3 C
Börnichen
Freitag, April 19, 2024

Stewart und Plessinger erreichen die Top 10 in Houston 3

Malcolm Stewart und Aaron Plessinger von Monster Energy Star Yamaha Racing belegten in der dritten Runde der Monster Energy AMA Supercross 450SX Meisterschaft in Houston, Texas, die Plätze sechs und sieben. Ihr Rookie-Teamkollege Dylan Ferrandis lag ebenfalls auf einer soliden Top-10-Position, überquerte die Ziellinie jedoch nach einem Sturz am Ende des Rennens als Zwölfter.

Obwohl die Strecke am Samstag im NRG Stadium ein komplett neues Layout war, stellte sie dennoch einige Herausforderungen dar. Stewart kämpfte ein wenig im Training, hatte aber ein tolles Heat-Rennen, das er als Dritter beendete. Im Main Event erwischte er einen guten Start hinter Plessinger und schob sich fünf Runden später auf Platz vier vor. Der Fahrer aus Florida hielt diese Position für ein paar Runden, bevor er von einigen Fahrern überholt wurde. Mit einer Top-Fünf-Platzierung in Sicht, machte Stewart weiter Druck, musste sich aber letztendlich mit dem sechsten Platz zufrieden geben.

Nach einem harten Houston 2 machte Plessinger in der dritten Runde einen Schritt nach vorne. Er und das Team konnten ihn in seine Komfortzone zurückbringen und der aus Ohio stammende Fahrer machte auf Anhieb Fortschritte und qualifizierte sich als Zehnter. In seinem Heat erwischte er einen Top-Fünf-Start und wurde Sechster. Darauf baute Plessinger mit einem noch besseren Start im Hauptrennen auf und startete als Vierter. Nachdem Stewart ihn überholt hatte, kam ein weiterer Fahrer vorbei und er begann sich wieder zu steigern. Im weiteren Verlauf des Rennens wurde er auf den achten Platz durchgereicht, aber Plessinger fuhr weiter seine Runden und kam nach einem weiteren Fahrerfehler auf den siebten Platz, um sein bestes Finish der Woche zu erreichen.

Nach seinem ersten Podium in der Königsklasse am Dienstagabend wollte Ferrandis seinen Schwung beibehalten. Die Bedingungen sorgten für einen herausfordernden Tag und der Franzose war nicht in der Lage, seine Komfortzone zu finden. Ferrandis erholte sich von einem schlechten Start in seinem Heat und holte sich als Neunter den letzten Transferplatz. Dann machte er das Beste aus einer nicht idealen Startposition und arbeitete sich sechs Runden vor Schluss vom 14. auf den neunten Platz vor. Leider stürzte er ein paar Runden später und kam als 12. ins Ziel.

Das Monster Energy Star Yamaha Racing Team reist nach Indiana zu einem weiteren Monster Energy AMA Supercross Tripleheader, beginnend mit Runde 4 der Meisterschaft am 30. Januar im Lucas Oil Stadium in Indianapolis.

Jeremy Coker – Monster Energy Star Yamaha Racing 450 Team Manager

„Alles in allem war es ein ziemlich guter Tag. Wir haben große Verbesserungen für Aaron gemacht. Wir haben es geschafft, dass er sich auf dem Motorrad wirklich wohl fühlt und das hat man auf der Strecke gesehen, denn er ist wieder wie er selbst gefahren. Ich denke, wenn wir ihn weiterhin so glücklich machen, wie er ist, und die Runden abspulen, werden sich die Ergebnisse zeigen. Wir hatten mit den Starts im Heat zu kämpfen und haben einige Dinge angesprochen, und Malcolms und Aarons Starts waren im Hauptrennen definitiv besser. Was Dylan betrifft, so haben wir daran gearbeitet, dass er sich auf dieser Strecke wohl fühlt. Es schien ein wenig anders für ihn zu sein. Wir haben ein paar Änderungen vorgenommen, sind dann aber wieder zu unserer Basis zurückgekehrt, die definitiv besser war. Es ist an der Zeit, nach Hause zu gehen und weiter zu arbeiten, um in Indy stärker zu sein.“

Malcolm Stewart – Monster Energy Star Yamaha Racing

„Ich würde sagen, dass H3 eigentlich nicht schlecht war. Den ganzen Tag über hatten wir nicht das beste Qualifying, aber die Rundenzeiten waren genau da, wo die Top-Jungs sind. Für uns ging es mehr darum, clever zu fahren und die richtigen Linien zu wählen. Im Training hatte ich ein wenig zu kämpfen, aber im Heat bin ich dann wirklich gut gefahren. Ich habe einfach versucht, mit der gleichen Mentalität in den Main Event zu gehen. Ich hatte Eli (Tomac) direkt vor mir, aber ich machte ein paar Fehler. Wir wurden am Ende Sechste und AP (Aaron Plessinger) war direkt hinter mir. Also Hut ab vor ihm. Er ist exzellent gefahren. Ich habe das Gefühl, dass wir eine Menge Verbesserungen am Motorrad gemacht haben und es in die richtige Richtung bringen. Ich bin wirklich aufgeregt für Indy. Es wird eine komplett andere Strecke sein, mit Dreck und allem. Ich freue mich wirklich darauf und bin gespannt, wie es dort läuft. Aber jetzt gehe ich erst einmal nach Hause, schaue ein bisschen Football, nehme mir ein paar Tage frei und bereite mich auf die Woche vor.“

Aaron Plessinger – Monster Energy Star Yamaha Racing

„Ich denke, es war insgesamt ein besserer Tag als Houston 2. Es fing gut an. Ich qualifizierte mich als 10. und im Heat-Rennen hatte ich einen guten Start. Ich wurde von (Jason) Anderson überholt und blieb dort irgendwie stecken. Bis zur letzten Runde kam ich nicht wirklich nach vorne, und dann war es zu spät. Die Strecke war sehr, sehr klebrig, als ich in den Main ging. Ich hatte einen tollen Start als Vierter, bis mich ein paar Jungs erwischten und ich ein bisschen zurückfiel. Das ganze Rennen über hatte ich ein gutes Gefühl, aber gegen Mitte des Rennens wurde ich ein wenig nervös. Ich denke, ich muss einfach weiter Gas geben. Insgesamt war es ein guter Tag, mit dem ich zufrieden bin. Wir werden weiter nach vorne fahren. Das nächste Rennen ist Indy, ein Heimrennen für mich. Wir werden die Hitze mitbringen.“

Dylan Ferrandis – Monster Energy Star Yamaha Racing

„Es war eine schwierige Strecke. Nichts wirklich Verrücktes, aber es war schwer, alles richtig zu machen und keine Fehler zu machen. Wir kämpften ein wenig mit dem Motorrad und probierten heute einige verschiedene Einstellungen aus. Wir wollten dem Motorrad eine Chance geben und einige Sachen ausprobieren, aber es hat nicht funktioniert. Wir sind zu dem zurückgekehrt, was wir beim letzten Rennen hatten, aber ich habe mich heute einfach nicht gut auf dem Motorrad gefühlt. Ich war ein bisschen müde von den letzten beiden Rennen und dem fehlenden Training in diesem Winter. Es war ein harter Tag. Im Hauptrennen habe ich alles getan, um in die Top 10 zu kommen, aber dann bin ich am Ende des Rennens alleine gestürzt und habe einige Plätze verloren. Es war kein guter Renntag für mich. Wir werden versuchen, uns beim nächsten Rennen zu erholen.“

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.