19.7 C
Börnichen
Montag, Juli 22, 2024

ROCKSTAR ENERGY HUSQVARNA FACTORY RACINGS JASON ANDERSON STEHT BEIM ARLINGTON SUPERCROSS AUF DEM PODIUM

Jason Anderson von Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing hatte einen großen Abend in Arlington Texas und holte mit einem hart erkämpften dritten Platz in Runde 10 der AMA Supercross Weltmeisterschaft 2021 in Arlington seinen ersten Podestplatz der Saison. Teamkollege Dean Wilson hatte ebenfalls eine bahnbrechende Fahrt, er holte zwei Holeshots und kämpfte die ganze Nacht hindurch an der Spitze, um sein bestes Saisonresultat als Neunter in dem stark besetzten Feld der 450SX-Fahrer zu erreichen.

450SX
Anderson ging mit dem Gedanken an einen Erfolg in das Rennen am Samstag. Er begann das Rennen mit einem zweiten Platz im Qualifying und erhielt den ersten Startplatz im 450SX Heat 1. Im Heat setzte sich Anderson früh an die zweite Position und kämpfte mit seinem Teamkollegen um die frühe Führung. In der zweiten Runde setzte er sich an die Spitze und führte die verbleibenden neun Runden an, um sich seinen zweiten Heat-Sieg in dieser Saison zu sichern. Im Hauptrennen wurde er in ein Chaos in der ersten Kurve verwickelt, was ihm einen achten Startplatz einbrachte, aber er stürmte bis zum Ende der fünften Runde in die Top-Fünf-Position. Wie ein Mann auf einer Mission kämpfte sich Anderson bis kurz nach der Halbzeit auf den dritten Platz vor und fuhr von da an ein konstantes Tempo, um sein bestes Ergebnis in der Saison 2021 einzufahren.

„Ich habe diese Jungs das ganze Jahr über verfolgt und ich möchte auf dem Podium stehen und ich möchte anfangen, gut abzuschneiden, also werde ich es versuchen und das ist alles, was es zu tun gibt“, sagte Anderson. „Wir werden für den Rest des Jahres jedes Mal feuern, wenn wir aus dem Tor kommen. Let’s go!“

Wilson reihte sich neben Anderson im 450SX Heat 1 ein, wo er den Holeshot holte und die erste Runde des Rennens anführte. Schnell wurde er von Anderson eingeholt und die Teamkollegen kämpften gemeinsam um die Führung, bevor Wilson schließlich in Runde zwei überholt wurde. Er setzte sich weiter an der Spitze durch und sicherte sich seinen besten zweiten Platz in dieser Saison und damit den direkten Einzug ins Hauptrennen. Im Hauptrennen schoss Wilson von der Linie weg, holte sich erneut den Holeshot und kämpfte in den ersten Runden an der Spitze. Er blieb in der ersten Hälfte des Rennens innerhalb der Top-Five, aber mit zunehmender Renndauer setzte sich die Armpumpe durch und er beendete das Rennen auf dem besten neunten Platz der Saison.

„Insgesamt war die Nacht ein Schritt nach vorne für mich,“ sagte Wilson. „Meine Starts waren fantastisch und das ist definitiv etwas, worauf ich stolz sein kann. In der ersten Hälfte des Main Events bin ich ziemlich gut gefahren, aber leider bekam ich danach einen wirklich schlechten Arm-Pump. Es war ziemlich unangenehm und ich musste mich durchkämpfen, aber ich habe einfach versucht, clever zu sein. Ich will einfach dieses Momentum mit den Starts beibehalten und es dort oben halten.“

250SX West
Jalek Swoll kam im 250SX Heat 2 auf Touren und schnappte sich den Holeshot und die frühe Führung im Rennen. Er führte die ersten sieben Runden des Heat-Rennens an, wurde dann aber drei Runden vor Schluss überholt und beendete das Rennen als Vierter. Im Hauptrennen startete Swoll als Vierter, fiel aber früh auf den sechsten Platz zurück. Er kämpfte die meiste Zeit des Rennens um die Plätze sechs und sieben und sicherte sich schließlich den sechsten Platz in der letzten Runde des Rennens.

„Ich hatte einen guten Start, führte einige Runden im Heat Race, das waren die ersten geführten Runden für mich im Supercross, das hat Spaß gemacht“, sagte Swoll. „Im Main Event bin ich durchgekommen, im Training habe ich mir die Hand ziemlich hart angeschlagen, also war es ein bisschen schwierig, durchzuhalten, aber es ist wie es ist, keine Ausreden, wir werden uns sammeln und für Dienstag bereit sein.“

Nach seinem ersten Podestplatz in seiner Karriere in der letzten Runde, startete Stilez Robertson im 250SX Heat 2, wo er als Neunter startete. Er kletterte ein paar Positionen auf den siebten Platz und sicherte sich damit einen sauberen Transfer in den Main Event. Robertson startete als Sechster in den Main Event und wurde früh auf Platz 12 zurückgereicht. Nach der Hälfte des Rennens kam er besser in Schwung und kämpfte sich bis auf den siebten Platz nach vorne.

„Meine Nacht war okay, ich hatte nicht das Gefühl, dass ich wie ich selbst gefahren bin, aber wir werden zurückgehen und härter arbeiten,“ sagte Robertson. „Ich habe das Gefühl, dass die ersten acht Minuten des Main Events nicht so gut waren, aber die letzten acht waren okay. Ich habe eine Menge kleiner Dinge, die ich verbessern kann und wir werden versuchen, wieder auf die Box zu kommen.“

Foto: Align Media

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.