3 C
Börnichen
Freitag, April 19, 2024

SANDERS WIRD DRITTER AUF DER VIERTEN DAKAR-ETAPPE

Die vierte Etappe der Rallye Dakar 2021, mit 813 Kilometern die längste der Veranstaltung, wurde als weniger anspruchsvoll für die Navigation angekündigt als die vorherigen Tage. Die Route bestand aus einer 337 km langen Wertungsprüfung mit langen Verbindungsabschnitten und führte die Teilnehmer schließlich nach Riad, der Hauptstadt des Landes. Der größte Teil des Tages bestand aus schnellen, weitläufigen Strecken durch die Wüste, was die Konzentration und das Können der Fahrer auf die Probe stellte, wobei ein sicheres Etappenziel Priorität hatte. Ein Fahrer, der während der gesamten Prüfung hart an sich arbeitete, war KTM Factory Racing Junior Daniel Sanders. Der 26-jährige Rallye-Rookie war der achte Fahrer, der nach seiner starken Leistung am dritten Tag in die Prüfung ging. Sanders fand Gefallen an der Prüfung mit der hohen Durchschnittsgeschwindigkeit und fühlte sich wohl auf seiner KTM 450 RALLY, so dass er seinen Konkurrenten erfolgreich hinterherfahren konnte. Mit vier starken Etappenergebnissen bei seinem ersten Einsatz bei der Rallye Dakar geht Daniel Sanders als 14. der Gesamtwertung und als bester Rookie in die fünfte Etappe am Donnerstag.

Daniel Sanders: „Heute lief es wirklich gut, ich hatte auf den ersten 100 Kilometern keine Probleme und konnte mich an die Spitze des Feldes heranfahren. Ich hatte einen starken Mittelteil, ich habe einfach weiter gepusht und konnte ein paar Fehler der Jungs vorne korrigieren, so dass ich etwas Zeit gutmachen konnte. Als wir in die Dünen kamen, hatte ich einen großen Sturz und blieb auch auf einer Düne stecken, zum Glück kamen sowohl ich als auch das Motorrad gut heraus. Gegen Ende konnte ich wieder pushen und abgesehen von einem kleinen Fehler lief es wirklich gut. Mit dem dritten Platz bin ich wirklich zufrieden und zum Glück bedeutet das, dass ich morgen nicht mehr vorne mitfahren muss.“

Sam Sunderland nutzte sein Wissen und seine Erfahrung, um die Etappe einzuschätzen, und fuhr den Großteil der heutigen Prüfung alleine. Er minimierte Navigationsfehler und fuhr auf den schnellen Abschnitten zwischen den Checkpoints ein hohes Tempo. So beendete er die Etappe mit 10 Minuten Rückstand auf den späteren Sieger. Als Siebter der vorläufigen Gesamtwertung genießt der Brite eine vorteilhafte Startposition für die fünfte Etappe am Donnerstag.

Sam Sunderland: „Wir hatten eine Ahnung, dass die heutige Etappe schnell sein würde, und sie hat uns nicht enttäuscht. Anstatt zu hart zu pushen und einen großen Fehler zu riskieren, habe ich mich entschieden, einen gleichmäßigen Rhythmus zu fahren und einfach nur das Ziel zu verfolgen, in einem Stück ins Ziel zu kommen. Ich bin zufrieden mit dem Verlauf der Etappe und das Motorrad war wie immer tadellos. Die fünfte Etappe sieht nach einer ziemlichen Herausforderung aus, also werden wir sehen, was der morgige Tag bringt.“

Toby Price hatte heute die Aufgabe, nach seinem Sieg am Dienstag die zweite Etappe der Dakar 2021 zu eröffnen. Vom Start weg machte er Druck und erreichte den Checkpoint bei Kilometer 43 als Schnellster. Ein paar Navigationsfehler, die er im weiteren Verlauf der Prüfung machte, kosteten ihn jedoch wertvolle Minuten. Toby beendete den Rest des Tages knapp außerhalb der Top 20, verlor aber glücklicherweise nicht zu viel Zeit auf den späteren Etappensieger und beendete die Etappe mit 14 Minuten Rückstand. In der Gesamtwertung liegt der Australier auf dem achten Platz, weniger als eine Minute hinter Teamkollege Sunderland.

Toby Price: „Ja, es war keine schlechte Etappe für mich – sicher war sie etwas einfacher als an den vorherigen Tagen, was die Navigation angeht, aber ich habe nach dem ersten Checkpoint einen kleinen Fehler gemacht und wurde von dem Fahrer hinter mir eingeholt. Nach Kilometer 80 fuhren wir den Rest der Etappe so ziemlich zusammen und versuchten, uns gegenseitig aus dem Staub zu machen. Später habe ich noch ein paar kleine Fehler gemacht, die mich ein paar Minuten gekostet haben, aber im Großen und Ganzen war es eine solide Etappe und ich bin zufrieden mit dem Ergebnis.“

Matthias Walkner, der nach dem technischen Problem auf der zweiten Etappe immer noch aufholen muss, hat sich für den Rest der Veranstaltung zum Ziel gesetzt, jeden Tag so zu nehmen, wie er kommt und starke Ergebnisse zu erzielen. Als Dritter in die heutige Prüfung gestartet, kostete den Österreicher ein Fehler vor dem zweiten Checkpoint über 10 Minuten und warf ihn auf Platz 47 zurück. Von da an behielt der Dakar-Sieger von 2018 den Kopf unten und konzentrierte sich auf die verbleibenden 250 km, um sich schließlich wieder nach vorne zu kämpfen und einen lobenswerten 23. Platz im Ziel zu erreichen.

Matthias Walkner: „Das war ein ziemlich harter Tag heute. Am Morgen fühlte ich mich wirklich gut, aber kurz vor dem zweiten Checkpoint machte ich einen sehr merkwürdigen Fehler, und es dauerte lange, bis ich wieder auf die Strecke kam. Beim Tanken war ich enttäuscht, als ich sah, dass ich etwa 15 Minuten Rückstand auf den Führenden hatte, aber danach fuhr ich mit Skyler Howes zusammen und wir haben beide bis zum Ende richtig hart gepusht. Ich bin zufrieden damit, wie ich die zweite Hälfte der Etappe gefahren bin, denn meine Pace war wirklich gut, also freue ich mich auf morgen.“

Der fünfte Tag der Rallye Dakar 2021 ist eine weitere technisch anspruchsvolle Etappe für die Fahrer. Sie führt über insgesamt 662 Kilometer, von denen 456 Kilometer als Wertungsprüfung gewertet werden. Die Etappe besteht aus unterschiedlichem Terrain, darunter steinige Pisten und ein schwieriger Dünenabschnitt in der Mitte der Route. Die Etappe wird von Anfang an eine genaue Navigation belohnen.

Foto: Rally Zone

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.