Das neue Brüder-Duell der DTM: Kelvin und Sheldon van der Linde

Ein neues Brüder-Duell sorgt für zusätzliche Würze: Die beiden Südafrikaner Kelvin und Sheldon van der Linde treten erstmals in der DTM gegeneinander an, und das mit verschiedenen Marken. Sheldon van der Linde (21) startet, wie das Team heute bekannt gab, in der DTM 2021 für das BMW-Team ROWE Racing, der knapp drei Jahre ältere Kelvin van der Linde für das Audi-Team ABT Sportsline. Während Kelvin als DTM-Rookie in die Saison geht, ist es für Sheldon bereit die dritte Saison. Er ist der jüngste DTM-Pilot, der eine Pole-Position eroberte, und seinen ersten Sieg erkämpfte er im vergangenen September im niederländischen Assen.

„Für uns beide ist es das Ziel, der jeweils beste Fahrer unserer Marke zu sein, also ich mit Audi und Sheldon mit BMW“, sagt Kelvin im Webportal DTM.com. Je nach Rennstrecke sieht Bruder Sheldon unterschiedliche Eigenschaften der GT3-Rennwagen als ausschlaggebend für die Erfolgschancen. „Es wird so sein, dass auf möglichst vielen Strecken zumindest einer von uns beiden immer vorne mit dabei ist.“ Während die beiden Brüder auf der Rennstrecke fair gegeneinander kämpfen wollen, gehen sie ansonsten weitgehend gemeinsam durchs Leben. Aus einer erfolgreiche, südafrikanischen Motorsport-Familie stammend, leben die beiden seit einigen Jahren als Wohngemeinschaft in Kempten im Allgäu und haben sich von Nachwuchsrennserien bis in die DTM vorgekämpft.

Kelvin und Sheldon van der Linde sind das erste Brüder-Paar seit Gerd und Jürgen Ruch, die Anfang der Neunziger auf Ford Mustang in der DTM gegeneinander antraten. Konkurrierende Brüderpaare gab es auch zu Beginn der DTM in den Achtzigern, wie beispielsweise die Zwillingsbrüder Heinz-Otto und Jürgen Fritzsche mit Opel. Das berühmteste Brüderpaar in der DTM bildeten Michael und Ralf Schumacher, die aber nie gegeneinander antraten. Michael fuhr 1990 und 1991 sporadische Einsätze, Ralf war von 2008 bis 2012 ein permanenter DTM-Starter. Sogar zu dritt waren die Winkelhock-Brüder in der DTM aktiv, Manfred allerdings nur 1984, Thomas von 1990 bis 1992 sowie Joachim von 1986 bis 1992 und 2000 bis 2003. 

Foto: Rowe

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.