9.7 C
Börnichen
Donnerstag, Juni 1, 2023

Loeb, Moraes, Price und Baciuška brillieren auf der langen Neunten Etappe

Am Dienstag kehrte die Rallye Dakar 2023 von einem dringend benötigten Ruhetag zurück. Sébastien Loeb, Lucas Moraes, Toby Price und Rokas Baciuška glänzten bei dem epischen Rallye-Raid-Abenteuer. Hier ist alles, was Sie wissen müssen:

  1. Januar | Etappe 9 | Riad – Haradh | Distanz – Gesamt/Spezial: 686km/358km
  • Nachdem der Ruhetag im Rückspiegel verschwunden war, kam die neunte Etappe am Rande der Wüste Empty Quarter mit Veränderungen auf dem Podium des Autorennens: WRC-Legende Loeb und Beifahrer Fabian Lurquin holten sich in ihrem Prodrive BRX Hunter den Etappensieg und kämpften sich auf den dritten Gesamtrang zurück.
  • Der 48-jährige Franzose Loeb sagte, dass Dakar-Rookie Moraes und Beifahrer Timo Gottschalk nun vor ihm auf dem zweiten Gesamtrang liegen: „Es war eine gute Etappe. Die Navigation war schwierig, vor allem dort, wo die Motorräder nicht viele Linien hinterlassen hatten. Aber das lag nicht nur an uns, es war für alle kompliziert.“
  • Es war klar, dass Price von Red Bull KTM Factory Racing den Ruhetag gut nutzte, denn der zweimalige Dakar-Sieger kam mit nur drei Sekunden Rückstand auf die Spitze ins Ziel, während sein Teamkollege Kevin Benavides Dritter wurde. Der 35-jährige Australier Price sagte: „Es war gut, dass wir es heute mal richtig krachen lassen konnten.“
  • Guillaume De Mevius, der das T3-Rennen anführte, baute seine Führung weiter aus, da der Belgier und sein Beifahrer François Cazalet die Chance bekamen, ihren OT3 gegen einen Renntruck zu testen. Auf dem zweiten Platz landete das Red Bull Off-Road Junior Team USA presented by BFGoodrich mit AJ Jones/Gustavo Gugelmin und Seth Quintero/Dennis Zenz, die weiterhin die Plätze zwei und drei belegten.
  • Rokas Baciuška und Beifahrer Oriol Vidal führen nach einem zweiten Platz am Dienstag weiterhin die Klasse T4 an. Der 23-jährige Litauer sagte: „Es war wichtig, einen gesunden Buggy zu haben, denn morgen geht es ins Empty Quarter. Dort dürfte es noch interessanter werden.“
  • Die 10. Etappe am Mittwoch besteht aus nur 114 km Zeitfahren – eine sehr kurze Etappe im Vergleich zu einem normalen Dakar-Tag – aber fast die gesamte Strecke führt über die gefährlichen Dünen des Empty Quarter.

Foto:DPPI / Red Bull Content Pool

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.