Peterhansel kämpft um den 14. Rekordsieg bei der Rallye Dakar

Stéphane Peterhansel baute seine Führung im Auto in Saudi-Arabien auf über 17 Minuten aus, aber der zweifache Rad-Champion Toby Price ist nach einem Sturz in der ersten Hälfte der 9. Etappe aus dem Rennen. Hier ist alles, was Sie wissen müssen:

Peterhansel verstärkte seine Bemühungen um einen Rekord 14. Sieg bei der Rallye Dakar auf der 465 km langen Schleifenetappe rund um das Biwak von Neom, nachdem er weitere 12 Minuten auf seinen Hauptrivalen Nasser Al-Attiyah gutgemacht hatte.

Der Franzose, der 1988 zum ersten Mal auf einem Yamaha-Motorrad an der Dakar teilnahm, nutzte seinen Scharfsinn, um bei hoher Geschwindigkeit den Fokus aufrecht zu erhalten und distanzierte den dreimaligen Autosieger Al-Attiyah drei Etappen vor Schluss deutlich, nachdem ein Trio platter Reifen das Vorankommen des Kataris behindert hatte.

Der Champion von 2009, Giniel De Villiers, wurde an diesem Tag Dritter, der Franzose Cyril Despres Siebter, der amtierende König Carlos Sainz Zehnter und der Pole Jakub Przygoński 15.

Peterhansel, 55, sagte: “Es war immer klar, dass es ein langer Tag werden würde, deshalb haben wir am Morgen entschieden, dass wir nicht voll angreifen würden. Wir wollten die Reifen schonen und die Navigation sauber fahren. Wir überholten Carlos und Nasser. Es war mehr eine Frage der Strategie als der Geschwindigkeit. Mein Beifahrer Edouard (Boulanger) hat einen tollen Job gemacht.”

Despres, 46, fügte hinzu: “Es war ein harter Tag. 465km voller Felsen und voller Flussbetten. Es war eine erstaunliche Landschaft. Wir hatten einen schlimmen Reifenschaden ein paar Kilometer vor dem Ziel, aber wir haben es überstanden.”

Bei den Motorrädern stürzte der Australier Price nach 155 km und schied aus dem Rennen aus.

Sein Red Bull KTM Factory Racing Teamkollege Sunderland blieb 15 Minuten bei seinem Teamkollegen, bevor Price mit dem Flugzeug ins Krankenhaus gebracht wurde. Später erlitt er selbst einen Sturz, bei dem er sich das Roadbook brach und nicht mehr richtig navigieren konnte. Er wurde an diesem Tag Vierter.

Sunderland bleibt Dritter der Gesamtwertung – 14m34s hinter dem chilenischen Spitzenreiter Jose Ignacio Cornejo Florimo.

Sunderland, 31, sagte: “Ich sah meinen Kumpel Toby in einem Flussbett liegen und (Ricky) Brabec war bereits bei ihm stehen geblieben. Ich ging hinüber, um zu helfen, die Luft aus dem Airbag abzulassen. Danach habe ich versucht, meinen Kopf runter zu bekommen und mich auf das Roadbook zu konzentrieren. Dann, nach etwa 100 km mehr, habe ich einen Felsen getroffen. Ich flog ziemlich schnell über den Lenker und hatte einen ziemlich großen Aufprall. Leider habe ich das Roadbook und das gesamte GPS kaputt gemacht, dann musste ich für den Rest des Tages dem Staub der anderen Jungs folgen, was ziemlich beängstigend war.”

Der Chilene Chaleco López holte sich den Sieg bei den Lightweight Vehicles und übernahm damit wieder die Führung in der Gesamtwertung. Der jüngste Dakar-Etappensieger aller Zeiten – Rookie Seth Quintero – musste jedoch mit ansehen, wie sich seine Podiumshoffnungen in Rauch auflösten, als sein OT3 zum Stillstand kam.

Quinteros Kollegin im Red Bull Off-Road Junior Team, die Spanierin Cristina Gutiérrez, beeindruckte bei ihrer Rückkehr zur Rallye, nachdem sie unter den Regeln der Dakar Experience neu eingestiegen war, ebenso wie der schwedische Debütant Mattias Ekström.

An der Spitze des Truck-Rennens liegt der Russe Dmitry Sotnikov mit 45 Minuten Vorsprung. Großartig läuft die Rallye für das Team Kamaz Master, das alle drei Podiumsplätze in der Gesamtwertung belegt.

Der stellvertretende Teamleiter und mehrfache Dakar-Sieger Eduard Nikolaev erklärte: “Wir sind glücklich, dass alle mit einem guten Ergebnis ins Biwak zurückgekehrt sind.”

Der Mittwoch bringt den Dakar-Konvoi über eine 342 km lange Wertungsprüfung durch eine wunderschöne Landschaft nach Al Ula.

Overall standings after Stage Nine

Car
1. Stéphane Peterhansel (FRA) X-Raid Mini 34h26m16s
2. Nasser Al-Attiyah (QAT) Toyota Gazoo +00h17m50s
3. Carlos Sainz (ESP) X-Raid Mini +01h02m25s

Bike
1. Jose Ignacio Cornejo Florimo (CHL) Honda 36h51m00s
2. Kevin Benavides (ARG) Honda +00h11m24s
3. Sam Sunderland (GBR) Red Bull KTM +00h14m34s

Truck
1. Dmitry Sotnikov (RUS) Kamaz Master 37h42m49s
2. Anton Shibalov (RUS) Kamaz Master +00h45m03s
3. Ayrat Mardeev (RUS) Kamaz Master +01h13m05s

Lightweight vehicle
1. F Lopez (CHL) Can-Am 42h05m20s
2. Austin Jones (USA) Can-Am +00h12m25s
3. Aron Domzala (POL) Can-Am +00h38m03s

Foto: Eric Vargiolu/DPPI/Red Bull Content Pool

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.