4.9 C
Börnichen
Dienstag, April 16, 2024

Beeindruckender vierter Platz für Ross Branch auf der vierten Etappe der Rallye Dakar

Ross Branch vom Monster Energy Yamaha Rally Team hat auf der vierten Etappe der Rallye Dakar 2021 einen beeindruckenden vierten Platz erreicht. Mit seinem starken Start in die 43. Ausgabe des Rennens rückt Ross Branch nun auf den dritten Platz in der vorläufigen Gesamtwertung vor. Nach vier erfolgreich absolvierten Etappen liegt Adrien Van Beveren derzeit auf dem 11. Gesamtrang, Franco Caimi und Jamie McCanney belegen die Plätze 18 und 19.

Die vierte Etappe der Rallye Dakar 2021 war mit 813 Kilometern die längste Etappe der Veranstaltung und sorgte für einen aufreibenden Tag im Sattel für alle Teilnehmer. Mit 337 Kilometern war auch eine der kürzesten Wertungsprüfungen dabei, die aus Hartbelagspisten und vielen schnelleren Abschnitten bestand, die den Einsatz jedes Fahrers auf die Probe stellten. Nach Abschluss der Etappe und mit vielen Rennkilometern vor sich, haben alle Fahrer des Monster Energy Yamaha Rallye Teams die saudi-arabische Hauptstadt Riad sicher erreicht.

Ross Branch war der zweitschnellste Fahrer durch alle bis auf zwei Kontrollpunkte der vierten Etappe, als er auf seiner Yamaha WR450F Rally ein rasantes Tempo vorlegte. Er genoss das harte, schnelle und felsige Terrain und blieb nach einem kleinen Navigationsfehler nur 50 Kilometer vor dem Ziel gelassen, um sich den vierten Platz zu sichern und rückt nun in der vorläufigen Gesamtwertung auf Platz drei vor.

Das schnelle und felsige Terrain auf der vierten Etappe erwies sich als Herausforderung für Adrien Van Beveren. Der Franzose konzentrierte sich auf seine Navigation, um Fehler zu minimieren und seine Konstanz beizubehalten, und beendete die Etappe als 10. schnellster Fahrer. Mit den kommenden sandigen Etappen arbeitet Van Beveren auf Etappenergebnisse hin, die ihn in der vorläufigen Gesamtwertung nach vorne bringen werden.

Nach seinem starken siebten Platz auf der gestrigen dritten Etappe hatte Franco Caimi ein weiteres starkes Ergebnis im Visier, um seine Position in der Gesamtwertung der Rallye zu verbessern. Frustrierenderweise erwiesen sich einige Fehler als kostspielig, und durch das hohe Tempo der Prüfung kam der Argentinier am Ende der Etappe nicht über Platz 15 hinaus.

Ähnlich wie sein erfahrenerer Teamkollege Adrien Van Beveren fährt Jamie McCanney weiterhin konstant und belegte auf der vierten Etappe Platz 16. Der 26-Jährige profitierte von den einminütigen Startintervallen zu Beginn der Etappe, da er gestern auf Platz 14 landete, und hatte das Glück, Staub zu vermeiden und sein eigenes Rennen zu fahren. Nach seiner weitgehend unbeschwerten Fahrt absolvierte der Manxman erfolgreich eine weitere Etappe der Rallye Dakar.

Die fünfte Etappe der Rallye Dakar 2021 verlässt Riad in Richtung Norden nach Al Qaisumah und bietet einen anspruchsvollen Renntag. Gespickt mit felsigen Pisten und harten Sanddünen, ist Geduld gefragt, um eine fehlerfreie Etappe abzuliefern, während sich die Rallye dem Halbzeitpunkt nähert.

Ross Branch – Monster Energy Yamaha Rallye Team

„Heute war ein guter Tag auf dem Motorrad für mich. Die Prüfung hat mir sehr gut gefallen, das Terrain ist sehr ähnlich zu dem, was ich zu Hause vorfinde, also fühlte ich mich von Anfang an wohl. Die Prüfung war schnell und flüssig und hat mir sehr gut gefallen. Gegen Ende habe ich einen kleinen Fehler gemacht und ein wenig Zeit verloren, aber ich konnte den zweiten Platz halten. Ich bin aufgeregt für morgen, es war bisher eine tolle Rallye für mich.“

Adrien Van Beveren – Monster Energy Yamaha Rallye Team

„Heute war alles gut. Die Prüfung war schnell, was ich eigentlich nicht mag, also habe ich mich auf das Roadbook konzentriert und darauf, Fehler zu minimieren, um konstant zu sein. Wie immer habe ich mein Bestes gegeben und freue mich auf mehr Sanddünen in den kommenden Prüfungen.“

Franco Caimi – Monster Energy Yamaha Rallye Team

„Ich hatte heute den Speed, um mehr Zeit aufzuholen, aber ich habe ein paar Fehler gemacht und sie wieder verloren. Es war frustrierend, aber zu wissen, dass ich den Speed habe, ist gut, also freue ich mich morgen auf eine fehlerfreie Etappe und werde versuchen, noch mehr Zeit zurückzuholen.“

Jamie McCanney – Monster Energy Yamaha Rallye Team

„Insgesamt war es kein allzu schlechter Tag. In der Nähe der Spitze zu starten bedeutete, dass ich eine schöne Lücke vor und hinter mir hatte, so dass ich mich auf mein eigenes Rennen konzentrieren konnte. An einem Punkt war ich, glaube ich, auf Platz sechs und nach einem Tankstopp wusste ich, dass Ross wirklich gut unterwegs war. Als er vorbeikam, konnte ich an ihm dranbleiben, was toll war, weil ich vorher ein paar Fehler gemacht hatte. Wir haben uns dann zusammen ein bisschen verfahren, aber nicht zu viel Zeit verloren, also bin ich insgesamt zufrieden.“

Alexandre Kowalski – Yamaha Europe Off-Road Racing Manager

„Ein weiterer positiver Tag für unsere Fahrer. Die Etappe war wirklich schnell und hart, was Ross sehr entgegenkam, da es das Terrain ist, das er in Botswana gewohnt ist. Er war die ganze Etappe über schnell und der zweite Platz ist ein tolles Ergebnis für ihn. Adrien lag die Etappe nicht so sehr. Er konnte sein Tempo auch erhöhen, als die Etappe durch einen technischen Hang ging, aber nach vier Etappen bleibt er super-konstant. Franco hatte Pech mit einigen Navigationsfehlern, er hatte das Tempo und die Konstanz auf der Etappe, aber er verlor große Teile der Zeit und da die Etappe so schnell war, war es schwer, die Zeit wieder aufzuholen. Jamie hat sehr gut angefangen, war früh schnell, hat aber auch ein paar Fehler gemacht, aber wie Adrien war er insgesamt sehr konstant, was in diesem Rennen sehr wichtig ist. Wir haben jetzt ein Drittel der Dakar hinter uns, es ist noch ein langer Weg bis Jeddah und zum Ziel, und unsere Fahrer fahren alle wirklich gut, die Motorräder laufen super und der Spirit im Team ist stark.“

Foto: Yamaha

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.