Ogier holt achten Monte-Carlo-Rekordsieg beim Saisonauftakt 2021

Sébastien Ogier feierte am Sonntagnachmittag seinen 50. Sieg in der Rallye-Weltmeisterschaft und seinen achten Erfolg bei der Rallye Monte-Carlo.

Er eröffnete die Verteidigung seines Titels in der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft 2020 mit einer grandiosen Leistung in den französischen Alpen. Er meisterte Schnee und Eis und gewann mit 32,6 Sekunden Vorsprung vor seinem Toyota Gazoo Racing Teamkollegen Elfyn Evans, der das japanische Team mit 1:2 besiegte.

Ogiers acht Siege erstrecken sich über drei Jahrzehnte und wurden mit fünf verschiedenen Herstellern erzielt. Er beendete ein perfektes Wochenende, indem er die abschließende Wolf Power Stage gewann, um fünf Bonuspunkte hinzuzufügen und die maximale Punktzahl von 30 aus der Rallye zu holen.

Der Franzose steckte frühe Bremsprobleme an seinem Toyota Yaris locker weg. Nachdem er am Samstag nach einem Dreher und einem Reifenschaden die Führung verloren hatte, startete er eine fulminante Aufholjagd, um vor dem Finale am Sonntag in den Bergen oberhalb von Monaco die Spitzenposition zurückzuerobern.

Ogier, der seinen Rücktritt für eine letzte WRC-Saison aufgeschoben hatte, konnte seinen Vorsprung auf der letzten Etappe mehr als verdoppeln und feierte einen emotionalen Sieg bei einer Rallye in seinem Geburtsort Gap. Ein 1:2 markierte einen Traumstart in Jari-Matti Latvalas Management-Karriere als Teamchef.

“Das ist kein schlechtes Ende für ein Wochenende”, sagte Ogier. “Das Auto war fantastisch. Ich habe das Wochenende wirklich genossen, es war eine große Freude. Ich habe jetzt fast Tränen in den Augen und es war eine gute Entscheidung, noch ein Jahr zu fahren. Jari-Matti – willkommen Chef, mit einem Sieg!”

Evans führte in der Samstagnacht nach Ogiers Zeitverlust, doch der Waliser konnte seinen Kollegen nicht abhängen und hatte das Gefühl, bei den schwierigen Bedingungen zu vorsichtig gewesen zu sein.

“Es war gut, aber ich hatte nie das Gefühl, dass es zu 100 Prozent so war, wie es hätte sein sollen. Es gab ein paar gute Etappen, aber nie konstant dort, wo ich gerne sein würde. Vielleicht waren wir ein wenig unter dem Punkt, den man als Risiko bezeichnen kann”, erklärte er.

Der Vorjahressieger Thierry Neuville kam mit einem Rückstand von 40,9 Sekunden in einem Hyundai i20 ins Ziel. Es war ein beeindruckendes Ergebnis für den Belgier, der sich weniger als eine Woche vor dem Start von seinem langjährigen Beifahrer Nicolas Gilsoul trennte und erst beim ersten Speedtest am Donnerstag mit Ersatzmann Martijn Wydaeghe zusammenarbeitete.

Neuville kletterte auf den dritten Platz, als die Hoffnungen von Kalle Rovanperä auf einen Toyota-Podestplatz mit einem Reifenschaden am Sonntagmorgen endeten. Der Finne beendete das Rennen mit 1:20,1 Minuten Rückstand.

Dani Sordo wurde in einem anderen i20 Fünfter, nachdem der Spanier bei seiner letzten Rallye mit Beifahrer Carlos del Barrio ein frustrierendes Wochenende erlebte. Der Japaner Takamoto Katsuta rundete die Top sechs in einem weiteren Yaris ab.

Runde zwei der Meisterschaft findet im Norden Finnlands bei der brandneuen Arctic Rally Lapland statt. Die einzige reine Winterrallye der Serie findet vom 26. bis 28. Februar in Rovaniemi statt.

Endergebnis

1. S Ogier / J Ingrassia FRA Toyota Yaris 2hr 56min 33.7sec
2. E Evans / S Martin GBR Toyota Yaris +32.6sec
3. T Neuville / M Wydaeghe BEL Hyundai i20 +1min 13.5sec
4. K Rovanperä / J Halttunen FIN Toyota Yaris +2min 33.6sec
5. D Sordo / C del Barrio ESP Hyundai i20 +3min 14.2sec
6. T Katsuta / D Barritt GBR Toyota Yaris +7min 01.3sec

FIA World Rally Championship (after round 1 of 12)
1. S Ogier 30pts
2. E Evans 21pts
3. T Neuville 17pts

Foto: Jaanus Ree/Red Bull Content Pool

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.

DG Design Shop

ZUM DG DESIGN SHOP