7.9 C
Börnichen
Dienstag, April 16, 2024

Brabec und Cornejo holen auf der siebten Etappe einen weiteren Monster Energy Honda Team-Doppelsieg. Der Chilene, neuer Führender der Rallye

Die Honda CRF450 RALLY Bikes des Monster Energy Honda Teams stehlen bei der Dakar 2021 weiterhin das Rampenlicht. Als das Rennen nach dem Ruhetag wieder aufgenommen wurde, führte Ricky Brabec die erste Etappe der Marathon-Etappe an, Nacho Cornejo kam hinter ihm ins Ziel. Der Chilene führt derzeit die Rallye mit knappem Vorsprung an.

Die zweite Rennwoche begann mit dem ersten Teil der Marathon-Etappe, die das Biwak Ha’il mit dem Biwak Sakaka verbindet, das für Mechaniker und fremde Hilfe gesperrt ist. Die Tagesetappe beinhaltete 471 Kilometer gegen die Uhr von insgesamt 737 Kilometern. Bei der Ankunft in Sakaka konnten die Fahrer den Zustand ihrer Räder überprüfen und alle berichteten, dass sie ohne Probleme ankamen. Die heutige Etappe beinhaltete Berge, sandige Pisten, felsige Gebiete und kurvenreiche Hochgeschwindigkeitsstrecken.

Es erwies sich als ein günstiger Tag für Ricky Brabec, der entschlossen war, seine stärkste Hand auszuspielen, um sich alle Optionen für das Ende der Rallye offen zu halten. Der amerikanische Fahrer des Monster Energy Honda Teams erreichte die Ziellinie mit der besten Zeit des Tages und holte sich damit seinen zweiten Etappensieg bei dieser Dakar. In der Gesamtwertung liegt der amtierende Champion mit 14 Minuten Rückstand auf den Führenden an achter Stelle.

Einen bemerkenswerten Tag erlebte auch José Ignacio Cornejo. Der Chilene – ein hervorragender Navigator – kam mit der zweitschnellsten Zeit des Tages ins Ziel und ist nach fast 29 Stunden Rallyezeit neuer Dakar-Gesamtführender mit einer Sekunde Vorsprung auf den nächsten Zweitplatzierten. Der Fahrer aus Iquique kam mit der Honda CRF450 RALLY problemlos im Parc Fermé an, die Reifen des Motorrads sind noch in gutem Zustand und er wird sich nun auf die zweite Etappe der Marathon-Etappe vorbereiten.

Joan Barreda war der erste Fahrer, der heute Morgen aus dem Ha’il-Biwak startete. Der Spanier legte ein solides Tempo vor, das am Ende der Wertungsprüfung zur Schadensbegrenzung diente. Nur neun Minuten nahm der Fahrer aus Castellón seinem Teamkollegen und späteren Etappensieger Brabec ab. Joan liegt derzeit auf dem sechsten Gesamtrang mit zehn Minuten Rückstand auf den Führenden.

Auf dem fünften Platz der Gesamtwertung, knapp vor Barreda, lag Kevin Benavides, etwa 7:29 Minuten hinter Cornejo, nachdem er die Etappe etwas zu spät beendet hatte. Der Argentinier aus dem Monster Energy Honda Team wird jedoch versuchen, im zweiten Teil der Marathon-Etappe, die morgen stattfindet, Zeit und Positionen aufzuholen. Auf einer Gesamtetappe von 709 Kilometern stehen insgesamt 375 Kilometer Zeitfahren auf dem Programm, bevor das Neom-Biwak erreicht wird.

Ricky Brabec 1 stage: 1. overall: 8.

Heute hatte ich einen guten Tag. Ich habe nicht erwartet, die Etappe zu gewinnen, aber ich nehme es. Ich fing an, Joan beim Tanken einzuholen und er war etwa 1 Minute voraus. Als ich ihn eingeholt hatte, eröffneten wir die Strecke gemeinsam bis ins Ziel. Morgen eröffne ich die Strecke mit meinem Teamkollegen Nacho, der heute Zweiter wurde.

José Ignacio Cornejo 4 STAGE: 2. OVERALL: 1.

Ich habe die Marathon-Etappe gut beendet. Im ersten Teil hatte ich einige Probleme im sandigen Bereich, der schwieriger war, da er nass war. Von da an habe ich es geschafft, meinen Rhythmus zu finden. Vor dem Tanken hatte ich ein Problem mit dem Tank, ich habe einige Minuten verloren, aber ich konnte es beheben. Danach ging ich aufs Ganze und versuchte, die verlorenen Minuten wieder aufzuholen. Ich habe keine Navigationsfehler gemacht und konnte mich wieder erholen. Ich habe die Führung in der Gesamtwertung übernommen, damit bin ich sehr zufrieden. Im Moment läuft die Strategie gut, aber es sind noch viele Tage und der Kampf ist sehr eng. Wir werden also weiterhin Tag für Tag nehmen, so wie wir es bisher getan haben.

Kevin Benavides 47 stage: 16. overall: 5.

Die Etappe heute war wirklich schwierig für mich. Ich habe mich heute auf dem Rad nicht wohl gefühlt, vielleicht auch ein bisschen müde. Ich glaube, der Ruhetag hat mich aus dem Rhythmus gebracht! Aber ich konnte ein gutes Tempo halten, bis ich am Ende der Etappe einen Navigationsfehler hatte. Ich habe Zeit verloren, aber morgen starte ich wieder, also werde ich versuchen, nach vorne zu fahren!

Joan Barreda 88 stage: 14. overall: 6. Platz

Einer meiner Reifen ist ein wenig beschädigt, aber ich denke nicht, dass das ein großes Problem sein wird. Ich habe ihn den ganzen Tag kontrolliert, und bisher scheint er ziemlich gut zu halten. Ich hoffe, dass es morgen für den zweiten Teil der Marathon-Etappe gut läuft.

Foto: Rallyzone

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.