Jason Anderson mit Top5 Platz in Orlando

Jason Anderson von Rockstar Energy Husqvarna Factory Racing machte am Samstag in der achten Runde der AMA Supercross-Weltmeisterschaft 2021 große Fortschritte. Er holte sich die Pole-Position, einen Sieg im Vorlauf und einen fünften Platz im 450SX-Hauptevent – Saisonbestleistung. Zusätzlich sicherte sich Teamfahrer Jalek Swoll einen beeindruckenden vierten Platz in der ersten Runde der 250SX Regional Championship in Orlando, Florida.

Anderson war den ganzen Tag über stark und begann mit einem beeindruckenden Lauf im Qualifying, um die hochtalentierte 450SX Division anzuführen. Er erwischte einen guten Start in Heat 2 und übernahm früh die zweite Position. In der letzten Runde konnte Anderson die Führung übernehmen und seinen ersten Heat-Sieg der Saison einfahren. Im Main Event startete er von Platz 13 und arbeitete sich fleißig durch das Feld. Auf einem soliden sechsten Platz liegend, kam Anderson in den letzten Runden stark auf und sicherte sich in Runde 8 einen Platz unter den ersten Fünf.

“Meine Nacht war viel besser”, sagte Anderson. “Ich hatte ein gutes Training und landete auf P1, hatte einen guten Kampf im Heat Race und wurde dort Erster. Im Main Event hatte ich einen schlechten Start und arbeitete mich bis auf Platz fünf vor. Ich werde immer besser und fühle mich besser, also werden wir hoffentlich ein noch besseres Wochenende in Daytona haben.”

Nach einem beeindruckenden Podiumsplatz in der letzten Runde hatte Osborne große Hoffnungen, seinen Schwung in Orlando fortzusetzen. Allerdings zog er sich im letzten Training des Tages eine leichte Rückenverletzung zu, mit der er die ganze Nacht über zu kämpfen hatte. Im 450SX Heat 2 startete er als Sechster und fuhr früh in die Top-Fünf. In den verbleibenden Runden fuhr er ein konstantes Tempo und sicherte sich den fünften Platz für das Hauptrennen. Im Hauptrennen hatte Osborne nicht den besten Start, denn er kam als 11. aus der ersten Runde, aber er steckte den Kopf nicht in den Sand und kämpfte sich bis auf den achten Platz vor, wo er den Abend beendete.

“Es war eine etwas harte Nacht für mich”, sagte Osborne. “Ich habe mir im letzten Training den Rücken gezerrt und heute Abend hatte ich damit zu kämpfen. Ich hatte einen mittelmäßigen Start und einen achten Platz, was nicht wirklich etwas ist, worüber man nach Hause schreiben kann, aber ich werde es in den Griff bekommen und für Daytona bereit sein.”

Teamfahrer Dean Wilson kämpft sich in dieser Saison weiter von einer Zehenverletzung zurück. Wilson erwischte im 450SX Heat 1 nicht den besten Start, da er die erste Runde als 14. beendete. Er kämpfte sich bis auf Platz 10 vor und zeigte in den letzten Runden eine starke Aufholjagd, verpasste aber den Finaltransfer um nur einen Platz. Im LCQ machte er es besser und sicherte sich seinen zweiten LCQ-Sieg in Folge und einen Platz im Main Event. Im Hauptrennen wurde er vom Start weg zurückgeworfen und musste sich in der ersten Runde von Platz 18 nach vorne kämpfen. Nach einer beherzten Aufholjagd bis auf Platz 11 hatte Wilson eine Top-10-Platzierung in greifbarer Nähe, bevor ihm diese im Chaos der letzten Runden entglitt und er schließlich Zwölfter wurde.

“Im Main Event lag ich auf Platz 10, wurde dann aber durch die blauen Flaggen etwas aus dem Konzept gebracht und dachte, der Kerl hinter mir sei der Führende, also ließ ich ihn vorbei, was mich auf Platz 12 zurückwarf”, sagte Wilson. “Es ist enttäuschend, aber ich freue mich auf die nächsten Wochen, in denen ich mich richtig auskurieren und meinen Körper wieder fit machen kann. Es ist hart, mit einer Verletzung ein Rennen zu fahren, aber wir werden in Daytona wieder dabei sein.”

Die 250SX Western Regional Championship begann am Samstag mit zwei neuen Gesichtern an der Startlinie. Jalek Swoll qualifizierte sich als Neunter für die erste Runde, wo er zusammen mit seinem Teamkollegen Stilez Robertson im 250SX Heat 2 an den Start ging. Swoll konnte sich schon früh in den Top-Fünf platzieren, bevor er von einem Spitzenfahrer überholt wurde und auf Platz sechs zurückfiel. Für den Rest des Rennens kämpfte er weiter im Feld mit und beendete den Heat schließlich als Sechster. Im Hauptrennen startete Swoll knapp außerhalb der Top-10, aber das Rennen wurde wegen einer Massenkarambolage beim Start mit der roten Flagge gekennzeichnet. Nach dem Neustart schoss Swoll von der Startlinie weg auf den dritten Platz und fuhr in den ersten sieben Runden innerhalb der Top-3, bevor er auf Platz vier durchgereicht wurde. Von da an behielt er ein starkes Tempo bei, um am Ende seinen besten vierten Platz seiner Karriere zu erreichen.

“Es war eine ziemlich gute Nacht”, sagte Swoll. “Das Hitzerennen war ein wenig hektisch und ich wurde ein wenig zurückgereicht und wurde Sechster. Damit hatte ich keine gute Ausgangsposition für das Hauptrennen, aber ich habe das Beste daraus gemacht. Ich hatte das Gefühl, dass ich gegen Ende des Rennens wieder zu mir kam, aber da war es schon zu spät. Ich bin ein bisschen enttäuscht, aber wir werden nächstes Wochenende wieder dabei sein.”

Rookie Stilez Robertson gab am Samstag sein Supercross-Debüt mit einer soliden Leistung während des gesamten Tages. Im 250SX Heat 2 startete Robertson als Vierter und behielt ein konstantes Tempo bei, um mit einem beeindruckenden vierten Platz in sein erstes 250SX Main Event zu starten. Im Hauptrennen wurde Robertson nach dem Start in eine Massenkarambolage mit mehreren Fahrern verwickelt und das Rennen wurde schließlich mit einer roten Flagge unterbrochen. Robertson ging trotz seines angeschlagenen Motorrads und der beschädigten Karosserie zum Neustart an den Start, aber es lief nicht so gut für ihn, da er die erste Runde als Letzter beendete. Er tat sein Bestes, um sich durch das Feld zu kämpfen, aber es erwies sich als schwierig, nachdem er sich zu Beginn des Rennens ein Blutbad zugezogen hatte, und so beendete er sein Debüt auf Platz 18.

“Wir hatten einen guten Start in den Tag mit einem siebten Platz im Qualifying und einem vierten Platz im Heat Race”, sagte Robertson. “Im Hauptrennen hatte ich einen guten Start und kam als Zehnter durch den ersten Sprung, aber Jeremy Martin rollte und ich dachte, er würde springen und ich landete auf ihm. Ich bin gestürzt und habe mir das Motorrad verbogen, aber ich habe es im Hauptrennen trotzdem probiert und versucht zu retten, was zu retten war, also nicht allzu schlecht, danke an das Team.”

Foto: Align Media

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.

DG Design Shop

ZUM DG DESIGN SHOP