5.6 C
Börnichen
Sonntag, März 3, 2024

HERO MOTOSPORTS TEAM RALLY SCHLIESST SEINE BEEINDRUCKENDE DAKAR 2021 KAMPAGNE MIT BEIDEN FAHRERN IN DEN TOP 15 AB

Das Hero MotoSports Team Rally beendete seine Dakar 2021-Kampagne mit einem fantastischen Ergebnis, als beide Teamfahrer heute in Jeddah die letzte Ziellinie überquerten.

Joaquim Rodrigues, für den dies eine sehr emotionale Dakar war, beendete die letzte Etappe mit einem weiteren Top-10-Ergebnis auf Platz 8, was sein fünftes und das sechste Top-10-Ergebnis des Teams bei dieser Dakar war. Sebastian Bühler war nicht weit dahinter und erreichte mit Platz 10 auf dieser letzten Etappe eine weitere Top-10-Platzierung für das Team.

Am Ende einer emotionsgeladenen und zermürbenden 12. Etappe lieferte Hero MotoSports eine beeindruckende Leistung ab, bei der beide Fahrer ihre bisher beste Dakar-Wertung erreichten. Joaquim Rodrigues, der die ganze Zeit über mit seinem Verstand und seinen Emotionen kämpfte, verbesserte seine erste Dakar-Wertung um einen Platz und beendete das Rennen auf Platz 11. Für Sebastian war es eine große Lernkurve. Der Bühler, der bereits als einer der vielversprechendsten jungen Fahrer gilt, untermauerte seinen Ruf weiter, indem er dieses Jahr auf Platz 14 abschloss, seine beste Platzierung überhaupt und seine erste Top-15-Platzierung bei der Dakar.

Es war bei weitem die härteste Rallye Dakar für das Team, angesichts des überwältigenden emotionalen Hintergrunds, der durch die Pandemie noch verstärkt wurde. Mit einer relativ ungetesteten neuen Hero 450 Rallye-Maschine und einer sehr kurzen Renn- und Trainingssaison in die härteste Rallye der Welt zu gehen, war keineswegs eine leichte Aufgabe, um bei dieser Dakar gut abzuschneiden.

Die Leistung des neuen Motorrads und die starken Leistungen des Teams bei der Andalusien-Rallye und der BAJA Portalegre gaben ihnen genau den richtigen Schwung und das Selbstvertrauen, um bei der Dakar 2021 Anfang des Monats an den Start zu gehen. Das Team, unbeeindruckt von den Umständen und entschlossen, diese Dakar als Hommage an den verstorbenen Paulo Goncalves zu bestreiten, lieferte Etappe für Etappe eine beherzte und hart umkämpfte Leistung.

Hero MotoSports wird eine Menge Positives von hier mitnehmen. In erster Linie hat die neue Hero 450 Rally bei ihrem Dakar-Debüt eine absolut makellose Leistung und eine 100-prozentige Ankunftsbilanz abgeliefert. Die Tatsache, dass die Fahrer einen großen Teil ihres Erfolges bei dieser Dakar dem Motorrad zuschreiben, ist ein Zeugnis für die hervorragende Leistung und die harte Arbeit, die hinter der Entwicklung dieser Spitzenmaschine steckt.

Zweitens ist die Wiederauferstehung von Joaquim Rodrigues ein großer Gewinn für das Team. Joaquims Kampfgeist und Entschlossenheit sind nicht nur für das Team, sondern für die gesamte Rallye-Gemeinschaft eine Inspiration und verheißen für die Zukunft des Teams viel Gutes. Nicht unerwähnt bleiben soll, dass auch C. S. Santosh auf dem besten Weg war, seine bisher beste Dakar abzuliefern, bis ein Sturz seine Fahrt unterbrach. Er sah gut aus auf dem Motorrad, und sein Selbstvertrauen, seine Navigation und sein Rhythmus schienen definitiv ein paar Stufen höher zu sein als in den vergangenen Jahren.

Schließlich wird die aufregende Aussicht auf den vielversprechenden Sebastian Bühler, der in seinen Fähigkeiten und seinem Sportbewusstsein stetig wächst, dem Team viel Trost spenden, wenn es in die Zukunft blickt.

Mit sechs Top-10-Etappenplatzierungen und zwei doppelten Top-10-Platzierungen in der Prolog-Etappe und der heutigen Etappe war es eine großartige Show des gesamten Teams und des Hero 450 Rally-Bikes.

Update zu C S Santosh
C S Santosh wurde am Donnerstag ohne Probleme mit der Air Ambulance von Riyadh nach Bengaluru gebracht. Nach den neuesten Informationen wurde er erfolgreich aus dem künstlichen Koma geholt. Er erhält nun die nächste Stufe der Behandlung und liegt weiterhin zur Beobachtung auf der Intensivstation. Wir werden zu gegebener Zeit weitere Updates bekannt geben.

Wolfgang Fischer, Teammanager: „Die Ziellinie einer jeden Dakar zu überqueren ist ein großartiges Gefühl, aber dieses Jahr ist für mich persönlich und auch für das Team etwas ganz Besonderes. Nach dem, was im letzten Jahr passiert ist, waren wir uns nicht sicher, wie wir es schaffen würden, wieder so zusammenzukommen und ein Rennen zu fahren. Aber dank der Willenskraft und dem Elan des Teams haben wir es geschafft, diese erstaunliche Leistung zu vollbringen. Da die Pandemie weitere Herausforderungen mit sich brachte, war es sehr wichtig, den Fahrern ein zuverlässiges und konkurrenzfähiges Motorrad zur Verfügung zu stellen. Jeder hat das Beste aus jeder kleinen Chance gemacht, die wir bekamen, um das Motorrad zu testen und zu entwickeln. Bei der Dakar hatten wir den Unfall von Santosh, der uns alle noch einmal erschüttert hat. Unsere Gebete und Wünsche gehen an ihn für eine schnelle Genesung und wir hoffen, ihn bald wieder bei uns zu sehen.“

„Ich kann nur sagen, dass wir heute mit dem Team an der Ziellinie stehen, nachdem wir die Herausforderungen an allen Fronten gemeistert haben, und wir sind sehr glücklich und stolz auf das, was wir in diesem Jahr erreicht haben. Wir möchten uns bei den Organisatoren der Dakar und vor allem bei David Castera bedanken, dass sie es in diesem Jahr trotz der schwierigen Zeiten möglich gemacht und gezeigt haben, dass Träume immer noch wahr werden können, wenn man auf sie hinarbeitet, und auch dafür, dass sie den Motorsportfans, die zu Hause sitzen, die Chance gegeben haben, ihre Abenteuer durch uns zu erleben. Unser Dank gilt der gesamten Hero-Familie, die uns immer unterstützt hat, und unseren Fans und Anhängern, die uns die ganze Zeit angefeuert haben“, fügte er hinzu.

Joaquim Rodrigues (Teilnehmer Nr. 27) sagte: „Ich bin so glücklich, dass ich es bis ins Ziel geschafft habe. Die Etappe hatte viel Navigation, also habe ich versucht, mich darauf zu konzentrieren und auf dieser letzten Etappe keine Fehler mehr zu machen. Die letzten paar Kilometer waren die längsten, die ich je gefahren bin, und als ich die Ziellinie sah, war ich einfach nur erleichtert. Ich habe es für Paulo und meine Familie ins Ziel geschafft. Ich möchte mich bei all meinen Teamkollegen, der Hero-Familie und allen, die mich unterstützt haben, bedanken, dass ich hierher zurückkommen und wieder ein Rennen fahren konnte.“

Sebastian Bühler (Startnummer 24) sagte: „Die letzte Etappe war sehr schön und das Terrain war auch wegen des Regens in perfektem Zustand, so dass ich sehr glücklich bin, heute die Ziellinie zu überqueren. Dieser Ort weckt so viele schlechte Erinnerungen in uns, dass es eine große Erleichterung war, die letzte Etappe zu beenden. Außerdem war es der erste große Test für das Motorrad, und es hat perfekt funktioniert, also hat das ganze Team einen tollen Job gemacht. Ich möchte mich bei meinem Team, der Hero-Familie und unseren Unterstützern dafür bedanken, dass sie uns durch diese schwierige Dakar und das Jahr hindurch begleitet haben. Hoffentlich wird das neue Jahr für uns alle besser verlaufen.“

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.