4.6 C
Börnichen
Dienstag, März 5, 2024

Monster Energy Honda Team führt die Rallye Dakar auf der Zielgeraden an

Die neunte Etappe der Dakar erwies sich als extrem hart. Alle Fahrer kamen nach der 465 Kilometer langen Schleifenprüfung am Roten Meer, die sowohl fahrerisch als auch navigatorisch sehr anspruchsvoll war, erschöpft in Neom an. 1-2-3 für das Monster Energy Honda Team: Der Tagessieg ging an Benavides, Platz zwei an Brabec, während Cornejo als Dritter die Gesamtführung souverän verteidigte.

Die Neom-Schleife belohnte das Monster Energy Honda Team mit einigen hervorragenden Ergebnissen. Die 465 Kilometer lange Prüfung war sowohl physisch als auch mental anspruchsvoll. Die Teilnehmer kämpften über harte Strecken, mit vielen felsigen Abschnitten und sogar etwas Sand, an einem Tag, an dem schwüle Temperaturen – über 30° C – die Fahrer an ihre absoluten Grenzen brachten.

Der Kampf um den endgültigen Gesamtsieg bei dieser Rallye Dakar dürfte ein langer und harter sein. Doch José Ignacio Cornejo nutzte den heutigen Tag, um seine Führung in der Gesamtwertung mit einem bemerkenswerten Ergebnis auf der sechs Kilometer vom Neom-Biwak entfernten Ziellinie zu festigen. Der Fahrer des Monster Energy Honda Teams behielt einen kühlen Kopf und zeigte einige geschickte Navigationskünste, indem er den ganzen Tag über die Strecke eröffnete, um die Neom-Ziellinie unter den Spitzenreitern zu erreichen. Der Chilene hat nun einen Vorsprung von 11’24“ auf seinen Teamkollegen Benavides.

Alle Fahrer des Monster Energy Honda Teams belegen nun die ersten fünf Positionen bei der Dakar 2021, wobei Kevin Benavides neben Teamkollege Cornejo liegt. Der Argentinier, Zweiter in der Gesamtwertung, setzte sich auf der Wertungsprüfung an die Spitze. Kevin widmete den Sieg dem Gedenken an seinen Ex-Teamkollegen Paulo Gonçalves, der vor einem Jahr in der saudischen Wüste ums Leben kam.

Währenddessen hielt Ricky Brabec, der den ganzen Vormittag über eine gute Pace zeigte, an, um Toby Price zu helfen, der auf der Strecke gestürzt war. Brabec stieg wieder in die Special ein, als der medizinische Hubschrauberdienst die Unfallstelle erreichte. Am Ende des Tages ließ sich Brabec die verlorene Zeit abziehen und wurde Zweiter dieser Etappe.

Joan Barreda kam ebenfalls völlig erschöpft im Biwak des Monster Energy Honda Teams zurück. Ein Sturz zu Beginn des Rennens hatte das Vorankommen des Spaniers behindert, doch Barreda schaffte es bis zum Ende der Etappe und zurück ins Camp, wo er sich nun erholen kann, bevor er morgen früh aus einer vorteilhaften Position von weiter hinten aus startet.

Die Rallye wird nun in Richtung Süden nach Jeddah fahren, aber auf dem Weg dorthin wird es einige wichtige Stopps geben. Der erste davon wird in Al Ula sein. Die 583 Kilometer lange Gesamtetappe beinhaltet 342 Kilometer gegen die Uhr, die über sandige Gebiete führen.

Ricky Brabec 1 STAGE: 2. OVERALL 4.

Heute war es definitiv hart. Wir sind als Dritte gestartet. Wir hatten heute alle einen langen Tag – es waren 465 Kilometer – das ist ein langer Tag für die Navigation und es ist ein langer Tag in der Wüste. Leider war Toby gestürzt, und ich habe etwa 20 Minuten lang für ihn angehalten. Ich habe nur auf den Hubschrauber gewartet, um ihn zu erreichen. Es ist eine Schande. Er war definitiv da oben und kämpfte um den Sieg. Das kommt vor. Jeden Morgen, wenn wir unsere Ausrüstung anziehen, können solche Dinge passieren, und wir wissen das. Das ist einfach das Risiko, das wir bereit sind einzugehen. Leider wird die zweite Woche brutal werden. Letztes Jahr sind wir zuerst hierher gekommen, dann sind wir in den Sanddünen gelandet. Es war glatt. Aber dieses Jahr beginnen wir in den Dünen und enden in den Felsen und den rauen, holprigen Spuren und Flussbetten. In dieser Woche wollen Sie nicht zu viel schlafen. Sie wollen konzentriert bleiben. Es sind noch drei Tage, aber schau dir an, was heute mit ein paar Fahrern passiert ist. Drei Tage noch und es kann noch viel passieren. Wir werden einfach versuchen, konzentriert zu bleiben und es bis ins Ziel zu schaffen.

José Ignacio Cornejo 4 STAGE: 3. OVERALL: 1.

Heute war es definitiv hart. Ich startete als Erster, und die Idee war, so schnell wie möglich zu eröffnen, damit die anderen Fahrer die Zeit nicht verkürzen konnten. Toby Price, der hinter mir gestartet war und mit mir in der Gesamtwertung kämpfte, ist leider gestürzt. Das ist eine Nachricht, die wir nie hören wollen, dass sich einer der Jungs verletzt hat – hoffentlich ist es nichts Ernstes. Was die Etappe anbelangt, habe ich während der gesamten Prüfung, die sehr lang und mental hart war, aufgemacht. Ich habe nicht viel Zeit verloren, deshalb bin ich sehr zufrieden mit der heutigen Leistung. Es ist immer weniger Abstand bis zum Ende. Jetzt ist es Zeit, sich auszuruhen und sich auf die morgige Etappe zu konzentrieren.

Kevin Benavides 47 STAGE: 1. OVERALL: 2.

Wir können sagen, dass heute eine wirklich harte Wertungsprüfung war. Heute ist es ein Jahr her, dass mein Freund Paulo Gonçalves gestorben ist. Ich habe mir vorgenommen, die bestmögliche Etappe zu fahren, und dieser Sieg ist ihm gewidmet. Ich bin glücklich über die geleistete Arbeit, aber ich habe auch gemischte Gefühle, denn am Ende der Etappe erfuhr ich, dass mein Bruder gestürzt war und sich verletzt hatte. Ich habe erfahren, dass es ihm gut geht, und das hat mich beruhigt, aber es war trotzdem ein seltsamer Tag. Es sind noch drei Tage und alles könnte sich ändern, also muss man konzentriert sein und jeden Tag alles geben.

Joan Barreda 88 STAGE: 7. OVERALL: 5.

Heute war ein sehr harter Tag und eine sehr schwierige, gefährliche Etappe. Ich glaube, ich war am Anfang ganz gut unterwegs, aber ich bin in einer gefährlichen Stelle gestürzt und habe mir einen Schlag auf das Bein geholt. Es ist ein starker Schlag, aber ich konnte das Ende der Etappe erreichen, was wichtig war. Mal sehen, wie der morgige Tag verläuft, denn die Dakar ist noch lange nicht vorbei: Es sind noch drei Tage.

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.