Monster Energy Star Yamaha Racing’s Nichols und Cooper als Champions gekrönt

Colt Nichols und Justin Cooper von Monster Energy Star Yamaha Racing beendeten die Monster Energy AMA Supercross Championship mit soliden Fahrten auf dem Weg zu ihren ersten jeweiligen Profi-Titeln im Rice-Eccles Stadium in Salt Lake City. Zum ersten Mal seit 2012 gingen sowohl der Ost- als auch der West-Titel in der 250SX-Klasse an das gleiche Team – ein großer Erfolg für das Monster Energy Star Yamaha Racing Team. Nichols krönte sein erfolgreiches Jahr mit seinem neunten Podestplatz in Folge mit einem zweiten Platz, während Cooper eine gute Pace durch das Rennen hindurch beibehielt, um es als Neunter nach Hause zu bringen. Teamkollege Jarrett Frye fuhr auf Platz 13.

Der Oklahoma-Fahrer hatte eine Saison, die ganz im Zeichen der Konstanz stand. Er ist der erste Fahrer seit 2015, der bei jedem Rennen auf dem Podium stand. Nichols bot dem Publikum am Samstagabend in Utah eine gute Show, als er zum Holeshot ansetzte und das Feld in den ersten 12 Minuten des Rennens anführte. Wenige Runden vor Schluss lag er auf dem zweiten Platz und konnte sich den zweiten Platz sichern und die Eastern Regional 250SX Championship gewinnen.

Cooper begann die Nacht mit einem harten Hitzerennen, in dem er vom letzten auf den achten Platz zurückkam. Obwohl seine Startposition nicht besonders gut war, konnte er sich in der ersten Runde innerhalb der Top 10 halten. Cooper wusste, dass er nicht an der Spitze sein musste, um den Titel zu holen und behielt eine gute Pace bei, um die Nacht als Neunter zu beenden und die Western Regional 250SX Championship zu gewinnen.

Wie Cooper hatte auch Frye ein hartes Hitzerennen und eine ebenso harte Startplatzwahl. Er kam als 13. in die erste Runde des Main Events und kämpfte sich an die Spitze. Er hatte ein paar Probleme, konnte aber die Saison mit einem 13. abschließen.

Das Monster Energy Star Yamaha Racing Team hat nun ein paar Wochen Zeit, sich auf die Lucas Oil Pro Motocross Championship vorzubereiten, die am 29. Mai auf dem Fox Raceway in Pala, Kalifornien beginnt.

Wil Hahn – Monster Energy Star Yamaha Racing 250 Team Manager

“Was für ein Jahr. Es ist im Moment wirklich schwer, es in Worte zu fassen. Es ist schon eine ganze Weile her, dass beide Meisterschaften an ein Team gegangen sind. Ich bin so stolz auf unser gesamtes Team. Ich kann gar nicht alle erwähnen, weil es so viele Leute gibt, die so hart arbeiten.”

Colt Nichols – Monster Energy Star Yamaha Racing 250SX East Team

“Es wäre schön gewesen, den Sieg zu holen, aber ich kann mich über den zweiten Platz nicht beschweren. Ich glaube, ich bin der einzige Fahrer, der bei allen neun Rennen auf dem Podium stand, also bin ich glücklich darüber. Ich war den ganzen Tag nicht gut drauf. Ich konnte nicht wirklich locker werden, aber Hut ab vor dem Team, denn sie wussten genau, was sie mit dem Motorrad machen mussten, damit ich mich wohlfühle. Ich konnte einen guten Start hinlegen und einige Runden führen und hatte einen lustigen Kampf mit den Lawrence-Brüdern.

“Es ist ein unglaubliches Gefühl (die Meisterschaft zu gewinnen). Ich war in der Vergangenheit nie wirklich in der Lage, ein Anwärter zu sein, und dieses Jahr habe ich mich in eine gute Position gebracht. Es ist ein wahr gewordener Traum.”

Justin Cooper – Monster Energy Star Yamaha Racing 250SX West Team

“Es lief heute ehrlich gesagt nicht so gut und die Nachtvorstellung fühlte sich ein wenig wie ein Desaster an. Ich bin einfach im Mittelfeld geblieben und wusste, was ich tun musste, um es nach Hause zu bringen. Es war eine lange Viertelstunde. Ich wusste, wo ich war. Ich hatte schon Rennen gewonnen, aber es fühlte sich so anders an. Ich wusste nicht wirklich, was ich fühlen sollte. Es wird sich in den nächsten Tagen einspielen und ich weiß, dass es gut sein wird.”

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.