Winfried Kerschhaggl – Vereinigtes Hard Enduro

Nach einem Stop-Start zu Beginn des Jahres 2021 wird die FIM Hard Enduro World Championship mit dem Abestone Hard Enduro in Italien bald wieder an den Start gehen, wo Serienmanager Winfried Kerschhaggl Monate, wenn nicht sogar Jahre harter Arbeit zum Tragen kommen sehen wird.

Sich mit der FIM zusammenzutun, um die FIM Hard Enduro World Championship zu gründen, war eine lange Reise für Winfried, aber eine, von der er glaubt, dass sie sich sehr lohnen wird. Während der sofortige Erfolg und das Wachstum der WESS-Meisterschaft klar war, war die Gründung einer auf Hard Enduro fokussierten Serie immer die natürliche Weiterentwicklung.

Die Serie vereint die besten Rennen der Welt und bietet den Athleten einen FIM-Titel, um den sie kämpfen können. So wird sichergestellt, dass die Amateurfahrer ein integraler Bestandteil der Action bleiben, während die freigeistigen Wurzeln des Hard Enduro intakt bleiben. Die Partnerschaft, so glaubt Winfried, ist auch eine Chance, den Sport auf ein ganz neues Level zu heben…

Winfried, 2021 ist ein neuer Anfang für alle, wenn wir mit der FIM Hard Enduro World Championship den Grundstein legen. Warum die Entscheidung, sich mit der FIM zu dieser Serie zusammenzuschließen?

Winfried Kerschhaggl: „Unter das Dach der FIM zu treten, wo alle anderen großen Motorradserien sind, wird uns helfen, das Profil und das Prestige von Hard Enduro zu erhöhen. Es wird unseren Sport auf ein neues Level bringen. Ein Teil der FIM zu sein, wird der Meisterschaft einen zusätzlichen Marketingwert verleihen und es ermöglichen, dass sie von jedem, der sich für Motorsport interessiert, besser verstanden wird, vom eingefleischten Fan bis zum Gelegenheitszuschauer. Aber vor allem wird der Titel des FIM Hard Enduro World Champion, um den wir fahren, unseren Athleten die Anerkennung und den Respekt geben, den sie wirklich verdienen.“

War es ein langer Prozess, um an diesen Punkt zu gelangen?

„Ja, definitiv, es ist ein Prozess, der schon seit einiger Zeit in Arbeit war! Die Sicherstellung, dass unsere Amateurfahrer ein integraler Bestandteil der Meisterschaft bleiben, war etwas, das eine Weile brauchte, um mit der FIM über die Linie zu kommen. Es zwang die FIM dazu, ihre Sichtweise zu ändern, wie eine Weltmeisterschaft aussehen sollte. Ohne dies hätten wir es nicht geschafft – auf keinen Fall! Für die FIM war es ein großer Schritt und wir sind froh, dass sie ihn gemacht haben.“

Die Teilnahme von Amateurfahrern ist seit langem ein integraler Bestandteil der WESS, warum war es Ihnen wichtig, sicherzustellen, dass dies mit der FIM fortgesetzt wird?

„Die Teilnahme von Amateurfahrern ist das, was uns ausmacht. Es ist das, was uns von anderen Disziplinen unterscheidet und was uns einzigartig macht. Wir wollen, dass unsere Amateure neben unseren Weltmeistern fahren und Seite an Seite im Fahrerlager parken. Das ist Enduro. Sie stellen die Keimzelle unseres Sports dar. Denn Enduro definiert sich sehr stark über die Kameradschaft der Beteiligten, was man bei den Rennen so oft merkt!“

Wie wichtig ist es für den Sport und die Industrie, endlich eine eigene Hard-Enduro-Weltmeisterschaft zu haben?

„Es ist sehr wichtig und längst überfällig, dass Hard Enduro die offizielle Anerkennung bekommt, die es verdient. Ich persönlich, als Fan, habe lange auf diesen Moment gewartet. Das Red Bull Erzbergrodeo ist bereits über 25 Jahre alt, die Red Bull Romaniacs feiern dieses Jahr ihre 17. Die Meisterschaft wird alles zusammenführen, das ist sicher. Teams und Fahrer können sich auf eine Rennsaison festlegen. Mehr Fahrer werden angezogen, um an Wettkämpfen teilzunehmen, und an der Basis inspiriert das mehr Organisatoren, Veranstaltungen durchzuführen. Alles hat einen Dominoeffekt, der der Branche hilft zu wachsen.“

Wir haben bereits gesehen, dass Hersteller wie Beta und Yamaha die Meisterschaft neben etablierten Namen wie KTM, Husqvarna, GasGas und Sherco unterstützt haben. Glauben Sie, dass es in diesem Bereich noch mehr Wachstum geben wird?

„Heutzutage ist der Motorsport auch ein Instrument für die Hersteller, um ihre Marke und ihre Produkte zu bewerben. Wenn man es also von einem geschäftlichen Standpunkt aus betrachtet, dann bietet Hard Enduro ein Format, das für jeden leicht zu verstehen ist. Der Wettbewerb, der Fahrer-gegen-Fahrer-Aspekt ist leicht zu verstehen und kann von den Medien leicht abgedeckt werden. Mit einer soliden Medienberichterstattung und einem FIM-Titel, um den man kämpfen kann, glaube ich schon, dass mehr Hersteller mitmachen werden.“

Können die Fahrer große Veränderungen in Bezug auf den Ablauf der Meisterschaft erwarten oder wollen Sie die Dinge so einfach und nahtlos wie möglich gestalten?

„Während dieses Prozesses war es immer unsere Absicht, ‚es einfach zu halten‘. Mit einem großen Schiff wie der FIM zu segeln, macht es nicht weniger komplex. Hard Enduro hat einen freien Geist, es verträgt sich nicht mit zu vielen Regeln, und das soll auch so bleiben.“

Wir haben schon bei Extreme XL Lagares und Red Bull Erzbergrodeo gesehen, wie schwierig es für Veranstalter sein kann, aufgrund der COVID-Pandemie zu planen. Kehren die Dinge langsam zu einer „normaleren“ Situation zurück?

„Wir leben im Moment in verrückten Zeiten und manchmal werden einem auch die besten Pläne aus den Händen genommen. Zum Zeitpunkt der Inszenierung von Extreme XL Lagares war Portugal bei weitem das europäische Land, das am wenigsten gefährdet war. Es waren weniger Menschen betroffen, und es war das einzige Land in Europa, in dem die Restaurants geöffnet waren. Dann plötzlich, während der Veranstaltung, gibt es einen lokalen Hot-Spot – und all Ihre Arbeit, Mühe und Ihr Geld sind weg! Man muss es hinterfragen, ja, aber ab einem gewissen Punkt muss man es akzeptieren und sich auf das konzentrieren, was man beeinflussen kann, und das ist das, was vor einem liegt. Aber wir waren nicht allein, stellen Sie sich nur den Amateurfahrer vor, der 2.000 km gereist ist, eine Woche Urlaub und eine Menge Geld ausgegeben hat – nur um mit einem Bruchteil dessen nach Hause zu kommen, was er zu erleben erwartete.“

Das Abestone Hard Enduro steht vor der Tür und einige der Teaser-Visuals sehen unglaublich aus. Sind Sie aufgeregt, dass es dort endlich ernsthaft mit dem Rennsport losgeht?

„In der Toskana Rennen zu fahren ist eine seltene Gelegenheit und es in einem Skigebiet zu tun, ist das Sahnehäubchen auf dem Kuchen. Es ist einfach unglaublich, was Michele Bosi als Event-Organisator auf die Beine gestellt hat. Er steckt so voller Ideen, dass wir ihn beruhigen mussten, damit er sich nicht zu sehr von der Veranstaltung hinreißen lässt. Nachdem wir bereits auf diesen Bergen gestanden, die Trails gelaufen und die epischen Aussichten aufgesogen haben, wissen wir, dass es ein fantastisches Event werden wird!“

Der Kalender sieht eine starke Mischung aus etablierten Rennen mit einigen Newcomern, ist es das Ziel, diesen jüngeren Veranstaltungen eine Plattform zu bieten, um zu wachsen und sich zu entwickeln?

„Auf jeden Fall, denn die Qualität jeder unserer Veranstaltungen bestimmt die Qualität der Weltmeisterschaft. Aber es ist auch die Vielfalt der Veranstaltungen, die in unserem Interesse ist. Mit der Zeit wollen wir, dass der Kalender weniger europäisch fokussiert ist.“

Für potenzielle Organisatoren, die sich engagieren möchten, nach welchen Kriterien suchen Sie bei einer Veranstaltung?

„Wir wollen einen einzigartigen Austragungsort, der einen speziellen Kurs beherbergen kann, der anspruchsvoll, aber nicht gefährlich ist. Das Rennformat muss die Integration von Amateurfahrern in hohem Maße unterstützen und die Mindestteilnehmerzahl sollte bei 250 liegen. Aber auch für Zuschauer und Medien muss das Veranstaltungsformat attraktiv sein. Insgesamt eine Veranstaltung, die einfach strukturiert ist, aber dennoch eine Alleinstellung innerhalb der Serie entwickeln kann.“

Im Moment sind die Veranstaltungen für Zuschauer geschlossen. Was wird es bedeuten, wieder Tausende von Fans an der Strecke zu haben, die die Rennen verfolgen?

„Wir haben alle zusammen in den letzten 18 Monaten gelernt, mit dem zu leben, was wir bekommen können, also wird jeder begeistert sein, zu den Events zurückzukehren und die Konkurrenz und unsere Stars persönlich zu sehen, wenn es sicher ist. Ich freue mich schon darauf, die Fahrerlager wieder mit Fans und Zuschauern bevölkert zu sehen. Das vermissen wir alle!“

Abschließend, wenn wir diese Pandemie überwunden haben, wie möchten Sie diese Meisterschaft in den nächsten Jahren entwickelt sehen?

„Unser Ziel ist es, die populärste Off-Road/Enduro-Serie weltweit zu werden – unabhängig davon, wie sehr Covid unsere Zukunft beeinflussen mag!“

Die FIM Hard Enduro Weltmeisterschaft fährt vom 9. bis 11. Juli in die Toskana, Italien zum Abestone Hard Enduro.

Foto: Future7Media

Denis Guenther
Denis Guenther
Denis Günther ist der Kopf vom motorsport-life.com Network. Seit 2003 hauptberuflich im Motorsport tätig ist er auf allen Rennstrecken in Europa zuhause. Egal ob Tourenwagen oder Endurosport, in allen Bereichen ist er der Experte.