Mario Roman – Refreshed And Ready To Go!

Das letzte Mal, als Mario Roman von Sherco Factory Racing beim Extreme XL Lagares antrat, gewann er! Damals kam der Sieg des erfahrenen Spaniers für viele etwas überraschend, aber in Wirklichkeit hätte er das nicht sein müssen.

Mit einem der am weitesten entwickelten Skillsets aller Top-Hard-Enduro-Racer ist Marios Mix aus Motocross-, Enduro- und Trial-Technik beeindruckend. Vor allem seine Fähigkeit, sich anzupassen und die notorisch rutschigen, felsigen portugiesischen Flussbetten zu meistern, für die Lagares berühmt ist, ist wohl sein größter Trumpf. Sein Sieg im Jahr 2019 war letztlich eine Meisterklasse in Sachen Technik, Geduld und vor allem Vertrauen.

Als einer der Ersten, der sich für die neu gegründete FIM Hard Enduro World Championship angemeldet hat, ist Mario erfrischt, fokussiert und bereit, beim Extreme XL Lagares wieder zu rocken…

Mario, du hast lange auf eine FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft gewartet. Was sind deine ersten Gedanken zur Meisterschaft und den bevorstehenden Rennen in diesem Jahr?

Mario Roman: “Es ist eine tolle Nachricht, dass es dieses Jahr eine Weltmeisterschaft gibt. Ich fahre seit 2014 Hard Enduro und habe es vermisst, eine Serie zu haben, wie wir sie im klassischen Enduro haben. Die Angleichung an die FIM bringt uns auf das gleiche Niveau wie die MotoGP und MXGP mit einem Weltmeistertitel, um den man fahren kann. Ich habe 2010 den Weltmeistertitel in der 125er Enduro gewonnen, wenn ich das also nach so vielen Jahren auch in der Hard Enduro schaffen könnte, wäre das unglaublich!”

Du reist mit deinen Trainingsschulen um die Welt. Wie sehen Sie die Entwicklung des Hard Enduro-Sports an der Basis, und wird eine Weltmeisterschaft dazu beitragen, dass er weiter wächst?

“Ich liebe die Trainings- und Coaching-Schulen, die ich mache. Es hilft mir, an so viele Orte auf der Welt zu reisen, wie Südamerika, Israel und, wenn die Reisebeschränkungen nachlassen, Australien. Es ist cool, 1:1 Zeit mit Amateurfahrern zu verbringen und meine Erfahrung weiterzugeben. Am Anfang haben wir hauptsächlich klassische Enduro-Techniken gemacht, aber das hat sich jetzt geändert. Sie wollen wissen, wie man klettert, wie man Boulder fährt, wie man pusht und wie man auf die Hard Enduro-Art fährt. Ich sehe also, dass sich der Sport stark entwickelt. Hoffentlich mit einer Weltmeisterschaft im Rücken wird es jungen Fahrern in diesen Ländern Möglichkeiten und Investitionen bringen, damit sie auch bei uns Rennen fahren können.”

Du konntest deinen 2019er Extreme XL Lagares-Sieg im letzten Jahr nicht verteidigen. Du freust dich sicher darauf, 2021 wieder an der Startlinie zu stehen?

“Ja! Extreme XL Lagares ist ein besonderes Rennen für mich. Es ist nur fünf Stunden von meinem Zuhause in Madrid entfernt und in der Vergangenheit kamen viele enge Verwandte und Freunde, um mich zu unterstützen. Ich habe ein paar Jahre lang versucht, zu gewinnen, und 2019 ist es endlich passiert. Leider sind wir letztes Jahr nicht angetreten, aber als erste Runde der Weltmeisterschaft ist es eine zusätzliche Motivation, wieder um den Sieg zu kämpfen. Obwohl wir eine lange Offseason hatten, habe ich das Gefühl, dass ich meine Hausaufgaben gemacht habe. Ich bin im Einklang mit meiner Sherco und habe das Gefühl, dass mein Fahrstil an einem guten Platz ist. Ich werde fokussiert bleiben, mein eigenes Rennen machen und hoffen, dass das reicht, um ein gutes Ergebnis zu erzielen.”

Die Region Lagares ist für Sie wie eine zweite Heimat geworden. Aber was macht das Terrain und die technischen Flussbetten dort so schwierig zu meistern?

“Was es so schwierig macht, sind die Felsen – sie sind immer superrutschig. Wenn es trocken ist, ist es viel einfacher zu fahren – aber in Lagares ist es nie trocken! Wenn es in der Nacht regnet und dann vor dem Rennen aufhört, dann haben wir ein Problem, weil sie so schmierig werden. Am besten ist es, wenn es weiter regnet, dann werden die Felsen immer wieder sauber gewaschen.”

Welche Tipps können Sie Amateurfahrern mit auf den Weg geben, damit sie den Hauptevent am Sonntag überstehen?

“Die drei Schlüssel sind Fitness, Bike-Setup und Reifen. Man braucht ein gutes Maß an Fitness, um diese Berge fünf Stunden lang zu fahren. Aber das Bike-Setup kann sehr helfen. Ich habe meine Sherco hinten tief eingestellt, damit ich in den Flussbetten jederzeit beide Füße absetzen kann. Das hilft im tiefen Wasser und verhindert Stürze. Wenn man dort stürzt und eine Zündkerze wechseln muss, verliert man eine Menge Zeit. Reifen und ein guter Moussier sind ebenfalls entscheidend. Ich benutze eine superweiche Mischung, um die zusätzliche Traktion zu finden, wenn ich sie am meisten brauche.”

Neben dem Extreme XL Lagares, auf welche Rennen in der Hard Enduro World Championship freust du dich am meisten und warum?

“Ehrlich gesagt, der Kalender sieht großartig aus. Red Bull Erzbergrodeo, Hixpania Hard Enduro und Red Bull Romaniacs sind meine anderen Favoriten, aber ich bin auch sehr gespannt, wie das Rennen in Italien ist. Ich denke, es ist die Vielfalt der Rennen, die ich liebe. Das Red Bull TKO-Finale dauert 30 Minuten, aber Red Bull Romaniacs ist wie 40 Stunden in einer Woche. Und wenn ich so viel Zeit auf meinem Motorrad verbringen kann, bin ich glücklich!”

Die erste Runde der FIM Hard Enduro World Championship findet vom 7. bis 9. Mai bei Extreme XL Lagares in Portugal statt.

Foto: Future7Media

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.