-2.1 C
Börnichen
Donnerstag, Februar 29, 2024

Monster Energy Yamaha Rallye-Team genießt Ruhetag bei der Rallye Dakar

Das Monster Energy Yamaha Rallye Team macht heute das Beste aus dem einzigen Ruhetag der Rallye Dakar nach sechs körperlich und geistig anstrengenden Wettbewerbstagen in der Wüste. Ausgabe der Rallye Dakar und genießen ihre Zeit im Biwak. Während das Team mit den Vorbereitungen für die kommende Woche beschäftigt ist, haben die Fahrer ihre Energiereserven so gut es geht wieder aufgefüllt.

In der ersten Woche der diesjährigen Veranstaltung gab es für das Monster Energy Yamaha Rallye Team sowohl Höhen als auch Tiefen, wobei die außergewöhnlichen Leistungen von Ross Branch das bisherige Highlight waren und das Team an die Spitze der Ergebnisse brachten. Mit einem verdienten vierten Platz in der Gesamtwertung, ist Ross sehr angefeuert und freut sich auf die zweite Hälfte der Veranstaltung.

Für Adrien Van Beveren und Franco Caimi hat die erste Woche der Rallye Dakar gleich mehrere Herausforderungen mit sich gebracht. Beide sind immer noch im Rennen und mit den Plätzen 15 und 16 nicht weit von den Top 10 der Gesamtwertung entfernt. Beide Fahrer sind in guter Form für die zweite Woche und bereit, in den wichtigen letzten Wettbewerbstagen alles zu geben.

Frustrierenderweise endete die Teilnahme von Andrew Short an der Rallye auf der zweiten Etappe, als ihn verunreinigter Kraftstoff zur Aufgabe zwang. Auch Jamie McCanney musste nach einem beeindruckenden Start in die Rallye mit einem technischen Problem auf der fünften Etappe aufgeben.

Nach dem Ruhetag starten die Teilnehmer morgen in Ha’il zur siebten Etappe und dem ersten Teilstück der Marathon-Etappe der Veranstaltung. Die letzte Rennwoche beginnt mit einem anspruchsvollen Tag im Sattel, an dem die Fahrer vorsichtig durch die Sanddünen und felsigen Pisten fahren müssen, während sie ihre Motorräder schonen. Nach Beendigung der Etappe haben die Fahrer dann nur 10 Minuten Zeit, um ihre eigenen Räder für den nächsten Tag vorzubereiten.

Die achte Etappe ist der zweite Teil der Marathon-Etappe der Veranstaltung. Eine weitere Etappe mit gemischtem Terrain bietet einen anspruchsvollen Test für Fahrer und Maschine. Die Teilnehmer fahren in Richtung Westen und erreichen nach 709 Kilometern im Sattel die Küste des Roten Meeres bei Neom. Ähnlich wie am Vortag müssen die Fahrer auf die Bedingungen achten und sich darauf konzentrieren, die Marathon-Etappe erfolgreich zu absolvieren.

Die neunte Etappe der Rallye Dakar, die sich ihrem Ende nähert, bietet auf der zweiten Schleifenetappe, die in Neom startet und wieder zurückführt, ein abwechslungsreiches Terrain. Die Fahrer fahren zu Beginn der Etappe an der Küste des Roten Meeres entlang, was eine willkommene Abwechslung darstellt, denn die 465 Kilometer lange Prüfung führt die Fahrer ins Landesinnere, bevor sie wieder an die Küste zurückkehren.

Die 10. Etappe beginnt an der gleichen Küste wie am Vortag und bietet weitere atemberaubende Ausblicke auf das Rote Meer. Diesmal geht es entlang der Küste in südlicher Richtung, bevor die Fahrer ins Landesinnere fahren und sich ihren Weg durch eine unerbittliche Reihe von felsigen Schluchten bahnen, in denen man leicht Zeit gewinnen oder verlieren kann.

Die 11. Etappe ist mit 511 Kilometern die längste Prüfung der Rallye und damit die anspruchsvollste. Mit einer 100 Kilometer langen Strecke durch hügelige Sanddünen wird der vorletzte Renntag die Mutigen begünstigen und die Fahrer im Ziel in der Küstenstadt Yanbu ankommen lassen.

Die 12. und letzte Etappe findet am Freitag, 15. Januar, statt. Sie ist mit 225 Kilometern die kürzeste Prüfung der gesamten Rallye und wird ein Sprint zum Ziel in Jeddah.

Alexandre Kowalski – Yamaha Europa Off-Road Racing Manager

„Es ist schön, einen Tag vom Rennsport frei zu haben und ein wenig zu entspannen, aber es gibt auch eine Menge Arbeit zu tun. Wir haben den Tag zusammen mit den Fahrern verbracht und über die erste Woche gesprochen, während die Mechaniker die Motorräder für die zweite Hälfte der Rallye vorbereiten. Die erste Woche hatte für das Team ein bisschen von allem. Viele Hochs, aber leider auch ein paar Tiefpunkte. Auf der positiven Seite war Ross außergewöhnlich gut. Er ist in einer wirklich tollen Position, hat ein tolles Tempo und seine Navigation ist wirklich stark. Er hätte beinahe die sechste Etappe gewonnen, das ist wirklich gut für ihn und das Team. Die anderen Fahrer des Teams, Adrien und Franco, hatten beide starke Ergebnisse, aber auch einige Navigationsprobleme, die sie viel Zeit gekostet haben, was sehr schade ist. Aber die diesjährige Dakar ist wirklich anders und schwierig, und wie wir diese Woche gesehen haben, können sich die Dinge sehr schnell ändern. Sie haben das Potenzial, viel Zeit aufzuholen, vor allem auf der Marathon-Etappe, und das Rennen ist noch lange nicht vorbei. Das Problem mit dem Wasser in Andrews Tank auf der zweiten Etappe lag komplett außerhalb der Kontrolle des Teams, so dass es wirklich schwierig war, dies zu akzeptieren und eine wirklich traurige Art und Weise für ihn, die Rallye nach einem so großartigen Tag auf der ersten Etappe zu verlassen. Dann, am Donnerstag, hatte Jamie ein technisches Problem. Die Dakar ist so hart für die Motorräder und auch für die Fahrer, aber Jamie hat sich im Vergleich zum letzten Jahr stark verbessert, und er hat auch in diesem Jahr viel gelernt. Er hat wirklich eine tolle Rallye hingelegt. Jetzt freuen wir uns auf die zweite Woche. Sechs weitere Etappen, viele Kilometer liegen noch vor uns und wir wollen die Rallye mit einem starken Ergebnis beenden.“

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.