Cooper feuert ersten Schuss in Orlando 2 ab

Justin Cooper von Monster Energy Star Yamaha Racing gewann das zweite Jahr in Folge den Monster Energy AMA Supercross 250SX West Saisonauftakt. Obwohl es nicht das traditionelle Anaheim I war, war der Sieg am Samstag im Camping World Stadium in Orlando, Florida, ein großartiger Start in seinen Titelkampf in einer Nacht mit schwierigen Bedingungen. Nate Thrasher hatte ein solides Debüt in der Klasse und beendete die Nacht auf Platz 11. Sein Rookie-Kollege Jarrett Frye hatte ebenfalls einen guten Start, kam aber nach einem Sturz in den Whoops nur auf Platz 19 ins Ziel. Unglücklicherweise endete der Abend für Jeremy Martin früh mit einem Crash in der ersten Runde des Main Events.

Cooper hatte einen fliegenden Start, er übertraf beide Qualifying-Sitzungen und holte sich den Titel des schnellsten Qualifikanten. In seinem Heat kam er nicht wie gewünscht vom Start weg und musste sich vom sechsten auf den zweiten Platz vorarbeiten. Der New Yorker Cooper machte das im entscheidenden Rennen wieder gut, erwischte einen guten Start vor der roten Flagge und schnappte sich nach dem Restart den Holeshot. Cooper baute einen komfortablen Vorsprung auf und überquerte die Ziellinie mit fast fünf Sekunden Vorsprung zu seinem zweiten Karrieresieg in dieser Klasse. Es war eine überragende erste Runde für den New Yorker, der aufgrund einer Trainingsverletzung am Fuß noch nicht bei 100 Prozent ist.

Die beiden Rookies zeigten bei ihrem Seriendebüt vielversprechende Ansätze und schafften es trotz der glatten, hartgefahrenen Strecke ins Main Event. Thrasher erwischte einen guten Start in seinem Heat Race, ging aber in der ersten Kurve zu Boden und musste in die LCQ, wo er Zweiter wurde. Im Main Event fuhr der 19-Jährige clever und verbesserte sich während des 15-minütigen Rennens über eine Runde, um sich von Platz 19 auf Platz 11 vorzuarbeiten.

Frye qualifizierte sich als Neunter in seinem Heat für das Hauptrennen. Wie sein Teamkollege lag er nach dem Start als 18. fast ganz hinten, kämpfte sich aber stetig nach vorne. Nach fünf Runden hatte sich Frye auf Platz 12 vorgearbeitet und wollte seinen Vorwärtsdrang beibehalten, bis ein Sturz in den Whoops in Runde 13 ihn zur vorzeitigen Aufgabe zwang, da etwas in seinem Hinterrad steckte.

Martin zeigte von Anfang an Stärke mit einem klaren Sieg in seinem Heat Race. Der zweifache 250MX-Champion wollte das im Main Event wiederholen, wurde aber in der ersten Rhythmussektion in einen Zwischenfall mit einem anderen Fahrer verwickelt und landete auf dem Boden. Kurz darauf wurde das Rennen wegen eines weiteren gestürzten Fahrers mit der roten Flagge unterbrochen, aber Martin konnte nicht mehr antreten. Der Minnesotaner begab sich zur ärztlichen Untersuchung, ein weiteres Update wird folgen.

Das Monster Energy Star Yamaha Racing 250SX West Team bekommt ein Wochenende frei, bevor am Samstag, den 6. März die zweite Runde der Meisterschaft auf dem Daytona International Speedway in Daytona Beach, Florida stattfindet.

Justin Cooper – Monster Energy Star Yamaha Racing

“Es fühlt sich großartig an, den Sieg zu holen. Das ist definitiv die Art und Weise, wie man die Serie beginnen möchte. Ich hatte eine Fußverletzung, als ich hierher kam, deshalb war ich ein bisschen nervös, weil ich nicht genug Zeit auf dem Motorrad hatte, aber es fing alles gut an. Ich war in allen Trainingssitzungen der Schnellste. Ich hatte nur meine Starts nicht im Griff. Wir haben zu Hause nicht wirklich viel davon geübt, also war das ein Kampf bis zum Main Event. Zum Glück haben wir es zweimal geschafft, also würde ich sagen, sie kamen zur richtigen Zeit.

“Es war gut, hier sicher rauszukommen. Um den Saisonauftakt gibt es immer einen großen Hype. Man will die Meisterschaft ja nicht gleich in der ersten Runde wegwerfen. Ich habe mich in eine gute Position gebracht, in der ich mein eigenes Rennen fahren konnte und war in der Lage, es einfach bis zur Ziellinie zu nehmen. Es war eine ziemlich perfekte Nacht für mich. Ich freue mich darauf, auf dem heutigen Abend aufzubauen und noch stärker zu werden, da ich nicht viel Zeit hatte, mich auf diese Runde vorzubereiten. Ich will jedes Wochenende auf dem Podium stehen und mein Bestes geben. Ich bin froh, dass ich vor Daytona ein freies Wochenende habe. Wir können definitiv an einigen Dingen arbeiten, um in der zweiten Runde etwas stärker zu sein.” sagte Cooper.

Nate Thrasher – Monster Energy Star Yamaha Racing

“Es war ein gutes erstes Supercross. Wir hatten einige gute Qualifying-Zeiten und kamen mit einem guten Start im Heat-Race aus den Federn. Ich hatte fast den Holeshot, aber ich habe mich verheddert und bin in der ersten Kurve gestürzt. Also musste ich durch das LCQ und bin einfach clever gefahren, um es ins Hauptrennen zu schaffen. Dann haben wir einfach ein paar Runden weggeklickt. Ich hatte eine wirklich gute Ausdauer und wurde jede Runde besser. Das ist das Ziel. Am Ende sind wir Elfter geworden, das ist nicht schlecht für eine harte Nacht. Wir werden uns einfach jedes Wochenende weiter verbessern.”

Jarrett Frye – Monster Energy Star Yamaha Racing

“Mein erstes Supercross-Rennen verlief nicht wirklich nach Plan. Ich habe es ins Hauptrennen geschafft, aber ich hatte den ganzen Tag damit zu kämpfen, einen Flow zu finden, weil die Strecke so hart ist. Im Hauptrennen habe ich dann etwas mehr als die Hälfte der Strecke einen Fehler in den Whoops gemacht, bin gestürzt und habe mir etwas in mein Rad geklemmt, was mich das Rennen gekostet hat. Es war ein harter Tag, aber wir werden wieder an die Arbeit gehen und in Daytona zurückkommen.”

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.

DG Design Shop

ZUM DG DESIGN SHOP