9.8 C
Börnichen
Donnerstag, Februar 22, 2024

Die ‚Götter des Rennsports‘ belohnen den Cadillac Nr. 5 endlich mit einem Sieg in Sebring

Es war, um es milde auszudrücken, ein Abenteuer. Nachdem Sebastien Bourdais zwei Tage lang darum gekämpft hatte, im Mustang Sampling/JDC-Miller MotorSports Cadillac DPi-V.R mit der Startnummer 5 Geschwindigkeit zu finden – und am Ende des Rennens ohne einen funktionierenden Heckflügel – fand er am Samstagabend gerade genug Tempo, um sein Team zu einem unwahrscheinlichen Sieg zu führen.

Als das obere Element des Heckflügels kurz nach einem Restart 19 Minuten vor Rennende ausfiel, schaffte es Bourdais gerade noch, sich weit genug vom Feld abzusetzen. Er brachte das beschädigte Auto mit 1,435 Sekunden Vorsprung vor dem Mazda von Harry Tincknell ins Ziel und gewann damit das 69. Mobil 1 Twelve Hours of Sebring Presented by Advance Auto Parts.

Bourdais war sich nicht sicher, was passiert war, als der Flügel brach. Bevor er erkannte, dass es sich um ein Problem mit der Aerodynamik des Autos handelte, verlor er beinahe die Kontrolle über den Cadillac.

„Ich habe einfach nur Glück gehabt, dass ich ihn in Turn 17 nicht eingeklemmt habe, bevor ich die Anpassungen vorgenommen habe“, sagte Bourdais. „Das war eine sehr, sehr knappe Angelegenheit. Gleichzeitig hatte ich zum Glück genug Abstand zu (Tincknell), dass er uns nicht mehr überholte, als ich mich wieder einfangen konnte. Ich wusste nicht, dass es der Heckflügel war, bis ich aus dem Auto (in der Siegesspur) stieg, aber ich wusste, dass aerodynamisch etwas passiert war.“

Da sein Auto nicht mehr in Form war und er plötzlich zwei Sekunden pro Runde Rückstand hatte, löste sich Bourdais‘ relativ komfortabler Vorsprung auf Tincknell in ein Kopf-an-Kopf-Rennen auf dem 17 Kurven langen, 3,74 Meilen langen Sebring International Raceway auf. Tincknell kämpfte mehrmals um die Führung, aber Bourdais gab nicht auf.

„In jeder Kurve, die kam, dachte ich mir: ‚Mann, wie soll ich das nur schaffen?'“ sagte Bourdais. „Die Kehrseite (des gebrochenen Flügels) ist, dass das Auto auch auf der Geraden extrem schnell war. Es war sehr schwer, mich dort zu überholen.

„Ich weiß es nicht. Manchmal weiß man bei den Göttern des Rennsports nicht, was passiert. Man nimmt es einfach hin und macht weiter. Das war eine der unwahrscheinlichsten Situationen, die ich je erlebt habe und die sich zum Guten gewendet hat.“

Während die bisherigen Führenden in den ersten elf Stunden des Rennens mit Stürzen und mechanischen Problemen zu kämpfen hatten, fanden Bourdais und seine Beifahrer Loic Duval und Tristan Vautier ihren Cadillac gegen Ende des Rennens an der Spitze wieder.

Dies geschah nach mehreren Zwischenfällen – sowohl mit der Startnummer 5 als auch mit anderen Teilnehmern – die in den letzten 19 Minuten ihren Höhepunkt fanden. Das Auto mit der Startnummer 5 führte nur 28 Runden – alle in den letzten 31 Runden des Rennens – als Bourdais Tincknell aufhielt, der den Mazda DPi RT24-P mit der Startnummer 55 von Mazda Motorsports zusammen mit Oliver Jarvis und Jonathan Bomarito fuhr.

Während JDC-Miller MotorSports den unwahrscheinlichen Gesamtsieg und den Sieg in der Daytona Prototype International (DPi) feierte, feierten zwei Teams dominierende Siege in den anderen Prototypenklassen.

Mikkel Jensen, Ben Keating und Scott Huffaker setzten sich im ORECA LMP2 07 von PR1 Mathiasen Motorsports in der Klasse Le Mans Prototype 2 (LMP2) an die Spitze, während Colin Braun, George Kurtz und Jon Bennett den Ligier JS P320 mit der Startnummer 54 von CORE autosport zum Sieg in der Klasse Le Mans Prototype 3 (LMP3) fuhren.

Der Cadillac mit der Startnummer 5 befand sich in der Position zu gewinnen, nachdem Scott Dixon und Connor De Phillippi kollidierten, während Dixon 70 Minuten vor Schluss die Box ansteuerte. Dixon, der zu diesem Zeitpunkt in der DPi-Wertung deutlich in Führung lag, und De Phillippis BMW M8 GTE mit der Startnummer 25 des BMW Team RLL berührten sich und brachen sich dabei die Zehenspitze an Dixons Cadillac DPi-V.R mit der Startnummer 01 von Chip Ganassi Racing.

„Es war ein sehr später Aufruf an die Box, so dass ich mich abmühte, alles rechtzeitig zu lösen“, sagte Dixon. „Ich wollte zurück an die Boxenstraße und dort stand ein Auto. Ich konnte nirgendwo anders hinfahren. … Ich fühle mich schlecht für das Team. Alle haben einen fantastischen Job gemacht. Das Auto war schnell.“

Kamui Kobayashi forderte Tincknell in den letzten Runden im Nr. 48 Action Express Racing Cadillac DPi V.R heraus, den er sich mit Jimmie Johnson und Simon Pagenaud teilte. Da Pagenaud jedoch das Fahrzeitlimit von maximal vier Stunden in einem Zeitraum von sechs Stunden überschritt, wurde die Nr. 48 als Letzter in der Klasse gewertet.

Damit ging der dritte Platz auf dem DPi-Podium an den Acura ARX-05 mit der Startnummer 60 von Meyer Shank Racing with Curb-Agajanian, der von Dane Cameron, Olivier Pla und Juan Pablo Montoya pilotiert wurde.

Über weite Strecken des Rennens hatte der ORECA mit der Startnummer 52 von PR1 Mathiasen Motorsports einen Vorsprung von einer Runde auf das LMP2-Feld. Doch nach dem letzten Restart wurde Jensen von Ryan Dalziel gejagt, der im ORECA mit der Nummer 18 von Era Motorsport, den er zusammen mit Kyle Tilley und Dwight Merriman fuhr, nur 2,587 Sekunden zurücklag.

„Es wurde spannender als wir es uns gewünscht haben“, sagte Jensen. „Wir haben acht Stunden lang mit mehr als einer Runde Vorsprung geführt. Ich wurde ein wenig nervös (gegen Ende des Rennens). Der letzte Stint war mein schlimmster. Da musste ich kämpfen. Es wurde schwierig.“

Das Auto mit der Startnummer 54 setzte sich in der LMP3-Klasse durch, nachdem es zu Beginn des Rennens weit zurückgefallen war. Braun überholte Jeroen Bleekemolen im Ligier JS P320 mit der Nummer 91 von Riley Motorsports und hielt ihn am Ende auf Distanz.

„Es war ein tolles Ergebnis für uns und hat am Ende richtig Spaß gemacht“, sagte Braun. „Man muss es sich definitiv verdienen. Ich denke, das macht es umso spezieller für CORE und Crowdstrike. Es ist ein riesiger Sieg. Das bringt Schwung in die Sache.“

Am Ende war es jedoch ein unwahrscheinlicher Sieg eines DPi-Teams, das vor dem Rennen zwei Tage lang darum kämpfte, den Speed zu finden und ihn dann beibehielt, nachdem der Flügel des Autos auseinanderfiel.

„Es fühlte sich irgendwie überfällig an, weil wir letztes Jahr so viele Runden geführt haben und die Dinge nicht so liefen, wie wir wollten“, sagte Vautier, der zum ersten Mal in Sebring gewann und zwei Pole-Positions einfuhr. „Heute standen die Sterne gut.“

Die Saison der IMSA WeatherTech SportsCar Championship wird vom 14. bis 16. Mai mit der Acura Sports Car Challenge in Mid-Ohio fortgesetzt.

Text: Jeff Olson Foto: Michael Levitt / LAT Images

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.