Ogier führt im Finale der Rallye Kroatien einen titanischen Dreikampf an

Der Franzose Ogier gewinnt nach einer spannenden zweiten Etappe mit einen hauchdünnen Vorsprung vor seinem Teamkollegen Elfyn Evans.

Sébastien Ogier führte eine ausgeglichene Kroatien-Rallye an, nachdem die spannende vorletzte Etappe am Samstag mit einem Abstand von knapp über 10 Sekunden zwischen den drei führenden Fahrern endete.

An einem Tag mit vielen Drehungen und Wendungen – buchstäblich und metaphorisch – beendete der Weltmeister den längsten Tag dieser dritten Runde der FIA World Rally Championship mit einem Vorsprung von 6,9 Sekunden auf seinen Toyota Yaris Teamkollegen Elfyn Evans.

Der Führende des ersten Tages, Thierry Neuville, wurde nach einem unruhigen Morgen auf den dritten Platz verwiesen, aber der entschlossene Belgier kam nach einem besseren Nachmittag bis auf 10,4 Sekunden an Ogier in seinem Hyundai i20 heran.

Die Dramen des Tages begannen am frühen Morgen im Zagreber Servicepark, als sich Ogier und Evans für die harte P Zero-Reifenmischung von Pirelli entschieden. Neuville entschied sich für eine Mischung aus hartem und weichem Gummi, in der Annahme, dass diese besser für die kühlen Temperaturen geeignet seien.

Trockene Straßen und ein steigendes Thermometer bedeuteten, dass die harten Reifen besseren Grip boten. Im ersten Speedtest verlor Neuville die Führung, weil das Heck seines i20 immer wieder von der optimalen Linie abrutschte. Im folgenden Test würgte er seinen Motor ab und Bremsprobleme taten ihr Übriges.

Im Gegensatz dazu gewann Ogier zwei der vier Vormittagsprüfungen, Evans eine und Takamoto Katsuta machte mit seiner zweiten Karriere-Bestzeit einen Toyota-Saubersieg perfekt.

Neuville hatte fast 20 Sekunden Rückstand auf die Spitze, wurde aber gerettet, als ein Reifenschaden hinten rechts Ogier in der ersten Prüfung am Nachmittag 10 Sekunden kostete. Beide gewannen eine Etappe und teilten sich die Bestzeit auf einer anderen, während Evans’ Konstanz ihn im Rennen hielt und für einen spannenden letzten Tag sorgte.

“Ich denke, wir hatten heute ein wirklich gutes Ergebnis”, sagte Ogier. “Ohne die Reifenprobleme wäre der Abstand ein wenig komfortabler, aber das ist er nicht, also werde ich nicht darüber reden. Wir müssen morgen einfach so weiterfahren wie bisher und uns aus Schwierigkeiten heraushalten. Es wird ein faszinierender Tag werden.”

Ott Tänak wurde Vierter, fast 30 Sekunden weiter hinten in einem anderen i20. Der Este, der die gleiche Reifenwahl wie Neuville getroffen hatte, konnte zwar nicht mit dem Führungstrio mithalten, hatte aber fast eine Minute Vorsprung auf den Ford Fiesta von Adrien Fourmaux auf Platz fünf.

Der Franzose war bei seinem Debüt in der Königsklasse erneut beeindruckend, fuhr zweimal die zweitschnellste Zeit und baute seinen Vorsprung auf seinen Teamkollegen Gus Greensmith aus, der Sechster wurde. Der Brite war nach einem schwierigen Vormittag verzagt, aber seine Pace verbesserte sich am Nachmittag.

Beim Finale am Sonntag warten noch vier weitere Prüfungen auf ihn. Zwei Prüfungen werden wiederholt, die erste wird auf dem Berg Medvednica nördlich von Zagreb gefahren und ist die längste der Rallye. Sie summieren sich auf 78,58 km, wobei die abschließende Wolf Power Stage Bonuspunkte für Fahrer und Hersteller bietet.

Zwischenstand nach Tag 2

1. S Ogier / J Ingrassia FRA Toyota Yaris 2hr 06min 35.8sec
2. E Evans / S Martin GBR Toyota Yaris +6.9sec
3. T Neuville / M Wydaeghe BEL Hyundai i20 + 10.4sec
4. O Tänak / M Järveoja EST Hyundai i20 +37.8sec
5. A Fourmaux / R Jamoul FRA Ford Fiesta +1min 29.5sec
6. G Greensmith / C Patterson GBR Ford Fiesta +2min 23.8sec

Foto: Jaanus Ree / Red Bull Content Pool

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.