Billy Bolt holt sich den Sieg beim Abestone Hard Enduro

Billy Bolt (Husqvarna) hat sich den Sieg beim ersten Lauf der Abestone Hard Enduro in Italien geholt und damit die FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft 2021 offiziell eröffnet. In einem Kampf der Titanen führte Bolt nach einem rennlangen Duell Manuel Lettenbichler (KTM) nach Hause, während Graham Jarvis (Husqvarna) sich einen Weg durch das Feld bahnte und Dritter wurde.

Nach langer Wartezeit erwachte die FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft in der dritten Runde, dem Abestone Hard Enduro, endlich zum Leben. Die neue italienische Veranstaltung versprach viel mit großen Bergen, knorrigen felsigen Anstiegen und echtem Hard Enduro Terrain, und sie hielt in jeder Hinsicht. Nach der Qualifikation am Samstag ging es für die Teilnehmer mit dem LIQUI MOLY Superfinale zur Sache, wo zwei Runden eines Hard Enduros der Weltklasse auf sie warteten.

Nachdem Bolt sowohl das Zeittraining am Freitag als auch die Qualifikation am Samstag für sich entscheiden konnte, stand er für den Sonntag auf der Pole Position und startete als der Fahrer, den jeder schlagen musste. Mit nur 12 Sekunden Vorsprung auf seinen ärgsten Konkurrenten Lettenbichler ging es jedoch noch um alles.

Während Bolt die Strecke eröffnete, ließ sich Lettenbichler geduldig Zeit und setzte dann zur Verfolgung an. Da er wusste, dass der frühe Flussabschnitt hart sein würde, arbeitete er hart und schloss sofort zu Bolts Hinterrad auf. Von da an war der Kampf um den Sieg eröffnet. Während der zwei Runden tauschte das Duo die Positionen. In den steinigen Anstiegen schien Lettenbichler die Nase vorn zu haben, während Bolt in der Abfahrt die Nase vorn hatte. Auf den letzten Abfahrten zog Bolt seine Husqvarna nach vorne und hielt Lettenbichler auf Abstand, um zu gewinnen.

Hinter dem Führungsduo – mit über 13 Minuten Rückstand, so schnell waren die beiden Spitzenreiter – war Jarvis ein weiterer Mann auf Mission. Von der neunten Startposition aus hatte er noch einiges zu tun. Im Laufe des Rennens wurde er immer schneller und begann, Positionen gutzumachen. Ein Glücksspiel, am Ende der ersten Runde nicht zu tanken, brachte ihn in der Rangliste weiter nach vorne. Und mit einem starken Lauf über den Berg wurde die 46-jährige Hard-Enduro-Legende Dritter.

Jonny Walker (Beta), der während der gesamten zwei Runden eine starke Leistung zeigte, hatte in der Schlussphase keine Antwort mehr auf Jarvis und musste sich mit dem vierten Platz begnügen. Alfredo Gomez (Husqvarna) folgte Jarvis von der Startlinie aus und blieb in der ersten Runde dicht an seinem Teamkollegen dran. Doch als Jarvis in der zweiten Runde einen weiteren Gang einlegte, konnte der Spanier nicht mit ihm mitgehen und beendete sein Rennen als Fünfter.

Die FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft wird mit Runde vier bei Red Bull Romaniacs in Rumänien vom 27. bis 31. Juli fortgesetzt.

Billy Bolt (Husqvarna): “Es ist fantastisch, den Sieg zu holen – es war ein Traumwochenende für mich, um ehrlich zu sein. Ich bin hierher gekommen, um zu zeigen, dass meine Pace bei Extreme XL Lagares kein Zufall war und dass ich für die Flussbetten und die Anstiege bereit bin, und das konnte ich auch zeigen. Das Rennen selbst war ein bisschen verschwommen, es war richtig intensiv. Ich habe den ersten Flussabschnitt verpatzt und Mani hat sich an mein Rad gehängt, und von da an haben wir gekämpft. Er hatte mich im Minestrone Rock Garden, aber ich fühlte mich im Wald stark. In der letzten Runde bin ich einfach an ihm vorbeigefahren, habe ihn überholt und den Sieg herausgefahren!”

Manuel Lettenbichler (KTM): “Ich bin ein bisschen enttäuscht, dass ich nicht gewonnen habe, aber der zweite Platz ist definitiv ein toller Start in die Saison und die Pace, die wir gegenüber dem Rest des Feldes hatten, war sehr stark. Mit meinem Fahrstil kann ich mich nicht beschweren, ich habe alles gegeben und es war ein guter Kampf mit Billy. Ich habe ihn früh im Fluss eingeholt und wir sind fast das ganze Rennen über zusammen hin und her gefahren. Es ging bis zur Ziellinie, aber es lief einfach nicht nach meinem Geschmack. Aber es ist gut zu wissen, wo meine Pace jetzt liegt und mit dem, was wir heute gezeigt haben, wird es noch viele enge Kämpfe geben.”

Graham Jarvis (Husqvarna): “Meine Qualifikation war mit Platz neun nicht allzu gut, ich hatte die meiste Zeit über viel Verkehr vor mir. In der ersten Runde bin ich zu verkrampft gefahren und hatte Mühe, einen anständigen Rhythmus zu finden – vor allem in den frühen Flussbettabschnitten. Allmählich konnte ich das Tempo erhöhen und die zweite Runde war viel besser. Wir haben darauf gesetzt, nicht nachzutanken, und das hat sich zu unseren Gunsten ausgewirkt. Ich denke, mein Speed und meine Fitness waren da, um mit den beiden Spitzenfahrern mitzuhalten, aber die frühen Probleme haben es nicht möglich gemacht. Aber ich freue mich jetzt auf die Red Bull Romaniacs.”

Fotos: Future7Media

Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.