Stewart und Plessinger verlassen Orlando mit einer weiteren Top-10-Platzierung

Malcolm Stewart und Aaron Plessinger von Monster Energy Star Yamaha Racing überquerten die Ziellinie in der letzten Runde des Monster Energy AMA Supercross Doubleheader in Orlando, Florida, als Siebter bzw. Neunter. Ihr Rookie-Teamkollege Dylan Ferrandis kämpfte sich von den Widrigkeiten zurück und wurde 11.

Sowohl Stewart als auch Plessinger kämpften früh auf der hartgepackten Strecke, aber das Team nahm einige Änderungen vor, um ihre Ergebnisse für das Hitzerennen zu verbessern. Plessinger erwischte einen guten Start und wurde Dritter, während sich sein Teamkollege aus Haines City, Florida, von Platz 10 auf Platz 5 vorarbeitete. Im Main Event erwischte Stewart den besseren Start und fuhr schnell in die Top-Fünf. Nach ein paar großen Momenten bei den schwierigen Bedingungen konzentrierte er sich darauf, es auf zwei Rädern zu halten und beendete die Nacht als Siebter. Plessinger, der als 14. ins Ziel kam, ließ den Kopf hängen und versuchte eine Wiederholung des Angriffs von Orlando 1 auf den sechsten Platz zu erreichen, musste sich aber mit dem neunten Platz zufrieden geben.

Ferrandis kam sofort in Schwung, führte die Zeitenliste im ersten Training an und qualifizierte sich schließlich als Dritter. Leider war es eine weitere harte Nacht im Camping World Stadium für den Franzosen, die mit einem achten Platz in seinem Lauf begann. Er erwischte einen guten Start und arbeitete sich bis auf den siebten Platz nach vorne, musste aber nach vier Runden im Hauptrennen wegen eines Blocks in den Mechanikerbereich fahren. Das Team brachte ihn zurück ins Rennen, aber er fand sich am Ende des Feldes wieder, direkt vor den Führenden. Ferrandis ließ sich davon nicht entmutigen und legte ein rasantes Tempo vor, zog von der Spitze weg und beendete das Rennen knapp außerhalb der Top 10 auf Platz 11.

Das Monster Energy Star Yamaha Racing 450 Team hat ein freies Wochenende vor der 9. Runde der Monster Energy AMA Supercross Championship auf dem Daytona International Speedway in Daytona Beach, Florida, am Samstag, den 6. März.

Jeremy Coker – Monster Energy Star Yamaha Racing 450 Team Manager

“Leider zeigten unsere Ergebnisse am Ende der Nacht nicht, wie gut unser Tag lief. Es fing toll an mit Dylan P1 im Training und dem dritten Platz im Qualifying. Wir haben uns enorm verbessert, aber unsere Starts im Main Event sind noch nicht ganz da. Wir müssen noch besser werden. Es war schade, dass Dylan seinen Schalthebel an einem der harten Blöcke verbogen hatte. Als er wieder auf die Strecke kam, war er vor den Führenden und war konstant schneller, um sich von ihnen abzusetzen. Wir wissen also, dass wir es schaffen können. Wir müssen nur bessere Starts hinbekommen.”

Malcolm Stewart – Monster Energy Star Yamaha Racing

“Wir hatten im Training zu kämpfen und haben ein paar Änderungen vorgenommen, um das Motorrad für das Hitzerennen richtig gut hinzubekommen. Das Hitzerennen war toll, aber ich hatte nicht den besten Start. Mit meinen Starts habe ich schon das ganze Jahr über ein wenig zu kämpfen. Auch im Main Event hatte ich nicht den besten Start, aber ich konnte in der ersten Runde einige Überholmanöver starten und mich in eine gute Position bringen. Dann hatte ich ein paar unglückliche Momente auf der Strecke. Ich bin auf einem Heuballen gelandet. Ich habe versucht, einen Vierer zu fahren und bin wieder auf einem Strohballen gelandet. Man sagt ja, dass Katzen neun Leben haben. Ich glaube, ich habe jedes dieser neun Leben da draußen verbraucht. Es ist einfach eine dieser Sachen, wenn die Strecke weggeht und es Schlaglöcher gibt und die Whoops irgendwie unübersichtlich sind. Dann geht es da draußen mehr um den Überlebensmodus.

“Wir beendeten Orlando 2 als Siebter. So wie das Training lief, haben wir den ganzen Tag umgedreht. Hut ab vor meinen Jungs. Sie haben sich das ganze Jahr über den Arsch aufgerissen, das ganze Team. Ich freue mich auf die freie Woche. Wir werden noch ein paar Tests machen und uns dann auf Daytona vorbereiten. Das ist ein weiteres Heimrennen für mich, also freue ich mich darauf – drei Heimrennen. Lasst uns einfach den Ball am Rollen halten.”

Aaron Plessinger – Monster Energy Star Yamaha Racing

“Es war ein durchwachsener Tag. Zu Beginn des Qualifyings fühlte ich mich nicht wohl. Wir haben ein paar Änderungen vorgenommen und dann entschieden wir uns, zu dem zurückzukehren, was ich letztes Wochenende hier gefahren bin. Das war im Hitzerennen besser. Ich hatte einen wirklich guten Start und lag an vierter Stelle, dann überholte ich (Broc) Tickle und wurde Dritter. Ich glaube, ich habe mich bei der Wahl des Gates vertan und nicht das richtige gewählt, und im Hauptrennen hatte ich keinen guten Start. Ich habe den Kopf eingezogen und versucht, das zu tun, was ich letztes Wochenende getan habe, aber ich bin nur Neunter geworden.

“Die Strecke war wie Glas da draußen, wie nasses Glas. Ich bin um eine Kurve gefahren und habe mich kaum rübergelehnt, da hat sich mein Hinterteil fast ganz umgedreht. Sie war so hart und rau. Die Kurven waren so kantig und glitschig und blau geriffelt. Es war verrückt. Es war schlimmer als auf den Teststrecken. Als Neunter in der Nacht kann ich nicht allzu wütend sein, da die Klasse so stark besetzt ist, wie sie ist. Aber das ist nicht das, wo ich sein will. Ich möchte vorne dabei sein und um die ersten Plätze kämpfen, zumindest um die ersten drei Plätze. Ich weiß, dass wir das schaffen können. Letztes Jahr hatten wir ein ziemlich gutes Rennen in Daytona, also werde ich mich wieder auf mein Pferd setzen und weiterfahren.”

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.

DG Design Shop

ZUM DG DESIGN SHOP