Herlings gewinnt den MXGP-Auftakt 2020 in Großbritannien

Die große und beliebte Rennstrecke im Matterley-Basin wurde von einer Vielzahl von Wetterbedingungen heimgesucht, von anhaltendem Regen am Freitag über Regenschauer, starken Wind und Kälte am Samstag bis hin zu Sonnenschein und guten Bedingungen am Sonntag. Die Strecke war rau, zerfurcht und eine ordentliche technische Herausforderung für die Fahrer und eine gute Prüfung zur Eröffnung der Saison 2020. Red Bull KTM Factory Racing war mit Tony Cairoli, Jeffrey Herlings und Jorge Prado (mit insgesamt fünfzehn Titeln) in der MXGP.

Alle drei MXGP-Fahrer starteten im sonnigen ersten Moto im Matterley Basin schnell, und es war Herlings, der früh an die Spitze kam und das Rennen bis zur Zielflagge kontrollierte. Cairoli war ein beständiger 4. vor Clement Desalle, während Prado zu einem soliden Debüt in der MXGP unter den ersten zehn bis neun Plätzen fuhr.

Herlings konnte wenig gegen den entkommenden Tim Gajser im zweiten Moto tun, als er an Cairoli vorbei auf Platz 2 fuhr. Der Niederländer hielt ein konstantes Tempo, um einen 1-2 für den Tag zu sichern und seinen Gesamttriumph zu bestätigen; der 87. seiner Karriere. Kairolis dritter Platz war gut genug für die gleiche Stufe des Podiums – und entsprach damit Stefan Everts’ Rekord – und ein zufriedenstellendes Ergebnis, wenn man bedenkt, dass es sein erster Grand Prix seit dem vergangenen Sommer war und dass er mit dem nagenden Zweifel an einem gestreckten rechten Knieband zu kämpfen hatte. Jorge Prado belegte mit Platz 10 in der Gesamtwertung und 21 wertvollen Punkten den 12. Platz, nachdem er nur wenig Zeit auf seinem Motorrad verbracht hatte und nur drei Monate nach einem Bruch des linken Oberschenkelknochens.

Jeffrey Herlings: “Das erste von zwanzig Rennen und ich war konstant: zwei gute Starts, führte das ganze erste Rennen an, wurde ziemlich schnell hinter Tony Dritter und wurde Zweiter. Die Strecke war unklar und die Sonne stand wirklich tief. Es ist immer noch die Zeit des Jahres, in der es recht früh dunkel wird, also war es schwer mit den Schatten. Ich wollte kein Risiko eingehen und war mit dem zweiten Platz zufrieden. Es war ein gutes Wochenende, und ich glaube, wir haben das Motorrad über den Winter verbessert, denn dies war der erste richtige Test, sagen wir mal. Ich freue mich jetzt auf Valkenswaard und meinen Heim-GP”.

Tony Cairoli: “Es ist schön, nach so vielen Monaten ohne Rennen wieder auf dem Podium zu stehen. Meine Schulter hat sich in den letzten Wochen stark verbessert, aber letzte Woche in Belgien habe ich mir das rechte Knie verdreht und ein Knacken gehört. Ich dachte, ‘die Saison ist schon vorbei’. Ich ging zum Arzt und er bestätigte mir einen PCL-Riss zweiten Grades. Ich habe das Knie gestern und heute sehr stark abgeklebt, und die vielen Furchen da draußen haben nicht geholfen. Ich muss nur so viel wie möglich an dem Muskel arbeiten, um ihn so stabil wie möglich zu machen. Auf dieser Strecke und bei diesen Bedingungen auf dem Podium zu stehen, ist erstaunlich, und ich bin wieder motiviert, wirklich hart zu arbeiten und zu versuchen, es aufzubauen. Wir werden sehen, was wir als Nächstes tun können”.

Jorge Prado: “Ich bin Weltmeister, deshalb bin ich es nicht gewohnt, den 10. Platz zu erreichen; die letzten beiden Jahre waren wirklich gut. Aber wenn ich es anders sehe und nach nur zwei Wochen Reiten, dann muss ich über den heutigen Tag sehr glücklich sein. Ich hatte keine Schmerzen und ich habe hart gearbeitet: Das war das Beste, was ich tun konnte. Ich würde sagen, dass die letzten 6-7 Minuten und zwei Runden des zweiten Rennens ziemlich hart waren. Die Strecke war super-rauh und ich war ziemlich müde. Ich wollte nicht stürzen, und die Sonne stand sehr tief. Das erste Rennen der Saison, das erste Rennen mit der 450er, und das letzte Mal bin ich in Assen gefahren: Was für ein Wochenende”.

Foto: Ray Archer

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.