12.9 C
Börnichen
Dienstag, Juni 25, 2024

Verunreinigter Kraftstoff führt zum Ausscheiden von Short bei der Rallye Dakar

Der Fahrer des Monster Energy Yamaha Rallye-Teams, Andrew Short, musste die Rallye Dakar 2021 während der gestrigen Etappe 2 von Bisha nach Wadi Ad-Dawasir aufgeben, nachdem er kurz nach dem zweiten Tankstopp nach 267 km auf der Wertungsprüfung zum Stehen kam. Trotz aller Bemühungen gelang es dem Amerikaner nicht, das Motorrad wieder zu starten, so dass ihm keine andere Wahl blieb, als das Rennen aufzugeben.

Die anschließende Inspektion des Motorrads bei der Rückkehr ins Biwak ergab, dass es sich bei dem Problem um verunreinigten Kraftstoff handelte: Sowohl im Kraftstofftank als auch in der Kraftstoffpumpe des Motorrads von Short wurde eine erhebliche Menge Wasser festgestellt.

Wasser wurde auch im Kraftstoff von Shorts Monster Energy Yamaha Teamkollegen Franco Caimi gefunden, als sein Tank nach der Etappe geleert wurde. Zum Glück für den Argentinier war die Verunreinigung des Kraftstoffs nicht so stark wie bei seinem Teamkollegen und er konnte die Tagesetappe beenden.

Da der verunreinigte Kraftstoff, der das Problem für Short verursachte, von den Organisatoren geliefert wurde und somit außerhalb der Kontrolle des Teams lag, stellte das Monster Energy Yamaha Rally Team einen offiziellen Antrag an die FIM, die Ergebnisse der Etappe am Checkpoint 2 einzufrieren. Dies hätte Short erlaubt, das Rennen heute zu starten. Dieser Antrag wurde abgelehnt und somit wird Short keine weitere Rolle bei der Rallye Dakar 2021 spielen.

Wegen der Benzinverschmutzung mussten vor der heutigen 629 km langen Etappe 3 rund um das Wadi Ad-Dawasir die Tanks aller vier verbliebenen Motorräder des Monster Energy Yamaha Rally Teams entleert und die Benzinpumpen ausgetauscht werden.

Alexandre Kowalski: Yamaha Europa Off-Road Racing Manager

„Ich bin traurig und enttäuscht für Andrew. Er hat so viel Zeit und Energie in die Vorbereitung auf die Rallye Dakar gesteckt, seine erste mit dem Monster Energy Yamaha Rallye Team, und wir hatten große Hoffnungen, dass er bei der Rallye ganz vorne mitkämpft. Andrew bekam gestern beim zweiten Tankstopp auf der zweiten Etappe Treibstoff aus einem neuen Kanister, der offensichtlich mit Wasser verunreinigt war, das in seinen Tank gelangte. Es ist unglaublich frustrierend, dass er nach einer enormen Vorbereitungsarbeit von ihm und dem Team durch etwas, das außerhalb unserer Kontrolle lag, aus der Rallye gezwungen wurde. Da der verunreinigte Kraftstoff vom Veranstalter geliefert wurde, haben wir bei der FIM einen Antrag gestellt, die Ergebnisse am Checkpoint 2 einzufrieren, was Andrew erlaubt hätte, heute zu starten, aber dieser Antrag wurde abgelehnt. Es ist für alle enttäuschend, aber das Rennen geht weiter und jetzt müssen wir uns auf unsere vier verbleibenden Fahrer konzentrieren, die alle einen tollen Job machen. Dieses Jahr sind wir wirklich dabei und wir werden bis zum Ende pushen.“

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.