TOBY PRICE FÜHRT DIE DAKAR RALLYE ZUR HALBZEIT AN

Toby Price von Red Bull KTM Factory Racing hat bei der Dakar 2021 erneut eine starke Leistung gezeigt. Er beendete die heutige sechste Etappe als Siebter und geht als vorläufiger Gesamtführender in den Ruhetag am Samstag. Rallye-Rookie Daniel Sanders beendete den Tag als bester KTM-Fahrer und holte als Dritter sein zweites Top-Drei-Resultat der Veranstaltung. Die Red Bull KTM Factory Racing-Fahrer Matthias Walkner und Sam Sunderland belegten als Fünfter bzw. Neunter ebenfalls gute Plätze.

Nach der anstrengenden fünften Etappe am Donnerstag hofften die Fahrer auf eine leichtere Zeit auf der letzten Prüfung vor dem Ruhetag. Leider war dies nicht der Fall. Obwohl die sechste Etappe von ursprünglich 448 km auf 347 km verkürzt wurde, stellte sie die Navigationsfähigkeiten und das Durchhaltevermögen aller Teilnehmer auf eine harte Probe, denn sie bestand aus sandigen, kurvenreichen Strecken, bevor sie in eine Mischung aus harten Schotterpisten und weichen Dünen mündete.

Toby Price bestätigte seinen starken dritten Platz auf der fünften Etappe mit einer stürmischen Fahrt von der Spitze am sechsten Tag. Der zweimalige Dakar-Champion ging als dritter Fahrer in die Wertungsprüfung und hatte die beiden vor ihm liegenden Fahrer bei Kilometer 100 eingeholt. In einer Dreiergruppe fahrend, fand Price bis ins Ziel einen soliden Rhythmus und navigierte ohne größere Probleme durch die Dünen. Mit seinem siebten Platz verlor Toby nur ein Minimum an Zeit auf seine Konkurrenten, beendete die Prüfung mit weniger als vier Minuten Rückstand und übernimmt damit die Führung bei der Veranstaltung im Jahr 2021.

Toby Price: “Heute haben sie etwa 100km aus der Etappe herausgeschnitten und das hat uns definitiv geholfen, denn es war immer noch ein wirklich harter Tag da draußen. Es hat eine Weile gedauert, aber ich habe es geschafft, die beiden Jungs vor mir einzuholen, und zum Glück konnten wir ein wirklich gutes Tempo an der Spitze halten. Ich hatte einen kleinen Abflug, bei dem ich den Roadbook-Turm ein wenig verdreht habe, aber abgesehen davon gab es keine Probleme. Es fühlt sich großartig an, die Führung in der Gesamtwertung übernommen zu haben, aber nach so einer auf und ab Woche ist das Wichtigste, dass wir fit und in guter Form für die zweite Hälfte der Rallye sind. Der Plan ist jetzt, den Ruhetag zu genießen und dann hoffentlich nächste Woche weiterzumachen.”

Mit einer weiteren Top-Fünf-Platzierung auf der Dakar-Etappe fuhr Matthias Walkner einen starken, aber kalkulierten sechsten Tag. Der erfahrene Österreicher machte das Beste aus seinem achten Startplatz und konzentrierte sich sowohl auf sein Tempo als auch auf die Navigation, um während der gesamten Prüfung innerhalb von fünf Minuten mit den Führenden zu bleiben. Am Ende beendete er den Tag als Fünftschnellster mit nur drei Minuten Rückstand und ist damit in guter Verfassung, um in der zweiten Woche des Events anzugreifen.

Matthias Walkner: “Es war eine wirklich schöne Etappe heute, aber überraschend schnell. Ich bin so ziemlich mein eigenes Rennen gefahren, wurde aber an einer Stelle von Ross Branch eingeholt und sein Tempo war wirklich stark, also sind wir zusammen ins Ziel gefahren. Insgesamt bin ich mit meiner ersten Woche zufrieden, es ist nur frustrierend, dass das Problem, das ich am zweiten Tag hatte, jegliche Chancen auf einen Kampf um das Podium verhindert hat. Alles was ich jetzt tun kann, ist jeden Tag weiter zu pushen, ins Ziel zu kommen und das Rennen zu genießen.”

Sam Sunderland zeigte die Art von Konstanz, die ihn bei der Rallye Dakar 2017 zum Sieg führte, und lieferte heute eine weitere solide Leistung ab. Er beendete die erste Rennwoche als Neuntschnellster und belegte damit den sechsten Platz in der Gesamtwertung. Mit einem Rückstand von knapp viereinhalb Minuten auf seinen Teamkollegen und Gesamtführenden genießt Sunderland eine gute Ausgangsposition für die dünenreiche siebte Etappe und hofft, auf seinem bevorzugten Terrain wertvolle Minuten zurückzugewinnen.

Sam Sunderland: “Ein weiterer langer Tag und es war wirklich sehr, sehr schnell. Ich habe mein Bestes gegeben, um zu den Jungs vor mir aufzuschließen, aber ihr Tempo war ziemlich hoch und so bin ich den größten Teil der Etappe alleine gefahren, habe mich auf mein Roadbook konzentriert und versucht, vor dem Ruhetag ein sicheres Finish zu erreichen. Diese erste Woche war gut, ich konnte den großen Jo-Jo-Effekt des Führens und dann Aufholens vermeiden, indem ich einfach jeden Tag konstant geblieben bin. Das scheint sich auch ausgezahlt zu haben, denn ich bin insgesamt in einer guten Position und fühle mich stark für die nächste Woche.”

Daniel Sanders von KTM Factory Racing hat bei der Dakar 2021 erneut ein Top-Drei-Etappenziel erreicht und dabei sowohl sein Wissen über Cross-Country-Rallyes erweitert als auch die Stammgäste der Veranstaltung beeindruckt. Mit dem hohen Tempo und den offenen Dünen ganz nach seinem Geschmack konnte der junge Australier von Beginn der Prüfung an selbstbewusst pushen und seine Position während der 337 km bis zum dritten Platz im Ziel verbessern. Trotz einer frühen Sieben-Minuten-Strafe liegt Sanders in der vorläufigen Gesamtwertung auf einem hervorragenden 12. Platz und führt die Rookie-Klasse mit fast eineinhalb Stunden Vorsprung an.

Daniel Sanders: “Es war heute definitiv ein physisches Rennen, das ist sicher, und zusätzlich zu gestern waren es ein paar wirklich harte Tage. Ich habe heute mein Bestes gegeben, um Zeit gutzumachen, und ich denke, das ist mir gut gelungen. Die Prüfung begann ziemlich knifflig und wurde dann richtig schnell. Diese erste Woche ist gut gelaufen, ich habe viel gelernt und bin mit meiner Pace zufrieden. Wir haben noch einen langen Weg vor uns, aber es macht mir wirklich Spaß.”

Der Samstag ist bei der Rallye Dakar 2021 Ruhetag. Die Teilnehmer bleiben in Ha’il und genießen einen freien Tag, bevor sie am Sonntag mit der 737 km langen siebten Etappe wieder in den Wettbewerb einsteigen.

Foto: Rallyzone

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.