MANUEL LETTENBICHLER BEREIT FÜR DIE XROSS HARD ENDURO RALLYE

Manuel Lettenbichler von Red Bull KTM Factory Racing kehrt heute in den Wettkampfbetrieb zurück, wenn er die zweite Runde der FIM Hard Enduro World Championship – Xross Hard Enduro Rally – in Angriff nimmt. Der junge Deutsche musste den ersten Lauf der Serie nach einer Operation am linken Knie aussetzen, ist aber nun auf dem besten Weg zur vollen Fitness.

Die Xross Hard Enduro Rallye ist neu im Kalender der FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft und ist eine langjährige Veranstaltung, die über vier Tage in den Bergen von Serbien stattfindet. Die Veranstaltung beginnt mit einem Prolog am Mittwochabend, den 18. Mai, bei dem es um den richtigen Rhythmus geht. Dann folgen drei volle Tage harter Enduro-Rallye-Rennen in den Wäldern und Hügeln in der Nähe der Gastgeberstadt Zlatibor. An jedem Tag werden rund 100 Kilometer auf schwierigem Terrain zurückgelegt, wobei Fahrer und Maschinen bis an ihre Grenzen gebracht werden. Der Sieger wird nach Abschluss des Rennens am Samstag, dem 21. Mai, gekürt.

Nach einem starken Auftritt bei der ersten Runde der FIM SuperEnduro Weltmeisterschaft 2021, bei der er den zweiten Platz belegte, hatte Manuel Lettenbichler sich zunächst darauf gefreut, die Hallensaison zu beenden, bevor er bei der ersten Runde in Israel einen starken Start in die HEWC hinlegte. Doch nach einer Knieverletzung, die den Red Bull KTM-Star seit fünf Jahren plagte, wurde Ende 2021 klar, dass eine Operation notwendig war, um den sich verschlechternden Zustand seines linken Knies zu beheben.

Red Bull KTM Factory Racing hat sich mit Mani getroffen, um alle Details zu seiner Genesung vor der zweiten Runde der FIM Hard Enduro World Championship Saison 2022 zu erfahren.

Mani, wie geht es dir jetzt, was Kraft und Fitness betrifft?

Manuel Lettenbichler: “Ich fühle mich ganz gut, um es mal so zu sagen. Ich bin sicher nicht bei 100 Prozent, aber ich will das Rennen ausprobieren und sehen, wo wir stehen. Ich betrachte Xross eher als Trainingseinheit – hoffentlich wird es bei drei langen Tagen nicht zu hart, aber ich stehe nicht unter Druck, um Ergebnisse zu erzielen, ich will einfach nur wertvolle Zeit auf dem Rad sammeln, und wenn ich mir ein paar Meisterschaftspunkte sichern kann, ist das ein Bonus.”

Erzählen Sie uns mehr über Ihr Knie – wann haben Sie es verletzt, wie verlief die Operation und wie ist Ihre Genesung verlaufen?

ML: “Ich habe mir vor fünf Jahren das Innenband und den Meniskus gerissen. Es war nicht allzu schlimm, und damals wurde beschlossen, zu versuchen, dass es von alleine heilt, ohne Operation. Gegen Ende des Jahres 2021 begann mein Knie ein paar Mal zu blockieren, und im Dezember wurde es ziemlich schlimm, so dass ich wusste, dass eine Operation die einzige Option war. Ursprünglich dachten die Ärzte, dass ich nach der Behandlung der Verletzung schon nach ein paar Wochen wieder fit sein sollte, aber nach weiteren Untersuchungen stellte sich heraus, dass der Schaden viel schlimmer war und die Genesung dementsprechend viel länger dauerte. Die Ärzte sagten mir anfangs drei bis sechs Monate, und in den ersten sechs Wochen konnte ich natürlich nichts tun. Danach habe ich sehr eng mit dem Team des Red Bull Training Centers in Salzburg zusammengearbeitet, und von da an ist meine Reha sehr gut verlaufen. Ich hatte gehofft, für Israel und die erste Runde wieder dabei zu sein, aber ich war noch nicht so weit. Hoffentlich läuft es in Serbien gut, und ich kann von dort aus weiter aufbauen.

Wie fühlst du dich jetzt vor Xross auf dem Motorrad, wie nahe bist du an 100 Prozent?

ML: “Ich bin nicht bei 100 Prozent, das ist sicher. Mein Knie ist nicht allzu schlimm, aber mir fehlt eine Menge Zeit auf dem Rad. Ich wollte dabei sein, aber ich werde mich nicht zu sehr anstrengen, sondern einfach sehen, wie es läuft. Mit Blick auf die Zukunft möchte ich auf jeden Fall für den Erzberg bereit sein, das ist im Moment das Hauptziel.”

Was sind deine Gedanken zu Xross? Wird es ähnlich wie bei Romaniacs sein?

ML: “Ich bin wirklich sehr aufgeregt – die Landschaft und die Szenerie sehen fantastisch aus, also sollte es ein gutes Rennen mit einigen guten Fahrten werden. Ich war noch nie in Serbien, also bin ich gespannt darauf, das Land zum ersten Mal zu sehen. Es wird wahrscheinlich ein bisschen wie in Rumänien sein, natürlich nicht so lange Tage, und das Terrain klingt so, als ob es an einigen Stellen etwas felsiger sein könnte, aber das Format klingt ähnlich.”

Was denkst du über die Meisterschaft – du hast die erste Runde verpasst, kannst du noch um den Titel kämpfen?

ML: “Ich will jetzt auf jeden Fall bei jedem Rennen alles geben, aber bei so wenigen Runden wird es schwer, die verpassten Punkte wieder aufzuholen. Wie wir wissen, kann alles passieren, also werde ich ein Rennen nach dem anderen nehmen, bis zum Ende der Saison pushen, und hoffentlich sind wir dann in einer guten Position. Wenn ich ein paar solide Podiumsplatzierungen einfahren kann, wäre ich wirklich glücklich. Die Rennen sehen in diesem Jahr großartig aus – wir haben ein paar neue Veranstaltungen im Kalender – und ich freue mich wirklich darauf, loszulegen. Ich freue mich auf ein weiteres solides Jahr!”

Die FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft 2022 wird mit der zweiten Runde fortgesetzt – der Xross Hard Enduro Rally, die vom 18. bis 21. Mai in Serbien stattfindet.

Foto: Future7Media – KTM Media Library

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.