16.2 C
Börnichen
Sonntag, Mai 19, 2024

Stewart wird Vierter in Indianapolis 3

Malcolm Stewart von Monster Energy Star Yamaha Racing überquerte am Samstagabend in Indianapolis als Vierter die Ziellinie und erzielte damit sein bestes Ergebnis in dieser Saison. Rookie Dylan Ferrandis kämpfte sich auf den achten Platz. Aaron Plessinger belegte bei schwierigen Bedingungen in der letzten Runde des Monster Energy AMA Supercross Tripleheader im Lucas Oil Stadium den 11.

Stewart zeigte von Anfang an eine starke Leistung, qualifizierte sich als Vierter und sicherte sich in seinem Heat Race den vierten Platz. Im Hauptrennen erwischte er einen soliden Start als Sechster und war fest entschlossen, unter den ersten fünf zu landen. Zur Halbzeit des Rennens überholte der Fahrer aus Florida den Fünften und versuchte, eine Lücke aufzubauen, aber die Konkurrenz war ihm auf den Fersen. Sechs Runden vor Schluss begann sich das Rennen zu erhitzen. Stewart war wieder Sechster, aber ein paar Runden später stürzten ein paar Fahrer an der Spitze, und er rückte auf Platz vier vor, wo er auch ins Ziel kam.

Ferrandis hatte einen guten Start in den Abend und wurde ebenfalls Vierter in seinem Heat Race. Leider lief es im Hauptrennen nicht so gut, denn der Franzose fand sich außerhalb der Top 10 auf Platz 13 wieder. Bis zur 6. Runde arbeitete er sich auf Platz 11 vor und hatte seinen Teamkollegen Plessinger im Nacken. Die beiden tauschten ihre Positionen aus und schlossen die Lücke zur Konkurrenz. Neun Runden vor Schluss schob sich Ferrandis in die Top 10 und rückte in der folgenden Runde bis auf Platz 9 vor. Am Ende überquerte er die Ziellinie als Achter und erreichte damit sein drittes Top-10-Ergebnis beim Tripleheader. Plessinger, der seine beste Saisonleistung in Indianapolis 2 ablieferte, beendete die Nacht auf Platz 11.

Das Monster Energy Star Yamaha Racing 450 Team reist am Samstag, den 13. Februar, nach Orlando, Florida, zur 7. Runde der Monster Energy AMA Supercross Championship im Camping World Stadium.

Jeremy Coker – Monster Energy Star Yamaha Racing 450 Team Manager

„Wir haben uns den ganzen Tag über stark verbessert. Obwohl die Ergebnisse es nicht zeigen, haben wir bei Dylan und Aaron eine Menge Fortschritte gemacht; auf dem Motorrad und auf der Strecke. Auch bei Malcolm haben wir uns stark verbessert, und das hat sich definitiv gezeigt. Es ist schade, dass er das Podium verpasst hat, aber er wird dabei sein. Das wird schon noch kommen.“

Malcolm Stewart – Monster Energy Star Yamaha Racing

„Es war typisch Indy, wo du in die Kurven fährst und du denkst, es ist da und ist es nicht. Insgesamt fühle ich mich sehr gut damit, wie sich die Nacht für mich entwickelt hat. Indy hat mich gut behandelt. Ich hatte eine Menge toller Fahrten, und ich bin heute den ganzen Tag gut gefahren. Wir hatten nur in den ersten beiden (Runden) ein bisschen zu kämpfen. Im Main Event habe ich mir gesagt: ‚Bruder, du musst in diesem Rennen auf jeden Fall in die Top Fünf fahren, denn der Chef wird nicht zufrieden sein. Wenn ich die Ergebnisse nicht einfahre, muss ich es vielleicht selbst machen.‘

„Wir haben eine Menge Arbeit hineingesteckt. Es ist scheiße, wenn man nicht die gewünschten Ergebnisse erzielt, aber das ist ein Teil des Rennsports. Man lebt, man lernt und man macht weiter. Ich habe definitiv eine Menge gelernt. Wir werden weiter arbeiten und unsere Hausaufgaben machen. Das Team hat nie aufgegeben. Ich habe das Gefühl, dass wir bei jedem Rennen dazu lernen. Ich bin sehr dankbar, dass ich ein tolles Team an meiner Seite habe. Bislang gehen die Änderungen, die wir vorgenommen haben, in die richtige Richtung. Wir werden in Orlando, meinem Heimatrennen in Florida, alles geben. Lasst uns einfach etwas Spaß haben.“

Dylan Ferrandis – Monster Energy Star Yamaha Racing

„Es war eine frustrierende Nacht für mich. Ich hatte das Gefühl, dass ich besser als Achter sein kann. Ich habe einen Fehler gemacht, indem ich von der Strecke gesprungen bin und eine gute Gelegenheit verpasst habe. Es ist Zeit, wieder an die Arbeit zu gehen und sich für Orlando 1 vorzubereiten.“

Aaron Plessinger – Monster Energy Star Yamaha Racing

„Ich habe mich heute schwer getan. Die Strecke war knorrig. Sie war hart auf der Basis und rutschig in den Kurven. Sie war sehr technisch und hat viel Energie gekostet, um sie zu fahren. Sie war rau und zerfurcht, also war es eine harte Sache. Ich hatte den 14. Startplatz für den Main Event und ging ein Risiko ein, indem ich mich ganz innen aufstellte. Am Ende habe ich den Absprung vom Gate nicht geschafft, und von da an war es ein Kampf. Ich habe getan, was ich konnte. Dylan und ich kämpften ein wenig, und ich richtete mich dort ein, wo ich war. Wir werden wieder an die Arbeit gehen und versuchen, uns weiter zu verbessern. Wir können aus dem heutigen Tag einiges Positives mitnehmen. Ich hatte einen guten Speed, und wir haben Verbesserungen am Motorrad vorgenommen. Wir werden in Orlando mit einer Rache zurückkommen.“

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.