bin ich super happy darüber. Trotz allem wurde es ein lustiger Tag. Danke an die Organisatoren, dass sie den Ball so am Laufen gehalten haben.”

Graham Jarvis: “Nach der Nachricht am späten Donnerstagabend, dass das ursprüngliche Veranstaltungsformat nicht stattfinden würde, denke ich, dass jeder, besonders die Organisatoren, das Beste aus einer schwierigen Situation gemacht haben. Die Berge sind eher mein Stil, und um ehrlich zu sein, habe ich mich mit dem dritten Gesamtrang selbst überrascht. Und ich glaube, ich habe auch ein paar andere überrascht. Dass ich heute ein Rennen fahren konnte, war ein Bonus und hat mir geholfen, mich für den Rest der Serie wieder auf das Rennen einzustellen.”

Winfried Kerschhaggl – FIM Hard Enduro World Championship Series Manager: “Wir alle, vor allem der lokale Veranstalter, haben alles versucht, um nach der Absage des ursprünglich geplanten Hauptrennens eine valide Alternative zu liefern. Da die schlechten Wetterbedingungen zu den bereits bestehenden Komplikationen hinzukamen, entschied die FIM-Jury – auf meine Empfehlung hin – keine WM-Punkte für diese Veranstaltung zu vergeben. Diese Entscheidung basierte auf der gemeinsamen Meinung, dass das, was von der Veranstaltung übrig geblieben ist, trotz der besten Bemühungen der Organisatoren, kein gesundes und faires Verhältnis zu den anderen für die Meisterschaft geplanten Veranstaltungen und dem bestimmenden Charakter dieser Veranstaltungen darstellt. Es war ein schwieriges Wochenende für viele, aber ich möchte mich bei der FIM-Jury und den Fahrern bedanken, die dem Veranstalter großen Respekt erwiesen haben, indem sie weiter gefahren sind.”

Extreme XL Lagares Overall Result

1. Billy Bolt (Husqvarna) 57pts, 2. Manuel Lettenbichler (KTM) 45pts; 3. Graham Jarvis (Husqvarna) 39pts; 4. Wade Young (Sherco) 37pts; 5. Alfredo Gomez (Husqvarna) 35pts; 6. Dominik Olszowy (KTM) 31pts; 7. Teodor Kabakchiev (Husqvarna) 28pts; 8. Mario Roman (Sherco) 26pts; 9. Taddy Blazusiak (GASGAS) 17pts; 10. Kevin Gallas (GASGAS) 15pts

Race 1

1. Billy Bolt (Husqvarna) 8 laps, 24:42.416; 2. Taddy Blazusiak (GASGAS) 25:31.549; 3. Wade Young (Sherco) 25:42.698; 4. Graham Jarvis (Husqvarna) 26:11.515; 5. Mario Roman (Sherco) 26:27.732…

Race 2

1. Billy Bolt (Husqvarna) 8 laps, 24:25.707; 2. Manuel Lettenbichler (KTM) 24:34.618; 3. Dominik Olszowy (KTM) 25:26.162; 4. Graham Jarvis (Husqvarna) 25:28.667; 5. Wade Young (Sherco) 25:37.090…

Race 3

1. Manuel Lettenbichler (KTM) 8 laps, 25:15.010; 2. Billy Bolt (Husqvarna) 25:30.575; 3. Alfredo Gomez (Husqvarna) 25:38.212; 4. Graham Jarvis (Husqvarna) 26:19.611; 5. Wade Young (Sherco) 27:07.924…

Foto: Future7Media

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.