4.5 C
Börnichen
Sonntag, März 3, 2024

Die Dakar hat den ersten Teil der Marathon-Etappe im Empty Quarter zurückgelegt

Am Donnerstag nahmen die verbleibenden Teilnehmer der Rallye Dakar 2023 den ersten Teil der Marathon-Etappe in Angriff. Die Podiumsplätze für die T3 und die Motorräder wurden über die unerbittlichen Sanddünen verteilt. Hier ist alles, was Sie wissen müssen:

  1. Januar | Etappe 11 | Shaybah – Empty Quarter Marathon | Distanz – Gesamt/Spezial: 428,27km/274km
  • Das Rennen 2023 führte den Konvoi auf der 11. Etappe tief in die Wüste des Empty Quarter. Die 274 km lange Zeitfahrstrecke führte die Teilnehmer über jede Art von Wüstensand und stellte ihre mechanischen Fähigkeiten in Frage, als Guillaume De Mevius und sein Beifahrer François Cazalet mit ihrem OT3 einen Defekt erlitten.
  • Sie hatten bis zum Donnerstag hervorragend zusammengearbeitet, als sie für mehr als 90 Minuten zum Stillstand kamen und das Red Bull Off-Road Junior Team USA presented by BFGoodrich-Duo AJ Jones und Beifahrer Gustavo Gugelmin die Führung übernahmen. Der Amerikaner Jones sagte: „Das ist die Art von Rennen, die wir fahren, besonders bei der Dakar, alles ändert sich schnell.“
  • Auf Platz zwei der Gesamtwertung liegen nun Jones‘ Teamkollegen Seth Quintero und Beifahrer Dennis Zenz. Der 20-Jährige hat ein Polster von über 30 Minuten auf den Belgier De Mevius, der auf Platz drei zurückgefallen ist.
  • Der 23-jährige Litauer und sein Beifahrer Oriol Vidal vom Red Bull Can-Am Factory Team gewannen die Etappe und bauten ihren Vorsprung auf Eryk Goczal auf 4.17 Minuten aus. Sébastien Loeb gewann seine vierte Autoetappe in Folge und liegt nun neun Minuten hinter dem Brasilianer Lucas Moraes auf dem dritten Gesamtrang, während Nasser Al-Attiyah in Führung liegt.
  • Der 48-jährige Franzose Loeb, neunfacher WRC-Sieger, sagte: „Wir mussten in den Dünen ein Rad wechseln, und es war etwas schwierig, einen guten Platz dafür zu finden, weshalb wir etwas Zeit verloren haben. Ansonsten hatte ich einen guten Rhythmus.“
  • Die Reihenfolge der Motorräder wurde wieder neu gemischt: Husqvarna-Pilot Skyler Howes führte Toby Price von Red Bull KTM Factory Racing mit nur 28 Sekunden Vorsprung an, während der Argentinier Kevin Benavides mit 2.44 Minuten Rückstand auf den dritten Platz rutschte.
  • Die Teilnehmer werden heute Abend keine Unterstützung von außen für eventuelle Reparaturen vor dem Start der 12. Etappe am Freitag haben, die eine weitere Dünenschlacht über 185 km bis zum Biwak in Shaybah vorsieht.

Foto:Flavien Duhamel / Red Bull Content Pool

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.