4.5 C
Börnichen
Sonntag, März 3, 2024

HERO MOTOSPORTS TEAM RALLY FAHRER RÜCKEN NACH DER 5. ETAPPE DER DAKAR IN DIE TOP 20

Nach dem unglücklichen Zwischenfall auf der 4. Etappe hat das Hero MotoSports Team Rally mit einer soliden Leistung auf der 5. Etappe die Dakar 2021 weiter vorangebracht. Nach der 5. Etappe liegen beide Fahrer nun innerhalb der Top 20 der Gesamtwertung, Joaquim Rodrigues auf Platz 19 und Sebastian Bühler auf Platz 20.

Heute war Sebastian Bühler an der Reihe und konnte mit einem 20. Platz auf der Etappe zulegen. Joaquim Rodrigues kämpfte sich ebenfalls durch eine sehr harte Etappe und belegte den 22. Die 456 km lange Etappe wurde ihrer Erwartung gerecht, eine sehr harte Etappe zu sein, mit einem harten Dünenabschnitt, mit Steinen übersäten Strecken und einer kniffligen Navigation, die die Geduld und die Reifen der Teilnehmer auf die Probe stellen sollte. Beide Team-Fahrer behielten die Nerven und brachten eine harte Etappe nach Hause.

Hero MotoSports Team Rallye-Fahrer C S Santosh wird derzeit im Saudi German Hospital in Riyadh behandelt, nachdem er am Mittwoch in der 4. Etappe der Rallye Dakar 2021 einen Highspeed-Sturz hatte.

Er hat keine größeren körperlichen Verletzungen außer der ausgekugelten rechten Schulter und dem Kopftrauma. Die letzten Scans haben auch keine größeren Probleme gezeigt, die seine vollständige Genesung beeinträchtigen könnten.

Das medizinische Team, das sich um ihn kümmert, hat entschieden, dass der beste Ansatz zur Behandlung der Verletzung darin besteht, die Körperfunktionen auf ein Minimum zu reduzieren und ihn in einem sedierten Zustand oder einem künstlichen Koma zu halten. Er erhält die bestmögliche medizinische Versorgung und wird in den nächsten Tagen weiterhin unter ständiger Beobachtung stehen.

Wir sprechen den Fahrern, die Santosh ihre Hilfe angeboten haben, unsere tiefste Dankbarkeit und Anerkennung aus. Wir möchten uns auch bei den Organisatoren bedanken, dass die medizinischen und Rettungsteams so schnell vor Ort waren und ihn per Lufttransport schnell ins Krankenhaus gebracht haben.

Für die morgige 6. Etappe geht es nach Ha’il, wo 448 km unter der Uhr zu absolvieren sind.

Joaquim Rodrigues (Startnummer 27) sagte: „Es war eine wirklich schwierige Etappe mit viel Navigation und einer Menge Felsen. Ich hatte einen kleinen Sturz in einem der Flussbetten, die voller Felsen waren, und ein paar Schrauben von meinem Navigationsturm lösten sich. Ich musste das Rad reparieren und danach verlor ich meinen Fokus und verfuhr mich ein paar Mal. Dann beschloss ich einfach, es ruhig angehen zu lassen und das Rad nach Hause zu bringen. Ich bin froh, wieder sicher im Biwak zu sein, um für einen weiteren Tag zu kämpfen. Nach einem harten Tag war es eine großartige Nachricht zu hören, dass Santosh keine größeren Probleme mit seiner Verletzung hat und sich gut erholen wird. Wir sind wirklich glücklich, dies zu hören.“

Sebastian Bühler (Startnummer 24) sagte: „Heute war eine sehr harte Etappe. Wir hatten alles, von kniffliger Navigation, über viele gefährliche Felsen bis hin zu vielen Dünen. Daher denke ich, dass es ein sehr guter Tag für uns war, ohne größere Zwischenfälle ins Ziel zu kommen. Aber die beste Nachricht von heute ist zu hören, dass Santosh außer Gefahr ist und es ihm besser geht. Das ist der beste Teil des heutigen Tages für uns hier im Team.“

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.