12.9 C
Börnichen
Dienstag, Juni 25, 2024

KONSTANTE LEISTUNG VON HERO MOTOSPORTS TEAM

Das Fahrertrio vom Hero MotoSports Team Rallye setzte seinen guten Lauf bei der Rallye Dakar 2021 fort und zeigte auch auf der dritten Etappe der Rallye eine gute Leistung. Joaquim Rodrigues beendete die Etappe auf dem 20. Platz, Sebastian Buhler kam auf Platz 21 und Santosh beendete die Etappe auf dem 36.

Joaquim Rodrigues führte auch heute die Teamwertung an und gewann weiter an Selbstvertrauen. In einer überwiegend sandigen Etappe behielt er am Ende der 3. Etappe seine Top-20-Position in der Gesamtwertung.

Sebastian Buhler hielt sich ebenfalls über die gesamte Etappe hinweg konstant und behielt seine 24. Position in der Gesamtwertung, während C S Santosh eine weitere lange Etappe sehr gut bewältigte und einige Positionen in der Gesamtwertung gewann. Er steht nun auf der 34. Position.

Es ist noch früh in der Dakar 2021, aber das wachsende Selbstvertrauen von JRod, die Beständigkeit von Bühler und die Entschlossenheit von Santosh, gepaart mit der makellosen Leistung der neuen Hero 450 Rallye-Maschine, verheißt Gutes für die Aussichten des Teams auf den kommenden Etappen.

Als nächstes wird die Rallye aus dem Wadi Ad-Dawasir in die Hauptstadt Riyadh zur längsten Etappe der Rallye führen, die 813 km lang ist, einschließlich des Transportteils. Die Wertungsprüfung ist mit 337 Kilometern relativ kurz.

Joaquim Rodrigues (Teilnehmer Nr. 27) sagte: „Heute war es eine einsame Etappe für mich, da ich den größten Teil der Strecke alleine gefahren bin. Es war auch ziemlich windig und die Strecken wurden immer wieder verdeckt, so dass ich mich entschied, langsamer zu fahren und mich auf meine Navigation zu konzentrieren. Insgesamt bin ich froh, mein Rad sicher ins Ziel gebracht zu haben und eine weitere Etappe hinter mir zu haben.“

C S Santosh (Teilnehmer Nr. 50) sagte: „Die heutige Etappe war wieder lang und schnell. Es ging hauptsächlich darum, sich zurückzulehnen und das Vollgas zu öffnen. Wegen des Windes war die Sicht nicht so toll, so dass es schwierig war, die ganze Strecke über Vollgas zu geben. Es war nicht sehr angenehm für mich, aber ich bin froh, heute eine gute Etappe und die wahrscheinlich besten drei Tage bei der Dakar hingelegt zu haben.“

Sebastian Bühler (Startnummer 24) sagte: „Die heutige Etappe war sehr gut, denn sie war ähnlich wie die gestrige mit schönen offenen Sandpisten und einigen Steinen dazwischen. Insgesamt denke ich, dass das Motorrad unter diesen Bedingungen sehr gut funktioniert, also bin ich zufrieden damit, wie es bisher für uns gelaufen ist.“

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.