16.6 C
Börnichen
Sonntag, Juli 21, 2024

Etappe vier beschert Joan Barreda einen zweiten Sieg bei der Dakar 2021

Erneut setzte sich ein Fahrer des Monster Energy Honda Teams an einem sehr langen vierten Tag der Rallye Dakar an die Spitze. Joan Barreda holte einen weiteren Etappensieg und liegt nun auf dem zweiten Gesamtrang. Kevin Benavides zeigte ebenfalls eine gute Leistung und liegt derzeit auf Platz drei der Gesamtwertung.

Nach dem Start im Biwak Wadi Ad-Dawasir ging es auf einer 266 Kilometer langen Straßenverbindung zum Start der 337 Kilometer langen Wertungsprüfung in Richtung Norden zum neu errichteten Biwak in Riad, bevor eine weitere 253 Kilometer lange Verbindungsetappe die Gesamtlänge des Tages auf 856 Kilometer erhöhte. Die Sonderprüfung führte größtenteils über Sandpisten und hartes Terrain, während die wenigen Dünen auf der Strecke keine nennenswerten Gefahren darstellten. Die Navigation spielte einmal mehr eine Schlüsselrolle auf der Etappe.

Joan Barreda nutzte seinen Startplatz 30, um zu versuchen, die Lücke zu seinen Konkurrenten so weit wie möglich zu schließen. Der Spanier aus dem Monster Energy Honda Team legte ein rasantes Tempo vor und holte sich seinen zweiten Triumph bei dieser Dakar, womit der Fahrer aus Castellón seine Zahl der Etappensiege auf 26 erhöhte. In der Gesamtwertung liegt Barreda auf dem zweiten Platz, nur 15 Sekunden hinter dem neuen Spitzenreiter De Soultrait.

Ein weiterer guter Einsatz von José Ignacio Cornejo bei dieser Dakar 2021. Die Motivation des Chilenen aus Iquique wächst von Tag zu Tag und der Fahrer fühlte sich auf der Strecke sehr wohl und fuhr die siebtbeste Zeit des Tages. Cornejo ist nun Neunter in der Gesamtwertung, acht Minuten von der Spitze entfernt.

Wenn Barreda eine gute Etappe fuhr, so stand ihm Kevin Benavides in nichts nach. Der Argentinier, der an diesem Tag als Zweiter gestartet war, fuhr wie eine Fledermaus aus der Hölle, wehrte die Angriffe der Gegner tapfer ab und brachte die Honda CRF450 RALLY auf dem vierzehnten Platz nach Hause, ohne viel wertvolle Zeit zu verlieren. Benavides verliert eine Position in der Dakar-Gesamtwertung, wo er derzeit auf Platz drei liegt, etwa 3’24 hinter De Soultrait.

Ricky Brabec versuchte heute, eine Art Konstanz zu finden, die bessere Ergebnisse als auf den vorherigen Etappen bringen könnte. Der amtierende Dakar-Champion beendete die Etappe unter den ersten zwanzig und liegt auf dem fünfzehnten Gesamtrang, etwas mehr als sechzehn Minuten hinter dem Führenden.

Die fünfte Etappe führt die Fahrer morgen auf eine neue, harte Etappe. Die Teilnehmer starten von Riad aus in Richtung des neuen Camps Al Qaisumah. Die 205 von insgesamt 456 Kilometern der Sonderprüfung führen über abwechslungsreiches Terrain wie Sand, Dünen, aber auch über felsigen Untergrund, der zu Reifenschäden führen kann.

Ricky Brabec 1 STAGE: 18. OVERALL 15.

Heute war einer der einfacheren Tage mit einer Menge schneller Strecken. Wir sind ganz hinten gestartet, also war es im Grunde eine freie Strecke für uns. In den Ergebnissen stechen wir nicht heraus – das war nicht der Plan. Wir wollten nicht rausgehen und gewinnen. Jemand muss dem Jojo-Effekt, den wir mit KTM haben, ein Ende setzen. Ich bin heute langsam gefahren, um zu versuchen, in den Rhythmus der Hauptgruppe zu kommen. Bis jetzt sieht es ziemlich gut aus. Wir starten morgen ganz hinten mit den KTM-Jungs. Morgen werden wir einen guten Push haben und hoffentlich wieder nach vorne kommen. Im Moment sind wir nur 16 Minuten von der Spitze entfernt. Das ist doch nichts. Es ist nur ein Tag. Hoffentlich können wir morgen etwas Zeit gutmachen und in den Ruhetag unter den ersten Drei gehen. Heute wollte ich mich einfach zurücklehnen und hinter die Kurve kommen. Wir sind einfach hin- und hergerissen und die Ergebnisse ändern sich jeden Tag. Um das Rennen zu managen, müssen wir hinten ankommen und anfangen, sie zu fischen. Wir werden morgen angreifen und sehen, wie es am Ruhetag aussieht. Es ist hart da draußen. Wir wurden an einem Wegpunkt umgedreht. Aber wenn man sich die Zeiten anschaut, sind wir am Ende alle ganz nah dran. Kein Stress. Ich lasse es heute einfach ruhig angehen, um hinter alle zu kommen, damit wir morgen vor dem Ruhetag Zeit aufholen können.

José Ignacio Cornejo 4 STAGE: 7. OVERALL : 9.

Heute war eine sehr schnelle Etappe mit schwierigen Stellen, aber ich habe an diesem großartigen Tag keine schweren Fehler gemacht. Ich kam mit einem der Reifen heraus, den ich bereits benutzt hatte, er war also nicht in einem sehr guten Zustand. Deshalb habe ich es im zweiten Teil der Prüfung etwas ruhiger angehen lassen, da das Hinterrad nachrutschte. Aber insgesamt habe ich mich gut gefühlt, ich denke, wir sind in einer sehr guten Position für die morgige Etappe. Ich klettere in der Gesamtwertung allmählich nach oben und versuche, konstant zu sein, ohne jedoch die Strecke aufmachen zu müssen.

Kevin Benavides 47 STAGE: 14th OVERALL: 3rd

Heute war eine sehr gute Etappe für mich, ich bin an zweiter Position gestartet und habe hart gepusht. Ich konnte Toby einholen und wir fuhren bis zum Ende zusammen. Das Ergebnis war gut, weil wir die Zeit von den vorherigen Tagen reduziert haben. Es war bisher eine sehr schwierige Dakar, was die Navigation angeht, aber im Moment bin ich sehr zufrieden mit der Arbeit, die wir geleistet haben. Wir sind im vierten Tag und wir werden jeden Tag weiter kämpfen.

Joan Barreda 88 STAGE: 1st OVERALL: 2nd

Heute war eine sehr schnelle Etappe, genau wie wir es erwartet hatten, mit weniger Navigation als an den vorherigen Tagen. Ich ging aufs Ganze, und als ich zum Tanken kam, sah ich, dass ich Ricky dicht hinter mir und Quintanilla vor mir hatte, also machte ich weiter Druck. Ich wusste nicht wirklich, welche Strategie ich verfolgen sollte, aber da der morgige Tag wegen des Sandes sehr schwierig werden würde, hielten wir das Tempo hoch. Die Wahrheit ist, dass ich sehr glücklich und zufrieden mit einem weiteren Etappensieg bin.

Foto: Rallyzone

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.