7.9 C
Börnichen
Dienstag, April 16, 2024

Stewart holt erstes 450er Supercross-Podium

Malcolm Stewart von Monster Energy Star Yamaha Racing fuhr ein großartiges Rennen, um seine Karrierebestleistung in der 450er Klasse zu erreichen. Er überquerte die Ziellinie als Dritter in der vorletzten Runde der Monster Energy AMA Supercross Championship in Salt Lake City, Utah. Rookie Dylan Ferrandis kämpfte sich erneut auf den vierten Platz vor, und Aaron Plessinger reihte sich mit einem achten Platz in die Top 10 seiner Teamkollegen ein.

Stewart erwischte einen guten Start im Rice-Eccles Stadium und qualifizierte sich als Fünfter. Der Fahrer aus Florida zeigte in seinem Heat Race einen guten Speed und beendete das Rennen knapp vor dem amtierenden 450SX Champion. Im Main Event erwischte er nicht den erhofften Start, konnte sich aber schnell in den Top Fünf etablieren. Stewart kämpfte dann um den dritten Platz und machte weiter Druck, zeigte Stärke in den Whoops und blieb der Konkurrenz dicht auf den Fersen. Nach der Hälfte des Rennens überholte er den vierten Platz und rückte in der folgenden Runde auf Platz drei vor, nachdem der Führende gestürzt war. Von dort aus brachte Stewart das Rennen nach Hause und holte sein erstes Podium in der Königsklasse.

Ferrandis kämpfte damit, seine Komfortzone zu finden, aber er und das Team arbeiteten den ganzen Tag weiter und bekamen es für das Hauptrennen hin. Nach einem vierten Platz in seinem Vorlauf erwischte der Franzose einen guten Start innerhalb der Top Fünf, wurde aber von einem anderen Fahrer von der Strecke gedrängt und auf den siebten Platz zurückgeworfen. Als die Zeit ablief, rückte Ferrandis auf den sechsten Platz vor und stürmte dann vier Runden vor Schluss auf den vierten Platz, um sein drittes Top-Fünf-Ergebnis in seiner Debütsaison zu erzielen.

Plessinger kämpfte ebenfalls damit, seine Komfortzone unter den schwierigen Bedingungen zu finden. Er erwischte einen guten Start in seinem Heat-Race, wurde aber am Ende Vierter. Im Main Event kam der 250SX West Champion von 2018 nicht wie erhofft aus dem Gatter und lag nach dem Start auf Platz 10. Er arbeitete sich schnell auf den achten Platz hinter Ferrandis vor und versuchte sich nach vorne zu schieben, machte aber ein paar Fehler und musste sich mit dieser Position zufrieden geben.

Das Monster Energy Star Yamaha Racing Team kehrt am Samstag, den 1. Mai, nach Salt Lake City, Utah, zum Monster Energy AMA Supercross Saisonfinale im Rice-Eccles Stadium zurück.

Jeremy Coker – Monster Energy Star Yamaha Racing 450 Team Manager

„Es war eine großartige Nacht! Der Tag fing nicht so gut an, und wir mussten als Team wirklich hart arbeiten, um die Verbesserungen zu erreichen, die wir brauchten, um die Dinge zu drehen. Ich bin wirklich stolz auf unsere Jungs. Wir haben wieder einmal als Team durchgehalten und hatten einige gute Starts. Malcolm ist ein fehlerfreies Rennen gefahren, und Dylan hat sich durch das Feld gekämpft und hatte wieder eine tolle Fahrt. Leider hat Aaron ein paar Fehler gemacht, die sein Ergebnis beeinträchtigt haben, aber alles in allem war es ein guter Abend. Wir kommen nächstes Wochenende hierher zurück und werden daran arbeiten, unsere Jungs beim Finale wieder in die Box zu bekommen.“

Malcolm Stewart – Monster Energy Star Yamaha Racing

„Es war ein großartiger Tag! Ich habe mich gut gefühlt und bin den ganzen Tag gut gefahren und habe das Rennen einfach auf mich zukommen lassen. Ich hatte nicht den besten Start im Main Event, aber wir haben es die ersten paar Runden geschafft. Dann hatten Coop (Cooper Webb), (Jason) Anderson und ich einen ziemlich harten Kampf. Ich war heute wirklich stark in den Whoops und sogar in der Kurve nach dem Mechanikerbereich und konnte immer wieder Boden gut machen.

„Ich bin so aufgeregt, endlich in der Box zu stehen. Es hing schon lange in meinem Kopf, und jetzt haben wir es endlich geschafft. Wir haben es endlich geschafft! Es ist ein wahrgewordener Traum. Das ist einer dieser Momente, die ich nie vergessen werde. Jeder sagt, dass es nach dem ersten Mal leicht geht, also ist das einer von vielen. Nächstes Wochenende will ich noch mehr Spaß haben und eine Wiederholung anstreben.“

Dylan Ferrandis – Monster Energy Star Yamaha Racing

„Es war ein harter Tag. Wir haben in dieser Woche einige Änderungen vorgenommen, um das Motorrad zu verbessern, und das hat im ersten Training nicht wirklich funktioniert, also mussten wir an weiteren Änderungen arbeiten, was es schwer machte, sich wohlzufühlen. Im Vorlauf sind wir in die falsche Richtung gefahren, aber wir haben noch eine große Änderung vorgenommen und das Motorrad war im Hauptrennen wirklich super. Ich hatte einen guten Start, dann hat mich Anderson von der Strecke gedrängt, und ich habe ein paar Positionen verloren. Ich brauchte ein paar Runden, um das Motorrad zu lernen und mich darauf wohl zu fühlen, weil es eine neue Einstellung war, die ich noch nie ausprobiert hatte. Als ich mich dann wohl fühlte, habe ich gepusht und alles gegeben, was ich hatte. Ich konnte ein paar starke Fahrer überholen und kam auf den vierten Platz. Insgesamt ist es ein gutes Ergebnis, und wir wollen nächstes Wochenende zurückkommen und beim Finale besser abschneiden.“

Aaron Plessinger – Monster Energy Star Yamaha Racing

„Der Tag begann ein wenig langsam, ich kam im Training nicht wirklich mit dem Motorrad klar. So ging es den ganzen Tag über; ich kämpfte mit dem Setup des Bikes und versuchte, in Fahrt zu kommen. Ich hatte ein gutes Vorrennen, aber dann habe ich mir fast die Verkleidung abgerissen und konnte dann nicht mehr so gut rechts abbiegen und wurde Vierter. Im Hauptrennen erwischte ich keinen guten Start und kämpfte im Mittelfeld. Ich kämpfte mich an Dylan heran, aber ich kam einfach nicht an ihm vorbei. Dann machte ich ein paar blöde Fehler und wurde Achter.

„Die Strecke war heute hart. Es gab einen Haufen Stürze. Eli (Tomac) hat mich überholt und ist dann direkt in ein paar Heuballen gesprungen. Ein Haufen Leute sind heute Abend gestürzt, also bin ich froh, dass ich oben geblieben bin, gesund geblieben bin und nächsten Samstag wieder dabei sein kann. Wir werden diese Woche zurück nach Kalifornien fahren und versuchen, das Motorrad ein bisschen besser zu bekommen und die Saison stark zu beenden.“

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.