17.4 C
Börnichen
Sonntag, Mai 19, 2024

TOBY PRICE SICHERT SICH DEN SIEG AUF DER DRITTEN DAKAR-RALLYE-ETAPPE

Die dritte Etappe der Rallye Dakar 2021 mit einer Gesamtlänge von 629 Kilometern war eine Etappenschleife mit einer 403 Kilometer langen Wertungsprüfung, die südlich des Biwaks im Wadi Ad-Dawasir stattfand. Die erste Hälfte der Prüfung bestand wieder aus weichen Sanddünen, bevor es auf schnellere, sandige Pisten ging. Der Start auf Platz 29 war für Toby Price immer schwierig, denn der KTM 450 RALLY Fahrer musste mehrere Konkurrenten ein- und überholen, um Zeit aufzuholen. Der Australier nutzte seine große Cross-Country-Rallye-Erfahrung, um von Anfang an hart zu pushen und die schwierig zu befahrenden Dünen zu Beginn der Prüfung mit Leichtigkeit zu bewältigen, bevor er auf den schnelleren Wüstenpisten gegen Ende der Prüfung noch mehr Boden gutmachen konnte. Mit dem 13. Dakar-Etappensieg in seiner Karriere holte Toby Price wertvolle Minuten auf seine Konkurrenten zurück und liegt in der vorläufigen Gesamtwertung nun auf Platz vier, mit weniger als zwei Minuten Rückstand auf den Führenden.

Toby Price: „Heute lief alles gut – keine Stürze, das Motorrad war gut und ich konnte einen guten Rhythmus finden. Es ist toll, eine weitere Etappe zu gewinnen, aber im Moment ist es ein bisschen wie ein Jojo – es ist schwierig, eine Etappe von vorne zu führen, da man viel Zeit verlieren kann, und dann muss man am nächsten Tag hart pushen, um alles wieder aufzuholen. Hoffentlich haben wir eines Tages etwas Glück, die Navigation ist nicht zu hart, und ich kann von der Spitze aus das Tempo erhöhen. Im Moment ist jeder Tag entscheidend, und ich denke, wenn es so weitergeht, wenn alle fit bleiben und ihre Motorräder gut funktionieren, wird der Kampf um den Sieg bis zum letzten Tag gehen.“

Nach einem technischen Defekt auf der zweiten Etappe am Montag, ging Matthias Walkner als 32. Der Österreicher fuhr auf Anhieb in die Top Drei und verteidigte diese Position bis ins Ziel. Trotz des großen Rückstands auf die Führenden in der Rallye-Gesamtwertung will Matthias Walkner seine Leistung beibehalten und im weiteren Verlauf der Veranstaltung hart um Etappensiege kämpfen.

Matthias Walkner: „Es war ein ziemlich schöner Tag heute, aber so, so schnell – ich glaube, 70 oder 80 Prozent des Tages war ich am Limit. Es gab eine gute Mischung aus schnellen Strecken und kniffliger Navigation, aber im Großen und Ganzen habe ich die Etappe genossen. Natürlich bin ich immer noch enttäuscht, nachdem ich gestern so viel Zeit verloren habe, und es wird schwer, meine Position in der Gesamtwertung zu verbessern, aber mein Plan ist es, jetzt jeden Tag so zu nehmen, wie er kommt, und das Beste für mich und das Team zu tun.“

Sam Sunderland beendete die heutige Etappe als Fünftschnellster mit achteinhalb Minuten Rückstand auf seinen Teamkollegen Price. Trotz einiger kleiner Navigationsfehler zu Beginn der Etappe konnte sich der Dakar-Sieger von 2017 nach Startplatz 16 bis zum ersten Checkpoint in die Top 10 fahren und sein Tempo zum Ziel hin steigern. Sams solide Fahrten über die ersten drei Etappen der Veranstaltung haben sich ausgezahlt, denn der Brite liegt derzeit auf dem fünften Platz in der Gesamtwertung.

Sam Sunderland: „Alles in allem war es eine ziemlich schnelle Etappe, ich denke, die Durchschnittsgeschwindigkeiten waren heute ziemlich hoch. Ich habe am Anfang einen kleinen Fehler gemacht, als ich Schwierigkeiten hatte, einen Wegpunkt zu finden, aber ich glaube nicht, dass ich zu viel Zeit verloren habe. Danach konnte ich weiterfahren und fand auf den schnelleren Abschnitten einen guten Rhythmus. Die meiste Zeit des Tages war ich alleine unterwegs, ich musste vier von fünf Jungs überholen, aber danach war es nur noch ich gegen die Etappe. Der Wind machte die Sache sehr knifflig, denn es war schwer, die Strecke vor sich zu sehen, und man kämpft immer gegen ihn an, was die Sache noch anstrengender macht. Insgesamt hatte ich einen guten Tag.“

Daniel Sanders von KTM Factory Racing beeindruckt weiterhin bei seiner ersten Dakar – seiner zweiten Marathon-Rallye überhaupt. Der junge Australier konnte seinen hohen Speed auf den schnelleren Strecken jeder Etappe optimal ausnutzen, während er bei der Navigation vorsichtig war und seine Roadbook-Fähigkeiten stetig verbesserte. Mit einem weiteren Top-10-Etappenergebnis liegt Sanders nun auf einem beeindruckenden 16. Platz in der vorläufigen Gesamtwertung und ist mit fast 20 Minuten Vorsprung der beste Rookie der Veranstaltung.

Daniel Sanders: „Kein schlechter Tag für mich heute, ich hatte am Anfang ein paar Stürze in den Dünen und bin dann durch die Strecken und Canyons gerast, wobei ich ein paar kleine Fehler mit dem Roadbook gemacht habe. Am Ende war es schön schnell, was mir liegt, und ich konnte einige der Jungs vor mir einholen. Ich denke, ich habe heute eine gute Zeit hingelegt, ohne Dramen, und auch das Motorrad war den ganzen Tag über wieder perfekt. Es ist erst der dritte Tag, es gibt also noch viel zu tun.“

Die vierte Etappe der Rallye Dakar 2021 verlässt das Wadi Ad-Dawasir in Richtung Riad und ist mit 813 Kilometern die längste der Veranstaltung. Die 337 km lange Wertungsprüfung besteht hauptsächlich aus rauen, sandigen Passagen und scheint navigatorisch weniger anspruchsvoll zu sein. Die Fahrer können sich jedoch nicht zu sehr entspannen, da jeder Fehler hier auf Zeit hart bestraft wird.

Foto: Rally Zone

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.