4.6 C
Börnichen
Dienstag, März 5, 2024

Craig kehrt bei Indianapolis 3 an die Spitze zurück

Christian Craig von Monster Energy Star Yamaha Racing holte sich am Samstagabend in der letzten Runde des Monster Energy AMA Supercross Tripleheader in Indianapolis seinen zweiten 250er-Sieg der Saison. Nach einem Sturz in der ersten Runde schaffte Colt Nichols ein heldenhaftes Comeback vom letzten auf den dritten Platz, um seinen Teamkollegen auf das Podium zu begleiten.

In der 6. Runde der Meisterschaft wendete sich das Blatt für die 250SX East-Fahrer des Teams. Nichols gewann beide Qualifying-Sessions und war damit zum zweiten Mal in dieser Woche der schnellste Qualifikant, während sein Teamkollege Craig sich als Fünfter qualifizierte, nachdem er in der ersten Session mit einem technischen Problem aussetzen musste. Am Start des gleichen Heat-Rennens gab es einen weiteren Doppelsieg für das Team, wobei der Oklahoman mit einem großen Vorsprung über die Ziellinie fuhr.

Im Hauptrennen schien Nichols auf dem Weg zu einem weiteren Sieg zu sein. Er setzte sich am Start an die Spitze, ging aber leider vor dem Table Top zu Boden und fand sich am Ende des Feldes wieder. Währenddessen übernahm Craig schnell die Führung und legte ein rasantes Tempo vor. Er überquerte die Ziellinie mit 7,5 Sekunden Vorsprung auf die Konkurrenz und verringerte den Rückstand auf seinen Teamkollegen zwei Runden vor Schluss auf sechs Punkte.

Obwohl er viel zu tun hatte, ließ Nichols den Kopf nicht hängen und arbeitete sich bis auf Platz fünf vor. Vor der Halbzeitmarke war er in einen Kampf um den vierten Platz verwickelt. Wenige Minuten vor Schluss wurde es zu einem Dreikampf um den letzten Podiumsplatz. Drei Runden vor Schluss überholte Nichols den Vierten und übernahm in der darauffolgenden Runde den dritten Platz, den er bis zur Ziellinie hielt.

In dieser Saison hat das Monster Energy Star Yamaha Racing 250SX East Team fünf Doppelpodestplätze in sechs Rennen errungen. Das Team möchte seine Serie fortsetzen, wenn es am Samstag, den 13. Februar, für eine weitere Runde nach Orlando, Florida, geht, bevor es an die Westküste geht.

Wil Hahn – Monster Energy Star Yamaha Racing 250 Team Manager

„Es war eine großartige Rebound-Nacht für Christian. Nachdem er das Training verpasst hat, ist es großartig, zurückzukommen und den Main Event zu gewinnen. Dann zu sehen, wie Colt früh im Hauptrennen zu Boden geht und diese Widrigkeiten richtig zu meistern, das war eine tolle Leistung heute Abend. Er hat die ganze Zeit den Kopf unten behalten und konnte trotzdem auf dem Podium landen. Ich bin wirklich stolz auf unsere Jungs und unser Team.“

Christian Craig – Monster Energy Star Yamaha Racing

„Der Tag fing verrückt an. Ich fühlte mich einfach den ganzen Tag nicht wohl und hatte dann in einem der Trainings ein Missgeschick und konnte mein Motorrad nicht starten. Ich musste ein ganzes Qualifying verpassen. Das gab den Ton für den ganzen Tag an. Ich behielt einfach einen klaren Kopf und hatte ein gutes Vorrennen. Ich ging zuversichtlich in das Hauptrennen, dass ich es schaffen würde. Colt machte früh einen Fehler. Ich konnte das ausnutzen und mich früh absetzen, um einen schönen Vorsprung herauszufahren und dann mein eigenes Rennen zu fahren. Es fühlte sich gut an, einen weiteren Sieg zu holen und die Indy-Serie auf einer hohen Note zu beenden, bevor es nach Orlando weitergeht.“

Colt Nichols – Monster Energy Star Yamaha Racing

„Da gibt es nicht wirklich viel zu sagen, denke ich. Aber es hat so gut angefangen, wie es nur ging. Ich hatte einen tollen Start und lag in Führung. Um ehrlich zu sein, weiß ich nicht einmal, was passiert ist. Ich kam aus der Kurve, und plötzlich lag ich auf der Tischplatte und schaute nach hinten. Es war einfach ein großer Fehler. Ich kann das nicht wirklich verraten, aber so ist das Rennen. Deshalb stellen wir uns auf. Es ist natürlich frustrierend, denn ich hatte das Gefühl, dass ich heute drauf war, und ich habe danach alles richtig gemacht. Aber das ist schon in Ordnung. Wir werden uns neu gruppieren. Ich habe mich bis zum Ende tief eingegraben. Ich habe weiter gekämpft und bin auf den dritten Platz zurückgekommen, also bin ich damit zufrieden. Ich darf einfach nicht diese dummen Fehler machen. In sieben Tagen will ich eine Wiedergutmachung. Wir werden es wieder versuchen.“

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.