Mario Roman gewinnt ersten lauf der Spanischen Hardenduro Meisterschaft

Die Rennsaison hätte nicht besser beginnen können mit einem Sieg von Mario Roman. Der spanische Hard Enduro Cup hat mit einer unglaublichen Veranstaltung begonnen, bei der sich fast 170 Fahrer der neuen Herausforderung durch den RFME und Alfredo Gómez gestellt haben.

Das Pascuet Off Road Center (Lérida) hat sich herausgeputzt, um dieses Rennen auszurichten, das sowohl für Amateure als auch für Fahrer mit Erfahrung in tausend Schlachten gedacht ist. In der Tat, es hat eine große Bedeutung in allen Kategorien, die Hervorhebung der Anwesenheit von vielen Top-Fahrern des Hard Enduro, Dakar Piloten, Trialern und sogar aus der World Superbike hatte. Der Schlamm und Bereiche mit schlechter Traktion machten es für alle schwierig.

Mario Román fuhr wie ein Wirbelsturm in der ersten Runde des spanischen Hard Enduro Cups. Der Fahrer aus Madrid übernahm in der Anfangsphase des Rennens die Führung, eine Position, die er in den mehr als 3 Stunden nicht mehr abgeben sollte. Mit einem umwerfenden Tempo ließ er seinen Konkurrenten keine Chance und nahm ihnen nicht weniger als zwei Runden ab. Dahinter musste Jonny Walker nach einigen Stürzen und einem schlechten Start um den zweiten Platz bangen. Ramón Quer schloss das Podium ab und wurde auch zum Sieger der Senior-Kategorie ausgerufen. Xavi León und Iosu Artola lieferten sich bis zur Zielflagge ein frenetisches Duell, das León für sich entscheiden konnte. Auch Eloi Sansench glänzte bei seinem Debüt mit Rieju und verpasste nur knapp das Podium.

Bei den Junioren konnte Raul Guimera den Sieg erringen und mit guten Punkten den Gewinn der Reise zum ErzbergRodeo 2022, gesponsert von Zona Paddock, für den Sieger dieser Kategorie am Ende der Saison mitnehmen. Sandra Gómez hatte eine großartige Leistung, kam nahe an die Top 20 heran und gewann die Kategorie Women’s Open.

In der Trophy-Kategorie, die für Amateure gedacht ist, gab es ein Podium der unterschiedlichsten Art. Das zweistündige Rennen wurde von Xosé María Ogando (Master 35) gewonnen, gefolgt von Álex Puey (Junior) und David Gómez (Master 45). Diese drei Fahrer waren die einzigen, die 7 volle Runden auf der Strecke absolvierten. Auf der anderen Seite gewann Andoni Elustondo bei den Senioren, während Miriam Rivera bei den Frauen gewann, indem sie Aida Castro besiegte.

Albert Muyoz Casqueiro holte sich die Namura Bikes Pole, da er der schnellste Fahrer in der gezeiteten Runde am Samstag war. Außerdem wurde er am Sonntag Zweiter in der Kategorie Master 35.

Alfredo Gómez: „Wir hatten ein tolles Rennen. Das Ziel war, dass die Fans und die Top-Fahrer das Rennen genießen, und ich denke, das haben wir geschafft. Wir arbeiten bereits für das nächste Rennen und werden es sehr bald ankündigen. Bleiben Sie dran!“.

Der Gesamterfolg dieses Rennens erfüllt uns mit Begeisterung, dieses neue Format weiter zu verbessern. Es sind noch einige Rennen in dieser Saison voller Attraktionen übrig und wir hoffen, Sie alle dort zu sehen!

FOTOS: Nicki Martínez / Future7media
Roman

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.