20.2 C
Börnichen
Montag, Juli 22, 2024

Ross Branch setzt positive Saison bei der Rallye Dakar 2021 fort

Ross Branch vom Monster Energy Yamaha Rallye Team war der neuntschnellste Fahrer auf der fünften Etappe der Rallye Dakar und konnte seine Top-10-Platzierung in der vorläufigen Gesamtwertung komfortabel halten. Frustrierenderweise war es für die übrigen Fahrer des Teams ein schwieriger Tag. Die Ergebnisse spiegeln nicht wirklich die Geschwindigkeit und den Einsatz von Franco Caimi und Adrien Van Beveren wider. Auf der bisher härtesten Etappe der Veranstaltung wurden beide durch unglückliche Navigationsfehler behindert, während die Zeit von Teamkollege Jamie McCanney bei der Rallye zu Ende ging, als der Manxman nach der Hälfte der Etappe ein technisches Problem hatte.

Die fünfte Etappe der Rallye Dakar 2021, die von Riad aus in Richtung Norden nach Al Qaisumah führte, war ein sehr langer und harter Renntag mit Etappenzeiten von über fünf Stunden für die führenden Fahrer. Das gemischte Terrain mit felsigen Pisten und herausfordernden Sanddünen erforderte viel Geduld, um eine fehlerfreie Fahrt abzuliefern, wobei viele Teilnehmer von der kniffligen Navigation überrascht wurden.

Ross Branch hat auf der fünften Etappe bewiesen, dass es tatsächlich möglich ist, die Etappe mit den führenden Fahrern zu eröffnen und ein Top-10-Ergebnis zu erzielen. Der Yamaha WR450F Rallye-Fahrer legte vom Start weg ein starkes Tempo vor und erreichte jeden Wegpunkt inmitten der Spitzenfahrer, um die zermürbende Etappe als neuntschnellster Fahrer zu beenden. Mit Top-10-Resultaten in vier der fünf nun beendeten Etappen liegt Ross auf dem neunten Platz der vorläufigen Gesamtwertung und genießt eine vorteilhafte Startposition für die sechste Etappe.

Franco Caimi hatte einen starken Start in die fünfte Etappe und wollte sich wieder in den Top 10 der Gesamtwertung platzieren. Frustrierenderweise kostete ihn ein Navigationsfehler zu Beginn der Etappe viel Geld, so dass er noch mehr Arbeit vor sich hatte. Die lange und anspruchsvolle Etappe spielte Franco jedoch in die Hände. Mit Fahrern, die weit über fünf Stunden unterwegs waren, zog der Argentinier sein Tempo an, stürmte ins Ziel und beendete die Etappe auf Platz 18. Morgen wird die sechste Etappe über hügelige Sanddünen führen, und mit einer sehr guten Ausgangsposition hat Caimi gute Chancen, die Hälfte der Etappe mit einem positiven Ergebnis zu beenden.

Adrien Van Beveren ging als 11. Fahrer in die fünfte Etappe. Mit seiner vorteilhaften Startposition holte der Franzose schnell die führenden Fahrer ein, bis ein Navigationsfehler den Franzosen knapp über 20 Minuten kostete. Nach seinem Fehler blieb Adrien nichts anderes übrig, als hart zu attackieren, um die verlorene Zeit wieder aufzuholen und die Etappe erfolgreich zu beenden. Nun freut sich der 30-Jährige auf die morgigen Sanddünen und geht als 23. in die sechste Etappe, um die verlorene Zeit wieder aufzuholen.

Jamie McCanney, der bei der Rallye Dakar 2021 viele positive Anzeichen für einen Fortschritt zeigte, wurde nach einem technischen Problem auf der fünften Etappe frustriert aus der Veranstaltung geworfen, was seine Teilnahme unglücklich beendete. Bei seinem erst zweiten Auftritt bei der Veranstaltung hatte der Manxman eine beeindruckende Konstanz gezeigt und sich im Vergleich zu seiner Leistung im Jahr 2020 bereits enorm verbessert, indem er auf jeder der ersten vier Etappen Top-20-Ergebnisse erzielte.

Nachdem nun fünf Etappen der Rallye Dakar 2021 absolviert sind, führt die sechste Etappe die Fahrer in Richtung Westen nach Ha’il und beinhaltet eine 448 Kilometer lange Wertungsprüfung, die komplett in rollenden Sanddünen stattfindet. Nach Abschluss der Etappe werden die Fahrer am Samstag einen wohlverdienten Ruhetag einlegen, bevor sechs weitere Renntage folgen, beginnend mit der Marathon-Etappe der Veranstaltung.

Ross Branch – Monster Energy Yamaha Rallye Team

„Es war heute wieder eine lange Etappe und ein langer Tag auf dem Motorrad. Es war wirklich harte Arbeit, sowohl körperlich als auch mental, aber nach einer Weile fand ich mich in einer Gruppe von Fahrern wieder, was es ein wenig einfacher machte. Gegen Ende der Etappe gab es einige große Dünen, die Spaß gemacht haben, und es ist gut, in der Gesamtwertung vorne zu bleiben. Der heutige Tag war hart für den Körper. Ich werde mich heute Abend gut ausruhen und versuchen, die erste Rennwoche vor dem Ruhetag am Samstag positiv zu beenden.“

Franco Caimi – Monster Energy Yamaha Rallye Team

„Es war heute eine harte Etappe für mich. Ich habe ein paar Fehler gemacht, die mich leider eine Menge Zeit gekostet haben. Es ist schade, aber dies ist ein langes und anspruchsvolles Rennen. Alles kann passieren, also werde ich mich jetzt einfach auf mein Fahren konzentrieren und von hier aus geht es immer weiter aufwärts.“

Adrien Van Beveren – Monster Energy Yamaha Rallye Team

„Heute lief es wirklich gut für mich, aber ich habe einen Fehler bei der Navigation gemacht und hatte Probleme, einen Wegpunkt zu finden. Das ist enttäuschend, aber solche Dinge passieren. Das Wichtigste ist, dass ich gesund bin, und die morgige Etappe im Sand wird gut für mich sein. Ich glaube, dass ich viel Zeit gutmachen kann und dann werden wir einen Ruhetag haben, um uns auf die zweite Rennwoche zu konzentrieren.“

Alexandre Kowalski – Yamaha Europe Off-Road Racing Manager

„Was wir heute gesehen haben, ist, dass bei der Dakar auf einen guten Tag auch ein nicht so guter Tag folgen kann. Ein offensichtliches Highlight für uns ist, dass es Ross wirklich gut geht. Es ist erst seine dritte Dakar und er ist auf jeder Etappe außergewöhnlich gut gefahren. Er hat nur 11 Minuten Rückstand auf den Führenden und ist sehr gut in der Spitzengruppe platziert. Er war sehr beeindruckend und bleibt hochkonzentriert und will weiterhin in der Spitzengruppe mitfahren. Leider hatten sowohl Adrien als auch Franco heute einen harten Tag, machten Fehler und verloren wertvolle Zeit. So ist das manchmal bei der Dakar, das ist Rennsport, es liegen noch viele Etappen vor ihnen und alles kann noch passieren. Sie haben jetzt weniger Druck und freuen sich beide auf die morgige Etappe. Sie wird sehr im Sand verlaufen, so dass es eine große Chance für sie gibt, die verlorene Zeit wieder aufzuholen. Leider hatte Jamie ein technisches Problem und ist leider aus der Rallye ausgeschieden. Ich bin sehr enttäuscht für ihn, aber ich bin wirklich beeindruckt von den Fortschritten, die er in diesem Jahr gemacht hat. Er war konstant und clever und es ist eine große Schande. Von hier aus bleiben wir positiv. Ross macht seine Sache wirklich gut, und wir werden es Tag für Tag als Team nehmen. Es liegt noch ein langer Weg vor uns und wir freuen uns auf morgen.“

Foto: Yamaha

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.