Prado eröffnet Motocross-Saison 2021 mit Rennsieg auf Sardinien

Red Bull KTM Factory Racing feuerte zum ersten Mal in diesem Jahr KTM SX-F Motoren an, als sowohl Jorge Prado als auch Rookie-Neuzugang Mattia Guadagnini an der ersten Runde der Internazionali D’Italia auf Sardinien teilnahmen.

Prado führte seine #61 KTM 450 SX-F zur Pole Position und dann zu einem überzeugenden Sieg im MX1-Moto im Sand von Riola Sardo auf der italienischen Insel. Bei dem internationalen Event waren MXGP-Kollegen von mindestens vier anderen rivalisierenden Werksteams am Start und Prado setzte sich mit weniger als vier Sekunden Vorsprung vor Glenn Coldenhoff und Thomas Kjer Olsen an die Spitze des Podiums. Im zweiten Superfinale setzte sich der 20-jährige Spanier erneut an die Spitze des Feldes, musste aber nach der Hälfte des Rennens mit einem kleinen Problem am Motorrad in die Boxengasse fahren.

Mattia Guadagnini gab sein Wettbewerbsdebüt auf der KTM 250 SX-F und einer der größten Hoffnungsträger Italiens fuhr im MX2-Rennen auf Platz 4. Im Superfinale belegte er dann gegen die größeren Maschinen Platz 12.

Runde zwei der heimischen Serie findet am kommenden Wochenende auf der Rennstrecke von Alghero, ebenfalls auf Sardinien, statt.

Jorge Prado: “Es ist schön, zurück zu sein und etwas anderes zu machen als Training. Die GPs sind noch ziemlich weit weg, aber es ist schön, wieder auf Touren zu kommen, und es war ein guter Tag hier auf Sardinien: Platz 1 im Qualifying und dann ein guter Start im MX1-Moto. Es war praktisch, die kleinen Nervositäten aus dem Weg zu räumen und diese Gefühle, die mit dem ersten Gatedrop der Saison kommen. Ich holte wieder einen Holeshot und führte das zweite Rennen an, aber ich fühlte etwas anderes am Motorrad und es war besser, anzuhalten, um alles überprüfen zu lassen. Diese Rennen sind für genau das gut; überprüfen und testen! Insgesamt war es ein anständiges erstes Rennen im Jahr 2021.”

Mattia Guadagnini: “Mein Speed und mein Gefühl auf dem Bike waren heute wirklich gut und das ist etwas, worüber man sich freuen kann, auch wenn die Rennen nicht ganz nach Plan liefen. Ich fühlte ein bisschen Druck für mein ?Debüt’, also war es gut, das aus dem Weg zu schaffen! Ich hatte heute zwei Stürze, die mich daran gehindert haben, einen guten Rhythmus zu finden, aber es geht mir gut, ich habe aus den Motos gelernt und wir werden sehr bald wieder fahren!”

Foto: KTM Images/Stefano Taglioni

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.