5.6 C
Börnichen
Sonntag, März 3, 2024

RED BULL KTM BEREIT FÜR DIE ZWEITE WOCHE DER RALLYE DAKAR 2021

Samstag bei der Dakar bedeutet Ruhetag. In einer bisher extrem harten Rallye, die zum Teil auf das erhöhte Niveau der technischen Navigation und die große Vielfalt des Geländes zurückzuführen ist, mit dem die Fahrer konfrontiert werden, werden alle vier Red Bull KTM Werksstars dankbar für einen Tag Pause sein, um sich sowohl körperlich als auch mental zu erholen.

Da die genaue Navigation in diesem Jahr eine große Rolle spielt, gab es in der Gesamtwertung große Schwankungen, wobei frühere Etappensieger oft bis zu 20 Minuten verloren, wenn sie am nächsten Tag in Führung lagen. Beständigkeit und die Minimierung von Fehlern haben sich als Schlüssel erwiesen, um sich einen Platz in den Top 10 der Gesamtwertung zu sichern.

Toby Price, der im Laufe der ersten Woche ein hohes Tempo an den Tag legte, liegt an der Spitze der Gesamtwertung, etwas mehr als zwei Minuten vor seinem nächsten Konkurrenten. Tatsächlich trennen die ersten sieben Konkurrenten nach weit über 2.000 km Rennen gegen die Uhr nur etwas mehr als sechs Minuten.

Durch konstante Leistungen auf den ersten sechs Etappen hat Sam Sunderland den Jo-Jo-Effekt vermieden, der bei einigen seiner Konkurrenten zu beobachten ist. Diese Taktik hat sich ausgezahlt, denn der Brite liegt nun auf dem sechsten Gesamtrang mit knapp über vier Minuten Rückstand auf Price.

Matthias Walkner hat auf einigen der anspruchsvollsten Etappen in diesem Jahr ein unglaubliches Tempo vorgelegt. Leider führte ein technisches Problem am zweiten Tag dazu, dass der Österreicher über zwei Stunden verlor, was es für ihn extrem schwierig machte, um die Spitzenpositionen zu kämpfen. Matthias, der nie aufgibt, kämpfte sich auf den nächsten Etappen zurück und erreichte zur Halbzeit einen sehr guten 22.

In seiner erst zweiten Cross-Country-Rallye überhaupt hat Daniel Sanders von KTM Factory Racing bereits zwei Top-Drei-Etappenergebnisse eingefahren. Der junge Australier bewies auf dem schnelleren Terrain eine enorme Geschwindigkeit und behauptete sich auch dann, wenn die Navigation kritisch war, selbst wenn er in der Spitzengruppe fuhr. Trotz einer siebenminütigen Strafe zu Beginn des Rennens liegt Sanders auf Platz 12 der Gesamtwertung und ist mit großem Abstand bester Rookie.

Jordi Viladoms – KTM Rallye Team Manager: „Für das Team war es eine wirklich gute erste Woche. Von Anfang an war es schwer vorherzusagen, welche Prüfungen schwierig sein werden und welche nicht, und dann herauszufinden, welche Prüfungen wir versuchen sollten zu öffnen und welche vielleicht am besten von hinten zu starten. Natürlich haben wir uns vorgenommen, eine gewisse Strategie anzuwenden, und zum Glück hat das bisher auch funktioniert. Wir hatten Glück, dass es im Großen und Ganzen gut für uns gelaufen ist, denn es gab auf einigen Etappen eine sehr knifflige Navigation, aber unsere Fahrer haben alle eine hervorragende Leistung gezeigt und starke Ergebnisse geliefert, wo es darauf ankam. Es gibt viele Fahrer, die in der Lage sind, ein starkes Tempo zu fahren und sogar Etappen zu gewinnen, so dass die Schwankungen in den Ergebnissen in diesem Jahr ziemlich groß waren. Trotzdem liegt die Gesamtwertung zur Halbzeit sehr eng beieinander, und das zeigt, dass selbst ein kleiner, unbedachter Fehler einen großen Unterschied in den Ergebnissen bedeuten kann. Ich bin wirklich zufrieden mit dem ganzen Team, und gerade jetzt, am Ruhetag, ist mein Gefühl im Vergleich zum letzten Jahr ein ganz anderes. Die Fahrer sind alle in guter Form, das Motorrad funktioniert gut, und das Team macht einen tollen Job. Mit Blick auf die nächste Woche ist es schwierig vorherzusagen, wie die einzelnen Etappen verlaufen werden, aber es werden mit Sicherheit einige sehr anspruchsvolle Etappen vor uns liegen. Wir wissen, dass alles passieren kann, aber wir sind immer noch im Kampf und ich weiß, dass das ganze Team in der nächsten Woche sein Bestes geben wird.“

Die sechs letzten Tage der Rallye Dakar 2021 werden mit der 737 km langen ersten Hälfte der Marathon-Etappe fortgesetzt. Die 471 km lange Wertungsprüfung, die hauptsächlich aus bergigen Dünen und Sandpisten besteht, wird für Mensch und Maschine hart sein. Die Fahrer müssen besonders vorsichtig sein, um ihre Motorräder nicht zu beschädigen, da im Biwak in Sakaka keine fremde Hilfe erlaubt ist.

Foto: Rally Zone

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.