9.8 C
Börnichen
Donnerstag, Februar 22, 2024

Andreas Beier vorzeitig Europameister – Fünf Titel bei der Borilli Enduro Europameisterschaft 2023 verliehen

Ein spritziger erster Tag der vierten Runde der 2023 Borilli Enduro Europameisterschaft ist gerade zu Ende gegangen! An diesem ersten Wettkampftag wurden fünf Titel vergeben. Unter strahlendem Sonnenschein nahmen die Fahrer an einem Rennen teil, das über zwei Runden ausgetragen wurde und in dem sie drei verschiedene Sonderprüfungen mit sandigem Untergrund bewältigen mussten. Alles verlief bestens unter den wachsamen Augen des Motoclubs KTM Novi Korona, der die Veranstaltung organisiert hatte.

Der Airoh Cross Test eröffnete den Tag mit einer Länge von 6 km und setzte den Qualitätsstandard für die Prüfungen. Die Fahrer setzten dann ihr Rennen in der Eleveit Enduro Test fort, einer Prüfung, die aus 8 km Kurven in einem weiten Feld bestand. Den Abschluss des Tages bildete der 24MX Test, der dank seiner 6 km Länge und des harten Untergrunds die Sieger des Tages und auch der Meisterschaft ermittelte.

Endspiel für die Gesamtwertung: Dank des vierten Platzes heute hat David Abgrall den Sieg in der Meisterschaft perfekt gemacht und wurde Europameister 2023. Die Konstanz hat den französischen Rennfahrer reichlich belohnt, der es geschafft hat, den Titel zu ergattern, ohne jemals eine Bestzeit zu setzen. Der Gesamtsieger heute war der tschechische Fahrer Krystof Kouble, der dank eines nahezu perfekten Tages die beste Zeit vor Alex Walton und dem Europameister von 2022, Erik Willems, erzielte.

In der hart umkämpften Jugendklasse war es Pietro Scardina, der die beste Zeit markierte, nach einem langen Kampf mit den beiden Titelaspiranten Luca Colorio und Romain Dagna, die jeweils Zweiter und Dritter wurden. Der Junior-Europameister 1, Riccardo Fabris, setzte seine Fähigkeiten fort, indem er den siebten Tag des Rennens vor Dawid Babicz und Tomas Vanovacan gewann. Die beiden versuchten mit dem Italiener mitzuhalten, aber die Geschwindigkeit, die Riccardo zeigte, war höher.

In der Junior 2-Klasse bestätigte Lucas Bergstroem sein Gefühl für den sandigen Untergrund, indem er zum ersten Mal den Tag gewann; der Schwede setzte sich gegen den Franzosen Diego Haution und den tschechischen Fahrer Matyas Chlum durch. Andreas Beier sicherte sich mit dem heutigen Sieg auch den kontinentalen Erfolg in der Enduro-1-Klasse. Der deutsche Fahrer schaffte es, den Titel einen Tag vorzeitig zu gewinnen und siegte vor dem polnischen Rennfahrer Aleksander Bracik und dem Italiener Alessandro Di Gregorio.

Krystof Kouble sicherte sich nach dem Gesamtsieg auch den ersten Platz in E2, vor dem neuen Europameister Alex Walton; der walisische Fahrer gelang das Kunststück, den kontinentalen Titel zu gewinnen. Den dritten Platz belegte der Belgier Erik Willems.

Der Gesamtsieger David Abgrall absolvierte auch die Borilli European Championship in der E3-Klasse; der Franzose schaffte es nach einem schwierigen Start, das Blatt im Endklassement zu wenden und den Erfolg knapp vor dem Europameister von 2022, Dietger Damiaens, nach Hause zu bringen. Der ungarische Fahrer Noel Liszka schloss das Podium ab. In der Frauenklasse war es die Deutsche Tanja Schlosser, die sich hervortat und die Klasse gewann, den Abstand zum Meisterschaftsführenden Vilde Marie Holt verkürzte, die heute auf dem dritten Platz landete. Silber des Tages für die Italienerin Francesca Nocera. Der dreizehnte Titel für Maurizio Micheluz, diesmal in der Seniorenklasse; der italienische Rennfahrer beendete die Spiele einen Tag zu früh und fügte seiner Liste der Erfolge einen weiteren Titel hinzu. Zweiter Platz für den Saisonrivalen Nico Rambow, während der Pole Jacek Roman das Podium vervollständigte. In der Klasse der Trade-Teams gewann das führende Team, Diligenti Racing, den Tag, gefolgt von den Gastgebern KTM Novi Korona und auf dem dritten Platz dem Team aus Norwegen.

Krystof Kouble hat sich mit Erfolgen eingedeckt und nach dem Gesamtsieg und dem Klassensieg hat er auch den Tagesgewinn der beiden Trophäen mit nach Hause genommen: der Airoh Cross Test Trophy und der Eleveit Enduro Test.

Was die Europameisterschaft der Nationen im National Trophy betrifft, so triumphierte die Tschechische Republik mit Matej Skuta, Matyas Chlum, Jarolasv Kalny und Krystof Kouble und setzte sich gegen Frankreich mit Gabin Allemad, Killian Irigoyen, Yann Dupic und David Abgrall sowie gegen Italien mit Davide Mei, Riccardo Pasquato, Maurizio Micheluz und Roberto Da Canal durch. Im Junior/Youth Trophy siegte das Team Italien mit Luca Colorio, Pietro Scardina, Riccardo Fabris und Lorenzo Bernini, gefolgt von Frankreich (Romain Dagna, Valentin Mersin, Quentin Clerc Tournier und Diego Haution) und Polen (Babicz Dawid, Kacper Baklarz und Krolikowski Karol).

In der Senior Trophy triumphierte Polen dank der Leistungen von Zych Tomasz, Krolikowski Waldemar und Roman Jacek. Den zweiten Platz belegte Deutschland mit Nico Rambow und André Decker. Im Women Trophy wurden die amtierenden Meisterinnen bestätigt: Francesca Nocera, Aurora Pittaluga, Sara Traini und Sabrina Lazzarino gewannen den Tag. Bei den Vereinen war es die Tschechische Republik mit Vasek Tomas, Filip Klabacka und Borak Marek, die siegreich waren.

Morgen findet der finale Akt dieser Saison statt, und es wird Zeit sein, auch für die verbleibenden Klassen, den Namen ihres Meisters herauszufinden. Bleiben Sie also bei uns, damit Sie nichts von dieser europäischen Saison verpassen. Wir sehen uns im Fahrerlager.

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.