Ferrandis als Rookie des Jahres in Salt Lake City ausgezeichnet

Dylan Ferrandis von Monster Energy Star Yamaha Racing beendete ein solides erstes Jahr in der Monster Energy AMA Supercross Championship 450 Klasse. Er wurde zum AMA Rookie of the Year gewählt und verpasste das Podium als Vierter im Rice-Eccles Stadium in Salt Lake City nur knapp. Malcolm Stewart, der sein erstes Podium in seiner Karriere feierte, folgte mit einer weiteren großartigen Fahrt und wurde Fünfter. Aaron Plessinger beendete die Saison auf einer positiven Note und beendete das Main Event als Achter. Das Trio Plessinger, Stewart und Ferrandis belegte die Plätze fünf, sechs und sieben in der Meisterschaftswertung.

Die letzte Runde des Jahres begann mit einer besonderen Überraschung, denn Ferrandis wurde zum AMA Rookie of the Year in der 450er Klasse gekürt. Er bewies, dass er diese Auszeichnung mit einem vierten Platz zum Abschluss der Saison verdient hatte. Er erwischte einen großartigen Start, wurde aber leicht nach außen gedrängt und startete als Sechster. Er hatte ein paar knappe Entscheidungen, aber als er sich schließlich eingelebt hatte, begann er zu überholen und fand seinen Weg, um als Vierter knapp am Podium vorbeizukommen. Ferrandis beendete das Jahr auf einem beeindruckenden siebten Platz in den Punkten.

Nachdem er am vergangenen Wochenende seinen ersten Podiumsplatz errungen hatte, war es offensichtlich, dass Stewart am Samstagabend mit noch mehr Selbstvertrauen fuhr. Er erwischte einen guten Start als Zehnter und fuhr schnell an die Spitze heran. In der siebten Runde war er bereits auf Platz sieben, aber er war noch nicht fertig und machte bis zum Ende der 29 Runden zwei weitere Positionen gut, um das Rennen als Fünfter zu beenden. In der Gesamtwertung belegte er den sechsten Platz – ein Karriere-Bestwert.

Wie Stewart fuhr auch Plessinger seine beste Saison auf der Monster Energy Star Yamaha Racing YZ450F. Das Rennen am Samstag war eine Herausforderung; er startete als Fünfter in das Hauptrennen, aber die Höhenlage von Salt Lake City forderte schließlich ihren Tribut. Er hielt durch, so gut er konnte, und kam auf einem respektablen achten Platz ins Ziel. In der Gesamtwertung belegte Plessinger den fünften Platz, ein Karriere-Bestwert für den aus Ohio stammenden Fahrer.

Mit dem Ende der einen Serie kommt die Vorfreude auf die nächste, denn das Monster Energy Star Yamaha Racing Team bereitet sich auf die erste Runde der Lucas Oil Pro Motocross Championship vor. Der Saisonauftakt findet am 29. Mai auf dem Fox Raceway in Pala, Kalifornien statt.

Jeremy Coker – Monster Energy Star Yamaha Racing 450 Team Manager

“Alles in allem war der heutige Abend gut. Wir fahren keine einfache Klasse mit vielen Champions, und die Jungs haben wieder einmal gezeigt, dass wir es schaffen können. So wie sie die 450er Klasse lernen, lernen wir die 450er Klasse, und wir werden jede Woche besser. Insgesamt war die Saison gut. Wir werden die Köpfe einziehen, um für die Outdoor-Saison bereit zu sein und für die Supercross-Saison im nächsten Jahr noch besser vorbereitet zurückzukommen, um zu zeigen, was wir drauf haben.”

Dylan Ferrandis – Monster Energy Star Yamaha Racing

“Das Rennen war extrem schwierig. Ich weiß nicht warum, aber ich fühlte mich ein bisschen müder als letzte Woche. Die Strecke war wirklich knifflig und ich habe ein paar Fehler gemacht, aber ich habe alles gegeben, was ich hatte. Ich bin ein wenig enttäuscht, dass ich nicht in der Box gelandet bin, aber es ist trotzdem ein gutes Ergebnis, und es war ein gutes Ende der Saison mit zwei vierten Plätzen.”

Malcolm Stewart – Monster Energy Star Yamaha Racing

“Ich hatte zu Beginn des Tages ein wenig zu kämpfen, aber das Team hat hart gearbeitet und wir haben es im Main Event umgedreht. Wenn ich auf die gesamte Saison zurückblicke – ich hatte einen großartigen Lauf und ich bin mehr als gesegnet, dass ich dieses Team habe, das mich unterstützt. Wir haben ein Podium geholt und das von der Liste abgehakt, und wir haben die Saison mit einem Top-Fünf-Platz beendet und hatten einen soliden Lauf. Wir haben noch ein paar Dinge, an denen wir arbeiten müssen, aber ich fühle mich insgesamt sehr gut mit dem Jahr.”

Aaron Plessinger – Monster Energy Star Yamaha Racing

“Mein Abend begann ein wenig langsam. Das Qualifying lief nicht so, wie ich es wollte, aber wir haben ein paar Änderungen vorgenommen und das schien sehr zu helfen. Im Hauptrennen hatte ich einen ziemlich guten Start, aber in der Mitte des Rennens hat mein Körper irgendwie abgewürgt. Im Vergleich zu den letzten beiden Jahren ist diese Saison viel besser gelaufen. Ich glaube, letztes Jahr war ich 11. in der Gesamtwertung und dieses Jahr war ich 5. Ich kann dem ganzen Team nicht genug danken, denn sie haben viel Arbeit investiert und das hat sich gezeigt. Ich bin bereit für das, was als Nächstes kommt, und dafür, allen zu zeigen, was wir drauf haben.”

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.