19.7 C
Börnichen
Montag, Juli 22, 2024

Red Bull Romanaics 2024 „Limitless“ wird Konkurrenten zu neuen und noch höheren Grenzen drängen

Die längste und härteste Extreme Enduro-Rallye der Welt wird erneut Teilnehmer aus der ganzen Welt vom 23. bis 27. Juli 2024 vereinen.

Die Erinnerungen an Red Bull Romaniacs 2023 mögen noch sehr frisch erscheinen, die Ausgabe, in der das „Unmögliche“ durch die härtesten Konkurrenten möglich wurde. Doch im Einklang mit der schnellen Welt des Rennsports gibt es keine Gelegenheit zum Zurücklehnen, die Zeit zur Reflexion ist vorbei, die Teilnehmer müssen erneut am Start antreten – diesmal, um die Startflagge zu erhalten.

Viele hoffnungsvolle Teilnehmer werden ihre Wecker stellen, um ihre Anzahlungen zu leisten, die ihren Platz an der Startlinie von Red Bull Romaniacs 2024 garantieren werden. Das Anmeldedatum ist:
Mittwoch, 4. Oktober 2023, 13:00 Uhr (rumänische Zeit) EEST = Osteuropäische Sommerzeit
Teilnehmer müssen sich anmelden, um einen Startplatz für die Red Bull Romaniacs Hard Enduro-Rallye 2024 zu erhalten, HIER auf https://www.redbullromaniacs.com/for-competitors/register-to-race-in-2024/

Ob Sie sich gerade in Australien bei einem Getränk nach der Fahrt befinden, in Korea in der Stadt unterwegs sind, in Spanien zu Mittag essen, in Nordamerika schlafen, in Brasilien morgens Kaffee trinken oder in Rumänien unterwegs sind, es lohnt sich, Ihre Wecker und Erinnerungen einzustellen. Die Bronze-Klasse-Hoffnungsträger sollten auf den Holeshot zielen, da diese Klasse extrem schnell ausgebucht ist und immer ausverkauft ist.

Die Auswahl der richtigen Klasse ist entscheidend für das ultimative Rennerlebnis, für das Romaniacs so berühmt ist. Wenn Sie sich irren, werden Sie entweder nicht ins Ziel kommen oder am anderen Ende des Spektrums nicht die härtesten Hard-Enduro-Herausforderungen erhalten, für die Sie sich angemeldet haben. Auf der Website gibt es präzise und informative Beschreibungen zur Auswahl der richtigen Klasse. Gründer Martin Freinademetz hebt in seinem Video einige Punkte zur Klassenauswahl hervor. Amateur-Wettbewerbsaufnahmen aus allen Klassen können HIER angesehen werden, und die LIVE-News-Berichte bieten stundenlanges Material aus allen fünf Klassen zum Durchsehen.

Selbst wenn die Teilnehmer die richtige Klasse ausgewählt haben, wird es zweifellos unerwartete Herausforderungen zu bewältigen geben, sei es das Wetter, wie der Sturm am Offroad-Tag 1 dieses Jahr, mechanische Probleme, Erschöpfung, Streckenbedingungen, Faktoren, die die Strategie „sich auf das Schlimmste vorbereiten und auf das Beste hoffen“ betonen. Das fünftägige Event erfordert viel Training für Ausdauer sowie physische und mentale Vorbereitung. Die Teilnehmer können sich alleine in den Bergen und Wäldern wiederfinden; die Vorbereitung sollte bereits vor der Anmeldung beginnen, um das Rennen zu haben, auf das jeder Teilnehmer hofft. Eines steht für alle Teilnehmer fest: Sie werden fünf Tage ernsthaften Enduro-Motorradfahrens erleben, ein Rennen, das von Fahrern für Fahrer geschaffen wurde.

Der Fokus des Streckendirektors, Teo Isac, besteht darin, geeignete Strecken für jedes Leistungsniveau zu schaffen, wobei möglichst wenig Überschneidung mit den Strecken anderer Klassen erfolgt. Mit Unterstützung seiner Kollegen als Streckenmanager kann er nach guten, gleichmäßigen Streckenverläufen suchen und diese erstellen. Während jeder der vier Offroad-Tage wird es fast 500 Kilometer an Strecken geben, um den unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden gerecht zu werden. Dies ist eine ganzjährige Tätigkeit und hängt auch von den Schneeverhältnissen ab! Da Teo Isac und sein Team in diesem Jahr einen guten Vorsprung hatten, konnten sie einige neue Regionen für die Ausgabe 21 erkunden und entdecken.

Red Bull Romaniacs hat eine Veränderung im Wettkampf zwischen den Top-Athleten erlebt, die alle danach streben, in die Elite der Enduro-Gruppe aufgenommen zu werden. Mani Lettenbichler (KTM, DEU) hat die FIM Hard Enduro World Championships 2023 bisher mit einem sauberen Sieg in allen vier Veranstaltungen dominiert und scheint in den letzten Jahren in seiner Fähigkeit unbegrenzt zu sein. Es gab einen raschen Aufstieg von neueren Namen im Extreme Hard Enduro. Konkurrenten wie Trystan Hart (KTM, CAN), Teo Kabakchiev (Econt, BGR), Michael Walkner (AUS), Matthew Green (ZAF), Dominik Olszowy (POL) stellen eine echte Bedrohung für die wahrscheinlichen Kandidaten dar, darunter Mario Roman (Sherco, ESP), Billy Bolt (Husqvarna, GBR), Wade Young (Sherco, ZAF), Alfredo Gomez (Rieju, ESP) und der „König der Karpaten“, Graham Jarvis (Husqvarna, GBR), der sieben Romaniacs-Siege gegenüber Mani Lettenbichler hat, der vier Titel hat. Mani Lettenbichler wird entschlossen sein, seinen aktuellen Titel zu verteidigen und seinen fünften Sieg bei der Ausgabe 21 der Red Bull Romaniacs zu erringen.

Die Red Bull Romaniacs wird die jüngere Generation aufstrebender Enduro-Athleten unterstützen, die Punkte für die FIM Junior Hard Enduro World Championships 2024 sammeln können. Matthew Green (ZAF), der in der Ausgabe 20 der Red Bull Romaniacs insgesamt den zehnten Platz belegte, führt derzeit deutlich in der Junior-Serie 2023.

Mani Lettenbichler: „Ich freue mich darauf, zur Red Bull Romaniacs zurückzukehren, es ist eines meiner Lieblingsrennen im gesamten Hard-Enduro-Kalender. Es ist einfach eine großartige Fahrt, und die Strecken sind unglaublich, man ist alleine unterwegs und erlebt ein Abenteuer – ich denke, das macht es so besonders. Die Streckenmanager leisten eine großartige Arbeit, indem sie anständige und gleichzeitig verrückte Strecken bauen! Ich hoffe, ich kann einen weiteren Sieg einfahren, aber wir werden sehen, bei diesem Rennen kann alles passieren. Ich habe das Gefühl, dass es das schwerste Rennen ist, zu gewinnen, also freue ich mich darauf, wieder in den Karpaten zu fahren.“

Graham Jarvis: „Die Red Bull Romaniacs ist immer eine meiner Lieblingsveranstaltungen. Ich werde 2024 mit meinen Teamfahrern zurückkehren und werde daher ‚ebenfalls‘ fahren! Ich bin mir nicht sicher, ob ich es auf das Podium schaffen werde, aber es ist auf jeden Fall eine große Leistung, das Ziel zu erreichen, und es garantiert ein tolles Abenteuer.“

Martin Freinademetz: „Dies war schon immer eine Rallye, die von Fahrern für Fahrer geschaffen wurde. Die Teilnehmer werden jeden Tag zwischen fünf und acht Stunden auf ihren Motorrädern verbringen und das tun, was sie am meisten lieben. Amateure werden gelegentlich auf den Strecken mit den besten Fahrern der Welt in Berührung kommen und die fünf Tage unter nicht nur den besten Profis des Sports, sondern auch unter einer Enduro-Community verbringen, die auf über 55 Nationen ausgedehnt ist. Wir sind gespannt darauf, welche neuen Nationen sich in diesem Jahr anmelden werden, vielleicht Usbekistan oder Mongolei? Wir heißen alle neuen und zurückkehrenden Teilnehmer herzlich willkommen, an unserer Ausgabe 21 der Red Bull Romaniacs teilzunehmen.“

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.